FBI und Android-Smartphones: Angebliche Aktivierung der Mikrofone zum Aufzeichnen von Gesprächen

android_header

Passend zum PRISM-Skandal der letzten Tage und Wochen wird nun folgendes bekannt: Laut dem Wall Street Journal soll das FBI die Möglichkeit haben, sich durch Hacks in Android-Smartphones einzuklinken, die Aktivierung der Mikrofone anzustoßen und somit Gespräche aufzuzeichnen, die das FBI dann speichert.

Das Wall Street Journal gibt dabei an, dass diese Informationen von einem ungenannten ehemaligen Mitarbeiter des FBI stammen. Diesbezüglich stellt sich dann natürlich die Frage, ob man einer einzelnen Quelle glauben kann (oder ob der Trubel rund um PRISM einfach ausgenutzt werden sollte), andererseits ist das Wall Street Journal für die Glaubhaftigkeit der eigenen Berichte bekannt.

Ob sich das nun als wahr oder falsch herausstellt, werden die nächsten Tage bestimmt zeigen. Unter Umständen spielt da auch die Sicherheitslücke, welches zuletzt bei SIM-Karten gefunden wurde, eine Rolle. Diese erlaubte es Angreifern, innerhalb eines Zwei-Minuten-Hacks Zugriff auf ein Smartphone zu bekommen und so Gespräche mitzuhören und auch anderweitig Kontrolle über das jeweilige Gerät zu bekommen.

Quelle Wall Street Journal via SmartDroid Leserbereich

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.