Floato für macOS bringt Web-Apps ins eigene Fenster

Floato

So einige Entwickler kreieren ihre Apps seit geraumer Zeit als Web-App, damit selbige im Browser auf sehr vielen Betriebssystemen lauffähig sind. 

Der Entwickler Morten Just (Google) hat nun eine App veröffentlicht, die solche Apps nicht im Browser, sondern via Webkit-Rendering startet. Das sorgt für mehr Performance und das kann uns allen ja nur Recht sein, oder?

Ganz abgesehen davon bleiben natürlich die weiteren Vorteile der App noch erwähnenswert. Zum einen werden die gestarteten Anwendungen in der mobilen Ansicht gestartet. Das sorgt ebenfalls für mehr Performance und schnellere Startzeiten plus optimierte Ansichten auf für kleine Fenster.

Gestartet werden Anwendungen durch simples umbenennen des Floato-Icons in Netflix, Twitter, YouTube o. ä. Oder aber über eine Auswahl.

Innerhalb der App lässt sich auch das Icon anpassen. So ist es sogar möglich einen selbst ausgewählten Bereich der Web-App dargestellt zu bekommen. Also beispielsweise den Aktienkurs oder dergleichen.

Floato ist für bis zu 6 Apps kostenlos. Solltet ihr mehr Apps starten wollen, so wird ein Obolus in Form von 15 Dollar fällig. Heruntergeladen wird die App über die Entwicklerwebseite.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Mobvoi TicWatch Pro erhält Schlafüberwachung in Wearables

Tipp: Golf Blitz für Android und iOS in Gaming

Dark Mode unter Android 9 in Software

Pixelmator Pro zum halben Preis in Software

Samsung: Ist das die AR-Brille? in AR & VR

Emoji 12.1 bringt 168 neue Optionen mit in News

Qualcomm: Snapdragon 735 wohl mit 7-nm-Verfahren in Hardware

Prime Video: Amazon schnappt sich Friends in News

Amazon Fire TV Cube im Test in Unterhaltung

Android Automotive: Neue Apps angekündigt in Mobilität