Gegen Langfinger – Theftaware für Android im Test + Video

Der genialste Vorteil bei der Anbindung von BlackBerry-Smartphones an einen BES (BlackBerry Enterprise Server), ist die Möglichkeit das Device Remote zu kontrollieren. Das macht sich  besonders bemerkbar, wenn man das Device einmal verloren hat. Man ist dann in der Lage, das Gerät Remote zu wipen, dass heisst, man kann am Server das Blackberry unbrauchbar machen, in dem man die Firmware löscht und damit alle User-Settings. Das Gerät wird dadurch komplett Unbrauchbar.

In Zeiten von Flatrate-für-alles und einer 32 GB MicroSD-Karte, welche alle unseren persönlichen Daten beherrbergen kann, fragt man sich als Endverbraucher ohne entsprechendes BES-Äquivalent, was tun, wenn man sein Android-Smartphone verloren hat, oder wenn einem das gute Stück gestohlen wurde. Ich stelle euch heute eine App vor, die eine Remote-Kontrolle via SMS bietet und auch auf Symbian seinen Dienst verrichtet. Einige dieser Programme hat der ein oder andere sicherlich schon mal im Market oder auf diversen Websites gesehen, doch alle haben zumeist einen Haken. Entweder laufen private Daten über irgendwelche Server, oder die SMS-Kontrolle läuft über SMS nach China, und verursacht dadurch immense Kosten.

Theftaware für Android geht da einen anderen Weg.

Zunächst läd man sich einmal TheftAware aus dem Market herunter. Dies ist eine kostenlose Trial-Version, mit voller Funktionalität und allen Updates, garantiert werbefrei. Eine Bezahlversion gibt es auch, diese unterscheidet sich aber nicht zur Trialversion, sondern dient eher als Unterstützung für die Entwickler. Die heruntergeladene Anwendung ist aber nur ein Installer, denn, und das ist der große Clou dieser App, die Anwendung selbst ist versteckt.

Es macht wenig Sinn, einen Diebstahlschutz zu installieren, den man selbst als ungeübter Anwender leicht erkennt und auch dem entsrpechend schnell wieder vom System entfernen kann. Wenn der Installer gestartet wird, könnt ihr einen beliebigen App-Namen wählen, in meinem Fall war es „Kochbuch“. Diese Anwendung wird dann installiert, dahinter aber verbirgt sich TheftAware. Nun, auch das wäre keine wirkliche Sicherheit, denn wenn sich der Finder fürs Kochen interessiert, ist alles Futsch. Ein weiterer Kniff der Entwickler um Reinhard Holzner schlägt hier zu. Sobald TheftAware „scharf geschalten„, sprich aktiviert wurde, ist die Anwendung „Kochbuch“ zwar noch im Menü sichtbar, aber sobald man sie versucht einzuschalten, erscheint die Meldung: „Anwendung nicht installiert“.

Für meinen Test war es mir allerdings möglich, die getarnte App wieder zu deinstallieren. Eventuell sollte man sich da noch einen anderen Mechanismus überlegen. Der Funktionalität tut dies jedoch keinen Abbruch. Der Anwender legt für TheftAware auch zu Beginn einen Zugangscode an, mit welchem er die App „entsperren“ kann und somit Zugang zu den Einstellungen erhält, witzigerweise geschieht das, indem man den Zugangscode von seinem Smartphone aus „anruft„. Eine wirklich clevere Idee!

Sobald man nun die Konfiguration vorgenommen hat und Einstellungen aktiviert hat, wie etwa eine Benachrichtigungsnummer, oder eine Nummer von der aus Befehle akzeptiert werden, erhält man quasi Vollzugriff auf sein Smartphone via SMS. Mit zahlreichen Befehlen kann man im Ernstfall per SMS eine Maßnahme einleiten. Eine SMS wird an die Nummer des Smartphones geschickt, vorangestellt wird der Zugangscode und danach der entsprechende Befehl. Welche Befehle es gibt, seht ihr hier:

  • SPERREN – Das Handy wird gesperrt
  • ENTSPERREN – Das Handy wird entsperrt
  • SIRENE EIN – Lässt eine sehr laute Sirene erklingen, unabhängig von den Lautstärkeeinstellungen
  • SIRENE AUS – Schaltet die Sirene ab
  • LÖSCHEN – der Wohl stärkste Befehl – Es wird die komplette SD-Karte gelöscht, alle SMS, Kontakte Mediendateien und Kalendereinträge
  • ABFRAGE KONTAKTE – Alle Kontakte werden auf das abfragende Telefon weitergeleitet
  • ABFRAGE SMS – Alle gespeicherten SMS werden auf das abfragende Telefon weitergeleitet
  • AKTUALISIEREN – Zeigt aktuelle Daten des Smartphones mit TheftAware, wie etwa Funkzelle und derzeitiger Standort
  • RUF MICH AN – Man wird vom Smartphone mit TheftAware angerufen und hört die Umgebung mit

Die SMS sieht also so aus . Diese wird einfach an die Nummer des Smartphones mit TheftAware geschickt. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Anwendung ist, dass die SMS mit den Steuerbefehlen nicht über einen dubiosen Server in China laufen, sondern ganz normal durchs deutsche Netz, zu den bekannten SMS-Preisen. Im folgenden Video seht ihr mal, wie so ein Prozedere mit Steuerbefehlen per SMS aussehen kann.

Fazit

Theftaware für Android ist eine fantastische und sehr gut durchdachte App, um sein Android- oder Symbian-Smartphone vor fremdem Zugriff zu schützen. Im Test hatten wir die Version 1.5 zur Verfügung, welche für alle Android-Versionen größer oder gleich Android 1.5 verwendet werden kann. Allerdings bin ich dank des Entwicklerteams auch Beta-Tester der Version 2.0 und auch in dieser Version kann man von einer satten Steigerung sprechen.

Damit ihr natürlich auch etwas von dieser genialen App habt, hat sich Reinhard Holzner bereit erklärt, eine Vollversion für das mobiFlip-Jubiläumsgewinnspiel im September zu spendieren. Ich persönlich bin mehr als begeistert von der Funktionalität der App, besonders da man auch ohne großen Server oder ähnliches sein Handy effektiv gegen Diebstahl oder unerlaubtem Zugriff schützen kann.

Was haltet Ihr von Theftaware und nutzt Ihr ähnliche Programme?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung