E-Mail aus dem Grab

Hallo Sohn, ich spreche aus dem Grab zu dir. Ich habe immer gesagt, dass ich zurückkommen und dich verfolgen werde.

Diese E-Mail dürfte einem Reddit-Nutzer, dessen Vater vor zwei Jahren gestorben war, einen höllischen Schreck eingejagt haben, aber es handelte sich nicht um einen geschmacklosen Scherz.

Briefe in die Zukunft

Der Vater des Mannes hatte, in sicherer Erwartung des eigenen Todes, eine E-Mail mit einem Zustelldatum zwei Jahre in der Zukunft verfasst. Dieser Brief wurde von der Seite futureme.org zugestellt. Der Dienst erlaubt neben dem zeitverzögerten Versand von Nachrichten auch das Vergraben von Zeitkapseln, Nachrichten an sich selbst, die zu einem bestimmten Stichtag zugestellt werden. Über viereinhalb Millionen hat der Dienst schon aufgenommen.

Nutzer haben die Möglichkeit ihre Zeitkapsel an sich selbst privat oder (anonymisiert) öffentlich abzulegen. Eine Auswahl öffentlicher Briefe der vergangenen Jahre lässt sich auf der Seite lesen.

Für den Vater war futureme.org eine Möglichkeit Themen anzusprechen, zu denen er vor seinem Tod noch etwas sagen wollte: Unter anderem brachte er seinen Stolz auf den beruflichen Werdegang des Sohnes zum Ausdruck.

Dienste wie futureme.org ergänzen die analogen Möglichkeiten im Rahmen testamentarischer Schriftsätze mit Hinterbliebenen zu kommunizieren.

Quelle N24

Teilen

Hinterlasse deine Meinung