Ein Streifzug durch Android 3.1 auf dem Motorola Xoom

 

Rooten und modden haben einen entscheidenden Nachteil, nämlich die verpassten offiziellen Betriebssystem-Updates. Bei vielen Android-Versionsupdates muss man alle Modifikationen rückgängig machen, um das Update durchzuführen. Zumindest sofern man nicht auf die Community warten möchte, welche meistens ein paar Wochen später Updates auch für „Root-Boys“ zur Verfügung stellt.

Ich habe mich gestern in die Fluten gestürzt und für mich und euch mein Motorola Xoom in den Urzustand versetzt, leider kam dsas Update dennoch nicht bei meinem Xoom an, also habe ich eine langwierige Prozedur auf mich genommen, um in diesem Artikel mal die Neuerungen sehr subjektiv zu betrachten ;)

Vom Papier ins System

Die größten Neuerungen, welche das Update mit sich bringt, sind wohl die schnellere UI, diverse System-Tweaks und der USB-Host-Mode über den sich z.b. XBOX-Controller verwenden lassen können. Weiterhin wurde im Market der „Google Movie“-Support realisiert, sprich das Ausleihen und Kaufen von Filmen, ebenso wie der Google Music-Dienst. (Ich habe ein US-Modell) Weiterhin gehören laut Googles Changelog zu den Verbesserungen folgende Features:

  • Support für externe Keyboards und Eingebegeräte über USB und Bluetooth
  • Eine scrollbare Leiste der letzten Apps (diese war bisher auf 5 Apps fest und nicht scrollbar)
  • größenveränderbare Widgets (wenn es diese unterstützen)
  • verbesserte W-Lan-Konnektivität
  • HTTP-Proxy-Konfiguration separat für jede Netzwerkverbindung
  • schnellerer Browser, bessere Zoom-Geschwindigkeit
  • Browser Standards CSS 3D, HTML5
  • Browser-Fullscreen-Modus mit Quick-Controls
  • Galerie mit PTP-Support und direktem Kamera Anschluss via USB
  • Kalender wurde optisch neu aufbereitet
  • Volltext-Suche in den Kontakten
  • diverse neue Entwickler-Features

Das liest sich alles mehr als gut und so konnte ich es nicht mehr abwarten. Ich habe das Update gemacht und gleich vorweg, ja, 3.1 hat ROOT! ;) Oft hat man bei Chip und den Kollegen dieser Kategorie gelesen, dass sich das Motorola Xoom langsam anfühlt, ruckelt und nicht wirklich schön zum Arbeiten etc. einläd. Ich habe das bei Android 3.0.1 schon nicht so gesehen. Okay, zugegeben, machmal war das Xoom wirklich etwas träge, aber nicht so, dass es das Honeycomb-Erlebnis getrübt hätte. Dennoch habe ich 3.0.1 auf 1.5GHZ mit beiden Kernen übertaktet. Einfach weils ging! Der erste Boot von 3.1 war ein echtes WOW-Erlebnis.

Hier beginnt die Subjektivität

Das Motorola Xoom bootet gefühlt um einiges schneller seit dem Update und kleine UI-Verzögerungen die man mit dem Übertakten einfach ausgeschlossen hat, sind jetzt von Haus aus nicht mehr da. Die ganze Honeycomb-UI ist dermaßen schnell geworden, dass ich mein Xoom nur zu gern gegen jedes iPad antreten lasse und das ganz ohne Übertakten. Google hat da echt Wunder bewirkt. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass ich das Gerät absolut nicht mehr übertakten brauche.

Die Apps starten schneller, der Workflow ist insgesamt wesentlich flüssiger.  Die Features, die dem Workflow hinzugefügt wurden, wie etwa die scrollbare App-Liste der zuletzt genutzten Aps, sind gut durchdacht, sehr nützlich und beschleunigen das Arbeiten mit dem Gerät merklich. Der Browser ist deutlich spürbar schneller geworden und auch die sehr selten auftretenden Abstürze sind weg. Zumindest hatte ich seit gestern Abend nicht einen einzigen. Volltextsuche in den Kontakten, Widgets die in der Größe veränderbar sind, und der deutlich bessere W-Lan-Empfang sind für mich sehr wichtige Veränderungen. All das, was das Update versprochen hat, hat Google gehalten und ich wage mich weit aus dem Fenster und sage: Android 3.1 ist das fertige Honeycomb.

Ja, es gibt eine Kehrseite

Die Kehrseite der Medaille ist da, aber nicht gravierend beeinträchtigend. Die für mich größte Kehrseite ist, das (logischerweise) einige Honeycomb-Apps mit 3.1 noch nicht klar kommen und das Tablet manchmal komplett zum Absturz bringen. Falls es jemand noch nicht weiß, drückt man am Xoom Lautstärke + Lautstärke- und den Powerknopf rebootet es „hart“. ;) Zweite Kehrseite ist für mich, das veränderte Rendering des Browsers. Vor 3.1 hat der Browser eine Website quasi vorgeladen, unscharf dargestellt und man konnte während der Browser geladen hat schon mit der Seite interagieren.

Seit 3.1 zeigt der Browser beim Laden einer Seite völlig wirres Zeug an, wie z.B. verschobene Inhalte. Erst wenn der Browser fertig ist, lässt sich mit der Seite interagieren. Schade, denn das hat mir vorher besser gefallen. Was mich richtig ärgert ist, dass es Google beim Motorola Xoom immernoch nicht geschafft hat, die externe SD-Karte offiziell lauffähig zu machen. Einfach peinlich. Klar, bei dem großen internen Speicher ist es nicht ganz so wild, aber man bezahlt schließlich eine Menge Geld für das Gerät und dann sollte sowas auch funktionieren.

Fazit und Highlights

Klare Sache, Honeycomb ist im Grunde genommen fertig und es kann losgehen mit Apps, Apps und nochmehr Apps. Genialstes Highlight ist für mich der neue Browser-Fullscreen-Modus mit den Quick-Controls, wie ihr auf dem Screenshot sehen könnt. Zusätzlich zur Verbesserung der Geschwindigkeit einfach eine geile Sache und die Android-Fans dürfen sich auf jedenfall auf dieses Update richtig freuen!

Welche Features hättet ihr euch unbedingt von Android 3.1 erhofft?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung