Die eSIM ersetzt ab nächstem Jahr die SIM-Karte

Telekom eSim Konzept

Die deutsche Telekom will schon im nächsten Jahr das kleine Stück Plastik durch eine reprogrammierbare Variante ersetzen.

Grund dafür sind wohl Verhandlungen mit Apple und Samsung. Die Financial Times berichtet hierzu, dass sich diese bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. Die großen Mobilfunkanbieter haben im Endeffekt also keine wirkliche Wahl, als sich dem Willen der Tech-Giganten zu beugen.

Aber schlussendlich kann eine SIM-Karte, die sich schnell umprogrammieren lässt auch für Anbieter wie die Telekom von Vorteil sein. So könnten ganz einfach weitere Smartphones oder Tablets zum bestehenden Vertrag hinzu gebucht werden. Für die Endverbraucher ergibt sich der Vorteil, dass die neuenSIM-Karten an keinen Anbieter gebunden sind und dieser somit schnell gewechselt werden kann. Kein Austauschen des Plastikkärtchens mehr, einfach nur einen QR-Code scannen und die eigene Handynummer verknüpfen.

Apple vertreibt in den USA schon die sogenannte „Apple-SIM„, die die dortigen Anbieter aber eher zähneknirschend hinnehmen. Gedacht ist sie für das Surfen mit dem iPad und seit neuestem auch in Deutschland erhältlich.

Freuen können wir uns auf diese Neuerung allemal, entfällt doch dadurch das lästige Wechseln der Karte. Es dürfte nach diesem Schritt aber auch nicht mehr lange dauern, bis dieSIM-Karte vollständig von einem integrierten Bauteil ersetzt wird. Das ermöglicht dann noch dünnere Smartphones beziehungsweise ein wenig mehr Platz für andere Komponenten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung