Fitbit: Aktuelle Fitness-Tracker sorgen wieder für Hautprobleme

Fitbit Lineup Header

Fitbit hat wieder mit negativer Presse zu kämpfen, denn auch die neuen Fitness-Tracker scheinen bei zahlreichen Nutzern für Hautprobleme zu sorgen. Die Lösung: Den Tracker einfach nicht so oft am Arm tragen.

Wir erinnern uns: Vor knapp einem Jahr musste Fitbit eine Rückrufaktion für den Force starten. In Deutschland war der Tracker nie erhältlich. Fitbit nahm die Kritik zu Herzen und verabschiedete sich ein paar Monate. In dieser Zeit wurde an einer neuen Generation gearbeitet, die im Oktober 2014 vorgestellt wurde und so langsam erhältlich ist. Es fehlt eigentlich nur noch die Surge.

Doch der Neuanfang scheint so langsam nach hinten los zu gehen, denn es gibt schon wieder die ersten Berichte über Hautprobleme. Fitbit hat seine Tracker zwar überarbeitet, doch das immer noch enthaltene Nickel sorgt für Irritationen auf der Haut. Keine gute Nachricht, immerhin sind die Tracker noch nicht so lange im Einzelhandel erhältlich und die Zahl der Beschwerden schon relativ hoch. Eine Rückrufaktion ist vorerst aber noch nicht geplant.

Fitbit ist das Problem laut einem Bericht von TechCrunch durchaus bekannt. Die Lösung: Das Gadget sauber halten, immer wieder trocknen und falls das nicht hilft, einfach nicht so oft tragen. Fitbit spricht von einer kleinen Gruppe an Menschen, die von diesen Problemen mit der Haut betroffen ist.

Es sei außerdem normal, dass es solche Probleme beim Tragen von Schmuck geben kann. Dermatologen haben Fitbit auf Nachfrage bestätigt, dass eine kurze Pause für die Haut das Problem nach wenigen Tagen oftmals löst.

Der Hersteller möchte das Problem wohl am liebsten so schnell wie möglich vom Tisch haben, Hautprobleme bei einem Fitness-Tracker (diesen sollte man so oft wie möglich tragen, hat man in der Regel nicht locker am Arm und es kommt oft vor, dass man schwitzt) sind ein Gau. Eine Rückrufaktion und eine weitere Generation mit schlechtem Ruf möchte man wohl kaum. Für Fitbit steht so langsam aber sicher der Ruf des Unternehmens auf dem Spiel.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.