Fitbit Inspire HR: Fitness-Tracker im Test

Fitbit Inspire Hr Header

Fitbit hat mir vor ein paar Tagen den Inspire HR zugeschickt und ich habe mir das Fitness-Armband genauer angeschaut. Zeit für ein kurzes Fazit.

Das Fitbit Inspire HR wurde Anfang März offiziell vorgestellt und ist der neue Standard-Tracker von Fitbit, der einen Pulsmesser besitzt. Es ist ein Einstieg in die Welt von Fitbit und eine Ecke günstiger, als die Fitness-Uhren. Doch ein Display und die Uhrzeit bekommt man hier auch angezeigt.

Fitbit Inspire HR: Sind 100 Euro zu viel Geld?

Der Preis liegt übrigens bei einer UVP von 99,95 Euro und da das Armband noch recht neu ist, muss man laut Idealo auch noch knapp 100 Euro bezahlen. Doch lohnt es sich im Jahr 2019 noch 100 Euro für ein normales Fitness-Armband auf den Tisch zu legen? Diese Frage habe ich mir ernsthaft gestellt.

Fitbit Inspire Hr Test6

Mit Blick auf die Fitness-Funktionen gibt es da übrigens ein klares Ja. Man kann die Schritte zählen, Stockwerke tracken, den Schlaf aufzeichnen, es knapp 5 Tage (kommt wirklich hin) tragen und beim Schwimmen nutzen, da es bis zu 50 Meter wasserabweisend ist. Was mir wichtig ist: Eine Kalorienanzeige.

Im sportlichen Vergleich mit meiner Apple Watch Series 4, die sich am anderen Handgelenk befand, gibt es kaum Unterschiede, das Inspire HR zeigte mit nur einen etwas zu hohen Verbrauch an. Aber der Verbrauch ist sowieso nur eine ungefähre Angabe, daher kann man sich ja dann daran orientieren.

Fitbit Inspire Hr Test2

Tipp: Verlasst euch bei keinem Tracker auf die Angaben, nehmt sie immer nur als Richtwert. Wenn da 500 Kalorien stehen, habt ihr selten exakt 500 Kalorien verbraucht. Aber wenn da immer 500 Kalorien stehen, dann kann das ein guter Richtwert für eure Sporteinheit sein und im Alltag helfen.

Das Inspire HR besitzt einen Pulsmesser und die 20 Euro Aufpreis im Vergleich zum normalen Inspire würde ich jederzeit zahlen. Das Display ist simpel und ok. Man bekommt die Uhrzeit, die Kalorien, Schritte und mehr angezeigt, aber viel Platz ist eben nicht. Dafür ist der Tracker schön schmal.

Er ist übrigens auch nicht gerade dünn, für ich aber absolut in Ordnung.

Fitbit Inspire Hr Test4

Der smarte Part ist mittlerweile auch hier vorhanden, wobei sich das extrem in Grenzen hält. Mit einem iPhone bekomme ich zum Beispiel die Nachrichten von iMessage mit, eine WhatsApp jedoch nicht. Anrufe funktionieren auch und auch Kalendereinträge sind möglich. Doch das wäre mir zu wenig.

Fitbit Inspire HR: Nicht wirklich smart

Für mich ist dieses Gadget also nicht smart, denn die Benachrichtigungen sind so eingeschränkt, dass ich sie eher abstellen müsste. Wer aber nur SMS und Anrufe benötigt, könnte hier glücklich werden. Doch wer auch etwas smartes möchte, der sollte sich auf dem Markt noch mal genau umschauen.

Fitbit Inspire Hr Test3

Die Fitbit-App mag ich weiterhin, doch mittlerweile nutzt keiner meiner Kontakte mehr ein Fitbit und es ist leer geworden. Alle haben eine Smartwatch, die sie nebenbei auch zum Tracken benutzen. Dieser Vorteil fällt bei mir nun also weg und da Fitbit seine Daten behält und nicht mit Apple Health oder Google Fit teilt, wäre das auch schon wieder so eine Sache, die mir nicht gefällt.

Fitbit Inspire HR: Es gibt günstige Alternativen

Das Fitbit Inspire HR ist ein solider Tracker und wer nur Sport macht und ein Band dafür möchte, der könnte hier fündig werden. Doch für knapp 30 Euro bekommt man ein Xiaomi Mi Band 3 auf Amazon und das kann im Prinzip das Gleiche. Mir ist nichts aufgefallen, was mich nun dazu bewegen würde 70 Euro mehr auf den Tisch zu legen. Es sei denn, man will unbedingt die Fitbit-App haben.

Für mich persönlich sind normale und dumme Fitness-Tracker vor ein paar Jahren uninteressant geworden, denn deren Funktionen übernimmt meine Smartwatch nebenbei mit. Und im Falle der Apple Watch habe ich dann sogar noch Features für meine Gesundheit, wie zum Beispiel eine EKG-Funktion.

Doch diese Gadgets sind eine ganze Ecke teurer und ein Vergleich wird schwer, das verstehe ich. Auf der anderen Seite sind aber eben die zahlreichen Fitness-Tracker, die mittlerweile keine 50 Euro mehr kosten. Das Mi Band 3 habe ich ja erwähnt und ein Mi Band 4 soll auch schon bald kommen.

Fitbit Inspire Hr Test1

So sehr ich das Fitbit Inspire HR als Produkt selbst empfehlen kann, da es die Basics erfüllt und mir aus sportlicher Sicht ausreicht, so sehr stelle ich mir auch die Frage: Warum 100 Euro ausgeben? Ich könnte mir diese Frage ehrlich gesagt nicht beantworten, daher würde ich es auch nicht kaufen.

Das Fitbit Inspire HR ist ein gutes Produkt, aber meiner Meinung nach nur für die Nutzer, die wirklich Fitbit nutzen wollen und vielleicht auch Freunde dort haben, mit denen sie sich messen können. Dann muss man den Aufpreis zahlen. Allen anderen würde ich raten, nach einer Alternative zu suchen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Sony PlayStation 5: Foto zeigt das DevKit in Gaming

OnePlus 7T im Härtetest in Smartphones

Ende der Zeitumstellung verzögert sich in News

Galaxy Fold: Samsung plant 2020 den Durchbruch in Smartphones

Google Pixel 4 im Test in Testberichte

Audi setzt voll auf Elektromobilität in News

Honor V30 kommt im November in Smartphones

Elektronische Behördendienste: Deutschland im Mittelfeld in News

Apple 2020: Das Jahr der AR-Brille in AR & VR

Huawei nova 5z in China offiziell vorgestellt in Smartphones