Gigaset Elements Safety Starter Kit ausprobiert

Gigaset Elements Safety Starter Kit Test (4)

Hinter dem Begriff „Smart Home“ wird zur Zeit so ziemlich alles vertrieben. Seien es überteuerte IP-Cams von Mobilfunkbetreibern, Haussteuerungen mit dem Smartphone oder diverse Sicherhheitssysteme mit Anbindung an das Internet und somit auch den Mobilengeräten. Ein solches System des Telefonherstellers Gigaset ist mir dieser Tage ins Haus geflattert und ich habe es mir in einem Test für euch angesehen.

Das Gigaset Elements Starter Kit soll, wie der Name vermuten lässt, der Start in ein sicheres zu Hause sein, in diesem Fall durch die Überwachung von Tür-Öffnungen und Bewegungen im Flur.

Lieferumfang und erster Eindruck

Das Starter-Kit enthält eine Basisstation, ein Türsensor und ein Bewegungssensor, passende Batterien (CR123A 3V), ein LAN-Kabel, Wandhalterung, Standfuß und Klebestreifen sowie diverse Anleitungen. Schon beim Auspacken hat sich bei mir ein wenig Enttäuschung breit gemacht, denn ich hatte erwartet, dass die Basisstation im Jahr 2014 nicht notwendig ist und sich die Sensoren direkt mit dem Router und der Smartphone App verbinden lassen. So hat man aber leider noch eine zusätzliche Steckdose blockiert. Ein weiteres kleines Ärgernis waren die beigelegten Batterien. Diese waren nämlich schon nach einer Woche Nutzung leer. Kommt vor, nervt aber besonders da man bei Gigaset keine normalen AA-Batterien verwendet sondern die CR123A.

Gigaset Elements Safety Starter Kit Test (5)

Aufbau und Einrichtungen funktionierten dagegen reibungslos und unkompliziert. Auch das anbringen an Türen und im Flur war eine Kleinigkeit und dürfte auch Gretchen Müller nicht vor unlösbare Aufgaben stellen. Hat man alle Geräte in Position gebracht, erfolgt die Einrichtung am Smartphone mit einer speziellen App.

Gigaset elements
Preis: Kostenlos+
Gigaset elements
Preis: Kostenlos+

Freunde vom BlackBerry OS und Windows Phone müssen auf die Sicherheit im Heim mit diesem System verzichten, entsprechende Anwendungen fehlen. Zu erwerben gibt es das Safety Starter Kit direkt bei Gigaset für 199 €uro oder zum Beispiel bei Amazon für rund 170 €uro.

Ein durchaus stolzer Preis bei dem jeder selbst wissen muss, ob der Nutzen entsprechend den Kosten in Relation und somit für den eigentlichen Geldbeutel gerechtfertigt ist. Wie das bei mir aussieht lest ihr im Fazit. :P Erweiterbar ist das Set auch noch und dem geneigten Käufer stehen noch Alarmsirene und Fenstersensoren zu je rund 50 €uro zur Verfügung.

Vorzüge

Das System überzeugt auf jeden Fall durch sehr einfache Inbetriebnahme und Verwendbarkeit ohne Bohren zu müssen. Des weiteren tut dieses Sicherheitspaket was es soll, es informiert zuverlässig und nahezu in Echtzeit über Öffnungen und Schließungen der Eingangstüre und über Bewegungen im Flur. Die App ist kostenlos und pusht richtig schnell alle Ereignisse auf euer Smartphone. Weiterhin finde ich die beidseitige Verwendbarkeit der Sensoren gut. Außerdem verwenden die Geräte die DECT ULE Technologie und sind somit stromsparend.

Nachteile

Neben oben genannten persönlichen Befindlichkeiten meinerseits stört mich an dem ganzen Safety System eigentlich nur eines und das sind die Ladezeiten der Android-App. Bekommt man eine Meldung gepusht, zum Beispiel über die Öffnung der Türe, so dauert es eine gefühlte Ewigkeit bis man von dem Alarm hin zur geöffneten App kommt.

Weiterer Nachteil für mich ist, dass man es bei Gigaset versäumt hat, die ganze Familie mit einzubeziehen. Auch meine Frau hat ein Smartphone und auch sie möchte wissen,was in unserem Heim so los ist. Aber eine Verwendbarkeit des Kits mit zwei Smartphones und einem Account ist schlicht nicht möglich und das ist mir zu kurz gedacht.

Was auch absolut nicht in Ordnung ist, dass der Motion-Sensor nachts um halb vier von der Wand gepfeffert kommt. Das kann daran liegen, dass ich die zu beklebende Stelle nicht genügend gesäubert habe vor dem Anbringen, oder aber an schlechten Klebestreifen. Aber ärgerlich ist das schon, denn passiert sowas im Urlaub, dann kann man seine Überwachung mit dem Starter Kit schon fast knicken.

App-Screenshots

Fazit

Nach nun etwas mehr als drei Wochen mit dem Gigaset Elements Safety Starter Kit kann ich an und für sich wenig Schlechtes finden und das ganze System tut haargenau was es soll. Allerdings ist es für meinen Einsatzzweck eine unbrauchbare Lösung. Denn in meinem Haushalt haben neben mir noch mehrere Personen Zugang und das auch tagsüber, sodass ich allein durch einen Türsensor nie genau festmachen könnte, ob es sich bei der Öffnung der Tür um einen Einbruch handelt, oder zum Beispiel um meine Schwiegermutter die sich um unsere Blumen kümmert. Es wäre für mich essentiell, dass ich beispielsweise ein Foto vom vermeintlichen Eindringling erhalte, sobald die Tür sich öffnet und das Ganze wenn es geht noch zu festgelegten Uhrzeiten. Ebenso wünschenswert wäre die Möglichkeit, auf Bedarf vielleicht nicht nur ein Foto zu erhalten sondern eventuell sogar einen Livestream mit Aufnahmefunktion am Smartphone parat zu haben.

Bisher gibt es, um etwaige Bewegungen präziser einzuordnen nur die diversen Modi der App. Hier kann man sein Set zum Beispiel auf „Holiday“ einstellen und es wird sofort jede Bewegung gemeldet. In allen Modi stehen Kurzwahl-Nummern zur Verfügung um im Alarmfall jemanden direkt anrufen zu können.

Klar ist das Safety Kit, so wie es konzipiert ist, eine gute Sache, um zu wissen, was daheim passiert und ich denke speziell mit der Erweiterung durch die Fenstersensoren wird der Einsatz sinnvoll. Setzt man das Set jedoch in Relation zum Preis, so ist für mich persönlich der Mehrwert leider zu gering, als dass sich der Einsatz genau dieses Systems rentieren würde. Die Richtung stimmt schon mal, aber es gibt noch viel zu tun!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.