Gerichtsbeschluss: Motorola muss Verkauf verschiedener Geräte in Deutschland stoppen

motorola header logo

Wie so eben bekannt wurde, hat das Unternehmen LPKF einen Verkaufsstopp einiger Geräte von Motorola in Deutschland aufgrund einer Patentverletzung bewirkt.

Der Spezialmaschinenbauer LPKF mit Sitz in Deutschland hält ein Patent, dass sich auf ein Antennen-Design bezieht. Hierbei handelt es sich um das sogenannte „Laser Direct Structuring“, ein Prozess, der von vielen Herstellern für das Anbringen der Antenne auf einer gebogenen Plastik-Oberfläche zum Einsatz kommt. Unter anderem auch beim Motorola Moto G und X.

Wie Motorola nun auf den Gerichtsbeschluss handeln wird, ist noch unklar. Erst letzten Mittwoch gab Motorola bekannt, dass der Moto Maker auch nach Deutschland kommt. LPKF teilte mit, dass man nun nach und nach gegen Hersteller, die dieses Verfahren verwenden, vorgehen wird – jedoch nur außerhalb von China, denn dort wurde dem deutschen Unternehmen das Patent aberkannt. Wie steht ihr zu dem Thema?

Quelle LPKF via androidcentral

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 61: Retro-Feeling zu Weihnachten in Devs & Geeks

Medion Akoya P15648 ab 12. Dezember für 599 Euro bei Aldi Süd erhältlich in Computer und Co.

13% Rabatt auf iTunes-Geschenkkarten bei Rewe in Schnäppchen

backFlip 49/2019: VW ID.4 Preis und MediaMarkt-Aktion in News

Tesla: Kostenpflichtiges Abo-Modell ab 2020 in Mobilität

Apple Mac Pro und Pro Display nächste Woche in Computer und Co.

Umidigi A3S: Günstiges Einsteiger-Smartphone mit Android 10 vorgestellt in Smartphones

Ab 12. Dezember: Aldi verkauft intelligenten Saugroboter für 299 Euro in Smart Home

Tesla Model 3: Mein erster Eindruck in Mobilität

Sony PS5: DualShock 5 Controller wohl mit vielen Funktionen in Gaming