Einkäufe per Smartphone oft teurer

nfc_test_paypass

Wer viel unterwegs ist und der Bequemlichkeit verfallen ist, dürfte es sicherlich öfters tun – einkaufen mit Smartphone oder Tablet. Wie die Verbraucherzentrale NRW aber nun herausfand ist das Einkaufen mit mobilen Geräten oft teurer als am Desktop.

Im Test wurden jeweils mobil und am Desktop die Preise für verschiedene Produkte ermittelt. So kostete beispielsweise ein Fernseher am mobilen Gerät 1.149 Euro, während er am Desktop schon für 999 Euro zu haben war. Eine Wintermütze, welche am Desktop für 3,95 Euro verkauft wurde kostete am Smartphone sogar stolze 10 Euro.

Im Verlauf des Tests der Verbraucherzentrale kamen so insgesamt Mehrkosten von über 300 Euro zusammen – nur weil per Smartphone oder Tablet eingekauft wurde. Der Grund hierfür ist, dass die Webshops für mobile Geräte viel seltener aktualisiert werden – so begründen die Anbieter die Preisunterschiede jedenfalls. Scheinbar entscheidet aber auch die Handy-Marke darüber wie viel man zahlt. So zeigte sich bei einer Untersuchung der Northeastern University Boston, dass Nutzer eines US-Reiseportals, welche mit einem iPhone unterwegs waren weniger zahlen mussten, als Nutzer eines Android-Gerätes.

Wer also zukünftig mit seinem Smartphone oder Tablet einkauft sollte einfach mal den Wechsel zur Desktop-Ansicht wagen. Es kann sich durchaus lohnen – vorausgesetzt natürlich, dass es funktioniert. Der sicherste Weg ist allerdings immer noch vom Desktop-PC einzukaufen, denn da bekommt man in der Regel die besten Preise.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.