Gebrauch von elektronischen Geräten im Flugzeug: Deutsche Anbieter ziehen nach

flugmodus_header

Im Oktober 2013 lockerte die FAA die Bestimmungen für den Gebrauch von elektronischen Geräten im Flugzeug. Jetzt ziehen deutsche Anbieter nach.

Es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt geht es so langsam los. Die Lufthansa und das Tochterunternehmen Germanwings werden ab März ebenfalls die Bestimmungen für das Benutzen von elektronischen Geräten im Flugzeug lockern. Nach dem die FAA es im Oktober letzten Jahres vorgemacht hat, ziehen jetzt also die deutschen Anbieter so langsam aber sicher nach. Endlich. Es gibt aber weiterhin ein paar Einschränkungen.

Auf allen Flügen mit der Germanwings-Flotte können Fluggäste ab März ihre elektronischen Reisebegleiter auch während Start und Landung sowie am Flughafen auf dem Weg von und zur Parkposition benutzen. Tablets, Smartphones und E-Reader dürfen während des gesamten Aufenthalts an Bord ohne Unterbrechung eingeschaltet bleiben; Voraussetzung ist allerdings, dass sie auf den so genannten „Flugmodus“ geschaltet sind.

Aus „Rücksicht auf andere Fluggäste“ sind Telefonate weiterhin nicht gestattet. Es wird empfohlen das Handy oder Tablet in den Flugmodus zu versetzen, sofern man es mit einer Mobilfunkverbindung nutzen könnte. Verständlich, denn im Vordergrund sollte die allgemeine Unterhaltung wie das Lesen eines Buches oder Hören von Musik und nicht die Kommunikation mit anderen stehen. Das stört nur die Mitreisenden.

Bereits seit Januar können Fluggäste an Bord der Boeing 747-8 elektronische Geräte im Flugmodus von „Gate zu Gate“ nutzen. Bisher mussten alle Geräte während Start und Landung komplett ausgeschaltet bleiben. Mit der Zulassung für die Airbus-Flotte ist die Nutzung schon bald auf knapp 250 Lufthansa-Flugzeugen möglich. Die LBA-Freigabe für weitere Flugzeugtypen strebt Lufthansa schnellstmöglich an.

Elektronische Geräte durften übrigens schon vorher an Bord einer Maschine genutzt werden, neu ist hier der Gebrauch beim Starten und Landen der Maschine. Hier gab es bisher immer die Ansage, dass man alle elektronischen Geräte bitte ausstellen soll. Ab Samstag wird das der Vergangenheit angehören und auch wenn es ein bisschen länger gedauert hat, so bin ich froh, dass die deutschen Anbieter endlich nachziehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.