Durchschnittliche Anzahl gekaufter Apps auf dem Smartphone

Our Mobile Planet hat im Auftrag von Google eine Studie über das weltweite Kaufverhalten von mobilen Applikationen erstellen lassen und dort liegt nicht nur Europa auf den ersten fünf Spitzenplätzen, besonders der DACh-Raum scheint für Umsatz bei den Entwicklern zu sorgen. An der Spitze der Charts befindet sich die Schweiz, dicht gefolgt von Österreich, wo man im Schnitt über 15 Anwendungen auf dem Smartphone kauft. Deutschland befindet sich mit genau 15 Apps auf dem dritten Platz. In einer weiteren Infografik, die wir nach dem Break eingebunden haben, gibt es einen Blick auf die genauen Zahlen von Groupon, die seit dem letzten Jahr immer weniger für Marketing ausgeben, aber einen steigenden Umsatz haben.

Was lernen wir daraus? Der mobile Markt wächst, das ist uns nicht natürlich nicht neu, vor allem die Zahlungsbereitschaft in Europa ist aber ein positives Zeichen in meinen Augen. Über 15 Anwendungen ist eine ordentliche Zahl, allerdings geht aus der Grafik leider nicht hervor, wie sich die Verkäufe auf die einzelnen Plattformen verteilen. Die Zahlungsbereitschaft bei iOS ist definitiv höher, hier wäre aber vielleicht auch mal ein direkter Vergleich mit Android, Windows Phone, Symbian und Blackberry interessant. Ich für meinen Teil gehöre sicher zu denjenigen, die eine solche Grafik nach oben treiben würden, im App Store habe ich bestimmt schon über 100 Anwendungen und Spiele gekauft. Wie ist das bei euch, kauft ihr gerne mal eine Anwendung, oder sucht ihr immer nach einer kostenlosen Alternative?

grafiken statista (1) (2)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.