Google killt die Chrome Apps

Bereits ab 2016 sollen neu veröffentlichte Chrome Apps nicht mehr für Windows, Mac OS und Linux zur Verfügung stehen.

Vor fünf Monaten gab Google seine Pläne bekannt, den hauseigenen Launcher für Chrome Apps bis Ende Juli von allen Nicht-Chrome-OS-Geräten zu verbannen. Nun treibt man die Abschaffung der Anwendungen weiter voran. Wie das Unternehmen im Chromium-Blog verkündete, ist spätestens ab 2018 Schluss mit den Anwendungen.

Bereits Ende 2016 sollen neu veröffentlichte Apps nur noch Nutzern von Geräten mit Chrome OS zur Verfügung stehen, andere Betriebssysteme bleiben außen vor. Ab 2017 werden solche Apps im Chrome Web Store nicht mehr zur Verfügung stehen, im Frühjahr 2018 wird die Ausführung von Chrome Apps schließlich komplett blockiert.

Als Chrome-Apps standen bislang beispielsweise Google-Anwendungen wie YouTube oder Keep zur Verfügung, auch Drittanbieter können solche Apps bereitstellen. Keine Änderungen sind „in absehbarer Zukunft“ für die Nutzer von Chrome OS zu erwarten und auch Browser-Erweiterungen bleiben von den Neuerungen natürlich unberührt.

via heise

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.