Facebook will bald Werbung trotz Adblocker anzeigen

Das weltweit größte soziale Netzwerk hat Pläne, um Nutzern in Zukunft auch bei einem aktivierten Adblocker im Browser gezielt Werbung anzuzeigen.

Facebook sorgte diese Woche mit einer durchaus interessanten Nachricht für ein paar heftige Diskussionen. Das Unternehmen hat nämlich bekannt gegeben, dass man in Zukunft gezielt Werbeanzeigen im Browser anzeigen möchte, auch wenn ein Nutzer eine „Software zur Werbeanzeigenblockierung“ aktiviert hat.

Man begründet dies mit der Notwendigkeit weiterhin ein kostenloses Angebot für die Nutzer anbieten zu können. Dafür ist Werbung notwendig. Gleichzeitig kritisiert Facebook auch die Vorgehensweise von Unternehmen, die Adblocker anbieten, da diese für Geld bestimmte Werbeanzeigen von Partnern nicht blockieren.

Neue Werbeanzeigeneinstellungen

Damit die Nutzer hier auch ein Wörtchen bei der Werbung mitreden können, hat man sich die Einstellungen vorgenommen. Die Werbeanzeigeneinstellungen sind vereinfacht worden. Facebook möchte herausfinden, was die Nutzer sehen wollen und was nicht. Dafür gibt es Werkzeuge, die das intern ermöglichen.

Es ist am Ende so: Werbung im Netz ist wichtig, wenn Inhalte kostenlos bleiben sollen. Auch wir finanzieren und größtenteils darüber und können den Schritt von Facebook durchaus nachvollziehen. Das Problem ist leider, dass es im Netz auch verdammt viel Werbung gibt, die störend und vollkommen unangebracht ist.

Was stört, fliegt raus

Ich handhabe das mittlerweile wie im echten Leben: Wenn mich etwas stört und ich das in dieser Art nicht sehen und damit nichts zu tun haben möchte, dann wird es aus meinem Leben gelöscht. Im Netz bedeutet das, dass ich Webseiten mit einer zu aggressiven Werbung einfach nicht mehr besuche und sie ignoriere.

Das schadet ihnen am Ende mehr, als ein Adblocker. Diese Software möchte ich so gut es geht ebenfalls vermeiden. Ich mein, warum sollte ich eine App installieren, die mich intensiver als Google trackt und mir dann auch noch Werbung anzeigt, für die ein Partner dort Geld gezahlt hat. Das ist in meinen Augen komplett unschlüssig.

Umdenken

Ich würde mir wünschen, dass in den nächsten Jahren ein Umdenken stattfinden wird. Akzeptable Werbung, damit sich Webseiten wie wir finanzieren können und das Ende der Adblocker, weil die Nutzer verstehen, dass diese Software ihnen am Ende genauso schaden, wie nutzen kann. Das ist aber vermutlich Wunschdenken.

Überlegt euch, sofern ihr gerade mit einem kostenlosen Adblocker unterwegs seid, doch einfach mal, wie sich diese Dienste finanzieren. Weniger Intransparenz gibt es im Netz wohl nicht. Und genau das darf man kritisieren. Natürlich sehe ich die Sache nicht unbedingt objektiv, aber das musste jetzt einfach mal gesagt werden 😀

Achso, weitere Informationen zu den neuen Einstellungen für Werbung gibt es im Newsroom von Facebook und im folgenden Video. Ich befürchte auch, dass die Anbieter von Adblockern am Ende auch eine Lösung für Facebook parat haben werden und das Katz-und-Maus-Spiel noch sehr lange so weitergehen wird.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.