Eye-Fi Mobi: Die Speicherkarte mit WLAN ausprobiert

Ich liebe Fotos. Ich gehöre zu den Leuten, die so ziemlich alles in ihrer Umgebung knipsen wollen und bin immer auf der Suche nach dem nächsten coolen Motiv. Leider ist das HTC One ja nicht mit der allerbesten Kamera ausgestattet. Zum Glück gibt es Abhilfe: Die aktuelle Generation der Eye-Fi SD-Karten versteht sich prächtig mit allerhand Smartphones. DSLR-Qualität und Instagram? Zeit für einen Test!

Eye-Fi Mobi

Was sind denn diese Eye-Fi Karten jetzt genau?

Die Eye-Fi ist ein kleines Wunderwerk der Technik. Im Gehäuse einer ganz normalen SD-Karte ist bei den Eye-Fi Karten sogar noch ein WLAN-Modul verbaut. Das kann dann bei den größeren “Pro X2” Karten mit dem heimischen WLAN verbunden werden. Die “Mobi” Variante, die ich getestet habe, spricht aber Wifi-Direct und kann so über eine eigene App (iOS oder Android) direkt mit dem Smartphone oder Tablet kommunizieren.

Ich gebe zu, dem einen oder anderen mag sich der Sinn noch nicht 100% erschließen. Aber einem begeisterten Instagramer wie mir treibt das die Freudentränen in die Augen!


(So sieht der Kieler Weihnachtsmarkt aus, wenn man Freudentränen im Auge hat!)

Benutzung

Die Einrichtung der Eye-Fi Mobi Karte ist kinderleicht: Karte in die Kamera, App installieren, in der App den 10-stelligen Code von der Kartenpackung eingeben – das wars.

Bei den Mobi-Karten ist noch zu beachten, dass ihr im .jpg Format schießt. RAWs werden nicht übertragen. Sobald ihr dann mit der Kamera ein Foto schießt, wird dieses automatisch zur Kamera übertragen und ihr könnt das Foto an jede andere App wie Snapseed oder Instagram weitergeben.

Eye-Fi Mobi Screenshot
Sehr nützlich ist die Eye-Fi Karte auch bei etwas professionelleren Shootings außerhalb eines Studios. Ihr könnt die geschossenen Bilder via Eye-Fi an ein Tablet schicken und auf dem größeren Bildschirm viel komfortabler die Schärfe oder den Gesichtsausdruck des Models überprüfen als auf dem fummeligen Kameradisplay.
Generell ist die Eye-Fi Mobi Karte also super geeignet für Leute, die die Qualität einer Fotokamera mit den Möglichkeiten eines Smartphones verbinden möchten, ohne dabei Kompromisse eingehen oder einen Kredit aufnehmen zu müssen.

Der Haken

Klar gibt es einen. Zum einen ist das der Preis. Für (heutzutage fast lächerliche) 8GB zahlt ihr zum Teil über 40€ und für die 16GB Version sogar schön über 60€. Gerade der Aufpreis für mehr Speicher ist in meinen Augen happig. Dass eine Speicherkarte mit integriertem WLAN mehr kostet als ohne ist klar. Warum aber der doppelte Speicher dann nochmal 50% Aufschlag bedeutet leuchtet mir nicht mehr ganz ein.

Der zweite (und wie ich finde größere) Nachteil des Ganzen ist allerdings der Stromverbrauch. Einerseits verbraucht die Kamera mehr Strom durch das WLAN und damit sind weniger Auslösungen möglich, andererseits horcht zumindest die Android App ständig, ob es neue Fotos zum Übertragen gibt und sorgte damit auf meinem HTC One für ziemlich hohen Akkuverbrauch, obwohl die Karte nicht mal in der Nähe des Telefons war. Erst das manuelle Beenden der App schaffte da Abhilfe.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Außerdem fand ich schade, dass man sich von vornherein über die Nutzung der Karte klar werden muss. Es gibt zwei Varianten der Eye-Fi und je nach Nutzung ist eine geeignet oder die andere. Mit der “Mobi”-Variante konnte ich mich zum Beispiel nicht ins heimische WLAN einloggen. Diese Karte beherrscht einfach nur den Wifi Direct Modus. Das heißt, sie kann sich auch nur mit Geräten verbinden, die diesen ebenfalls unterstützen. Es gibt zwar einen experimentellen Connector für Windows, der funktioniert aber auch nur an Geräten mit eigenem WLAN wie Laptops. Meine Workstation zuhause bleibt somit außen vor.

Die “Pro X2” Karten allerdings sprechen kein Wifi Direct und können sich daher nicht mit Telefonen oder Tablets unterhalten. Ich muss mich also entscheiden oder zwei Karten kaufen: Eine fürs “Studio” und eine für unterwegs. Schade.

Fazit

Die Eye-Fi Karten sind genial. Mit ihnen lassen sich praktisch alle Kameras, die SD-Karten unterstützen mit WLAN aufwerten. Diese SD-Karten sind ein beeindruckendes Stück Technik, die vielen vielen Menschen das Leben leichter machen. Leider gibt es immer noch zwei Editionen und so muss man sich grundsätzlich entscheiden, welche Karte es denn jetzt sein soll. Den Preis finde ich zwar grundsätzlich gerechtfertigt, aber 50% Aufpreis für den doppelten Speicher ist dann doch ziemlich happig.
Trotzdem: Wenn ihr passionierte Fotografen seid und Bilder gerne von unterwegs teilt, schaut euch die Eye-Fi mal an!

SD-Karten mit WLAN – bei euch unterm Tannenbaum?

Update

In den Kommentaren kam auf, dass die „Pro“ Karten sich auch mit dem Handy verbinden können! Leider sind diese Karten laut Aussage von Eye-Fi in Deutschland EOL. Also bitte schnell eindecken!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.