Gerichtsbeschluss: Motorola muss Verkauf verschiedener Geräte in Deutschland stoppen

Marktgeschehen

Wie so eben bekannt wurde, hat das Unternehmen LPKF einen Verkaufsstopp einiger Geräte von Motorola in Deutschland aufgrund einer Patentverletzung bewirkt.

Der Spezialmaschinenbauer LPKF mit Sitz in Deutschland hält ein Patent, dass sich auf ein Antennen-Design bezieht. Hierbei handelt es sich um das sogenannte “Laser Direct Structuring”, ein Prozess, der von vielen Herstellern für das Anbringen der Antenne auf einer gebogenen Plastik-Oberfläche zum Einsatz kommt. Unter anderem auch beim Motorola Moto G und X.

Wie Motorola nun auf den Gerichtsbeschluss handeln wird, ist noch unklar. Erst letzten Mittwoch gab Motorola bekannt, dass der Moto Maker auch nach Deutschland kommt. LPKF teilte mit, dass man nun nach und nach gegen Hersteller, die dieses Verfahren verwenden, vorgehen wird – jedoch nur außerhalb von China, denn dort wurde dem deutschen Unternehmen das Patent aberkannt. Wie steht ihr zu dem Thema?

Quelle LPKF via androidcentral


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.