Kommentar: Face ID hat für mich Touch ID ersetzt

Apple Iphone X Face Id Header

Die für mich spannendste Frage vor knapp einem Jahr: Werde ich mich an Face ID beim Apple iPhone X gewöhnen, oder werde ich am Ende Touch ID vermissen.

Apple wird in ein paar Tagen drei neue iPhones mit Face ID vorstellen und Touch ID so langsam ausmisten. Selbst die neuen iPads (Pro) sollen ohne Touch ID auf den Markt kommen und 2019 wird dieser Schritt sicher auch bei den MacBooks passieren.

Bei der Ankündigung des iPhone X war ich noch kritisch, was diesen Schritt angeht. Doch mittlerweile nicht mehr. Im Gegenteil, Face ID ist für mich mittlerweile die bessere Technologie. Doch das war sie nicht von Anfang an. Ich musste mich a) erst daran gewöhnen und b) musste sich auch Face ID an mich gewöhnen.

Apple iPhone X: Face ID lernt dazu

Vor allem der zweite Punkt ist für diese Aussage entscheidend. Am Anfang war ich nur zufrieden mit Face ID, doch es gab noch viele Situationen, in denen ich den Code beim iPhone eingeben musste. Doch mittlerweile hat sich das geändert, Face ID hat mich in allen erdenklichen Positionen gespeichert und entsperrt sich quasi immer.

Dazu muss man sagen, dass ein Bild gespeichert wird, wenn man den Code eingibt und das iPhone X dazu lernt. Wie das genau funktioniert ist jedoch nicht bekannt.

Es gab in den letzten Monaten vielleicht 2-3 Situationen, in denen ich den Code am iPhone eingeben musste. Doch das waren dann schon außergewöhnliche Momente, ähnlich wie nach dem Duschen oder Händewaschen bei Touch ID. Da kam es auch immer mal wieder vor, dass der Code am Ende der schnellere Weg war.

Face ID ist ein Feature, welches man irgendwann vergisst und welches einfach da ist. Und genau das macht ein gutes Feature aus. Es verschwindet im Hintergrund.

Ich bin ebenfalls sehr zufrieden mit Face ID nach knapp einem Jahr und finde es die bessere Lösung – im Vergleich zu Touch ID. Beide sind nicht perfekt und Face ID darf in Zukunft gerne noch etwas schneller werden, doch ich würde Face ID mittlerweile dem Fingerabdrucksensor vorziehen. Einzige Option für mich: Ein Sensor unter dem Display, den man bei Bedarf parallel zu einer Gesichtsentsperrung nutzen kann.

Zukunft: 3D-Scanner und Sensor unter dem Display

Wenn ein Smartphone eine gute Gesichtsentsperrung bietet, dann nutze ich diese mittlerweile auch. Beim OnePlus 6 zum Beispiel. Das Gerät entsperre ich öfter mit dem Gesicht, als mit dem Sensor auf der Rückseite. Ich musste mich erst daran gewöhnen, doch nun kommt mir ein Fingerabdrucksensor hinten wie ein Rückschritt vor.

Kurze Anmerkung: Es wird oft kritisiert, dass man Face ID nicht nutzen kann, wenn das Gerät ganz flach auf dem Tisch liegt. Stimmt, habe ich aber nicht einmal gebraucht. Wenn ich mein Smartphone nutze, dann habe ich es auch in der Hand.

Aktuell gibt es verschiedene Technologien zum Entsperren mit dem Gesicht, es gibt Sensoren für Fingerabdrücke auf der Seite, auf der Rückseite und unter dem Display. Daher bin ich mal gespannt, welcher Standard (oder welche Standards) sich in 2-3 Jahren durchgesetzt haben. Ich tippe auf einen 3D-Sensor für das Gesicht und den Fingerabdrucksensor unter dem Display (zumindest in Flaggschiffen).

Mal schauen, ob Apple bei Face ID bleibt. Man hat ja oft genug betont, dass das nun die Zukunft ist und Touch ID ersetzt hat. Für die kommenden 2-3 Jahre wird das sicher auch der Fall sein. Ich finde das gut und bin auch gespannt, wie die zweite oder dritte Generation der Technologie aussehen wird. Es ist noch genug Luft nach oben.

PS: Animoji habe ich seit dem Release allerdings nicht mehr genutzt. Das ist eine nette Technik-Demo, die mir dann aber doch keinen großen Mehrwert bietet.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.