Ein Hauch von Smartphone – Das LG GD880 Mini im Test

Neben den absoluten Highend-Krachern, gibt es natürlich auch diverse Smartphones, welche deutlich günstiger zu haben sind und so gerade für Einsteiger und Sparfüchse intertessant sind. Wenn die Geräte dann noch so schick aussehen, wie das LG GD880 Mini, welches ich euch in folgendem Test etwas näher bringen will, ist ja alles im Lot, oder nicht?

Verarbeitung und Optik

Das LG GD880 Mini ist, wie ihr in folgendem Unboxing-Video sehen konntet sehr hochwertig verarbeitet und bietet einen eleganten, Stromlinien-Look, der mit Metall im Streifendesign aufgewertet wurde.  Einziges Manko der Verarbeitung ist die Abdeckung für den USB-Anschluss, welche lediglich ein kleines Plastestück ist und mit einem schmalen Steg am Gerät befestigt wurde. Hier bleibt abzuwarten ob bei intensivem Gebrauch, dieser Steg nicht reißt.

Ein kleines Highlight ist die Verarbeitung der Abdeckung des Micro-SD Kartenslots. Hier hat sich LG eine Metall-Schiebeverriegelung einfallen lassen, die meinen Geschmack durchaus trifft. Das GD880 ist mit den Abmessungen von 102 x 47,6 x 10,6 mm sehr schmal, und liegt äußerst gut in der Hand. Mit nur 103 Gramm ist es eines der leichtesten Handys, welches mir derzeit untergekommen ist. Das Display verschmiert sehr wenig, und kann als 3,2 Zoll Hybrid-Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln bei bis zu 16 Millionen Farben durchaus überzeugen. Besonders bei direkter Sonneneinstrahlung war das Display immernoch sehr gut lesbar, was bei den Flagschiffen wie Nexus One und Desire, dank AMOLED-Technik, eher nicht der Fall ist.

Betriebssystem, Apps und Look ’n‘ Feel

Auf dem LG GD880 Mini kommt eine proprietäre Eigenentwicklung von LG als Betriebssystem zum Einsatz. Diese ermöglicht, wie auch schon im Unboxing zu sehen, die Verwendung von Widgets, und drei feste Homescreens auf denen Verknüpfungen und Widgets abgelegt werden können.

Das LG ist kein „with-Google“-Smartphone oder Ähnliches. Allerdings beherrscht der eingebaute Mail-Client Google-Mail mit Push, und andere Pop/SMTP-Dienste mit einem festen Abrufintervall. Es war mir im Test jedoch nicht möglich, meine Kontakte von Google-Mail zu importieren! Schade, denn das wäre eine nette Funktion gewesen. LG hat sich aber dafür eine Lösung einfallen lassen, die für mich das Alleinstellungsmerkmal dieses Geräts ist, LG „Air Sync„.

Eine Software die den drahtlosen Sync von Lesezeichen und des Verlauf eines Browsers zwischen Desktop-PC und Mobiltelefon synchronisieren. Zudem können Bilder, Videos, Termine und Adressen darüber drahtlos zwischen PC und Mobiltelefon ausgetauscht werden. Ein weiteres nettes Feature ist der Mobile Viewer für Googlemail. Damit ist es quasi möglich, Googlemail als Webclient zu nutzen, in einer optimierten Ansicht für das LG GD880 Mini.

Nach dem Boot des Betriebssystems fällt eines sofort auf, das Wischen über die Homescreens ist nicht flüssig, verzögert und wirkt im allgemeinen recht unsanft, dafür sind die Widgets frei ablegbar und richten sich nicht nach einem Virtuellen Raster. Alles in allem sieht die ganze Oberfläche des GD880 etwas Symbian-lastig aus und wer mein Verhältnis zu Symbian kennt, der weiss dass das nicht unbedingt ein Kompliment ist.

LG, das könnt ihr besser! Das größte Manko dieses Smartphones ist der Fakt, dass durch das proprietäre OS kaum Apps vorhanden sind. So habe ich im Test gerade 2 Spiele, 4 Widgets und eine handvoll Apps zur Verfügung gehabt. Damit liegt der Fokus dieses Smartphones klar auf Seiten der Handlichkeit, als auf Gaming, oder Multimedia. Apropos Multimedia, ich habe es im Test nicht geschafft ein AVI-Video auf dem LG abzuspielen, lediglich MP4 war möglich.

Das Bestreben ein Smartphone zu werden merkt man dem GD880 auch bei der Anbindung der Social Media Apps wie Twitter und Facebook an. Man stellt als Benutzer eines fest: twittern mit dem GD880 macht Spaß! Die Tweets werden schön übersichtlich dargestellt und auch das etwas vielseitigere Facebook geht mit dem LG GD880 Mini prima von der Hand.

Akkulaufzeiten

Der Akku des LG ist zwar den Zahlen nach auch eher in der unteren Klasse anzusiedeln, hat mich aber im Test überzeugt. Da das LG GD880 nicht viele Apps hat, die eine permanente Datenverbindung brauchen und somit auf die Akkulaufzeit drücken, hielt der Akku bei mittelmäßiger Nutzung, sprich mit ca 50 Mails, 3 Telefonaten und etwas surfen, etwas über 72 Stunden. Das ist ein super Wert.

Multimedia

Zugegeben, ein Multimedia-Riese  sieht anders aus, aber das GD880 als „schwach auf der Brust“ zu Bezeichnen wäre schlichtweg falsch. Ein rudimentärer Multimediaplayer, der zumindest MP4 und MOV ebenso wie MP3 und WAV beherrscht, sind dem LG eigen. Dazu eine 5MP Kamera, welche doch recht passable Bilder und Videos liefert runden das Gerät ab. Auch hier heisst es also, „Schlichte Eleganz mit einem Hauch Smartphone„.

Preise und Erscheinungsdatum

Das LG GD880 ist bereits im Handel erhältlich, die UVP beträgt 399 Euro, bei Amazon ist das Gerät derzeit für ca. 265 Euro zu haben.

Fazit

Wer ein Handy sucht, das in jede Tasche passt, eine gute Akkulaufzeit hat und auch mailen kann, der wird mit dem LG GD880 Mini zufrieden sein. Optisch sehr elegant eignet es sich besonders für schmale Anzugtaschen und kommt mit den nötigsten Basisfunktionen daher.

Wünschenswert wären lediglich eine bessere Multimedia-Unterstützung, sowie mehr Apps und Widgets für Spielkinder wie mich. Ein wirkliches Highlight ist eben das genannte LG Air Sync! Es macht wirklich Spaß und beherrscht alle benötigten Funktionen vom Lesezeichen bis zum Outlook-Termin. Beim derzeitigen Straßenpreis von 265 Euro stimmt jedenfalls das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung