Google Pixel 6 Pro im Test: Das beste Android-Flaggschiff?

Google Pixel 6 Pro Detail Header

Google will mit dem neuen Pixel-Lineup endlich durchstarten und hat daher erstmals ein Pro-Modell entwickelt. Doch reicht das für die Android-Spitze?

Die Pixel-Reihe ist nun schon einige Jahre alt, doch bisher hatte man immer den Eindruck, als ob sie irgendwas bremst. Jahr für Jahr gab es neue Modelle, aber der große Erfolg blieb aus. In diesem Jahr spürt man, dass es anders ablaufen soll.

Ich konnte mir die neuen Pixel-Smartphones vor Marktstart in Ruhe anschauen und im Alltag testen. In diesem Beitrag geht es übrigens nur um das Pro-Modell, denn das „kleine“ Pixel 6 ist doch anders und hat einen eigenen Testbericht verdient.

Video: Google Pixel 6 Pro im Test

Abonnieren-Button YouTube

Google Pixel 6 Pro: Die Spezifikationen

  • Hersteller: Google
  • Modellbezeichnung: Pixel 6 Pro
  • Preis: ab 899 Euro
  • Verfügbar: ab 28. Oktober 2021
  • Größe: 163,9 x 75,9 x 8,9 mm
  • Gewicht inklusive Akku: 210 g
  • Betriebssystem: Android 12
  • Akku: 5000 mAh
  • Display: 6,7″ (OLED, 120 Hz, QHD+)
  • Kamera: Triple-Kamera (50 + 12 + 48 MP)
  • Speicher: 128/256 GB
  • CPU: Google Tensor
  • RAM: 12 GB

Das sind nicht alle Spezifikationen des Google Pixel 6 Pro. Auf der Webseite von Google bekommt ihr mehr Informationen zum neuen Android-Smartphone.

Google Pixel 6 Pro: 10 Stichpunkte

  • Das Google Pixel 6 Pro ist ein großes und schweres Smartphone, ähnlich wie alle die anderen Android-Flaggschiffe von 2021. Wobei man spürt, dass es ein paar Gramm weniger als ein S21 Ultra wiegt, Welten sind das aber nicht. Optisch gefällt es mir durchaus und es liegt gut in der Hand. Nur eine Sache finde ich schade: Das Pixel 5 hatte eine sehr angenehme matte Rückseite, jetzt ist das so eine Mischung aus glänzender und matter Oberfläche. Gefällt mir aber und ich finde auch den Kamerabuckel nicht schlimm, immerhin liegt das Gerät so eben auf dem Tisch und wackelt nicht. Und es ist schön, dass das Pro-Modell einen Rahmen aus Edelstahl besitzt.
  • Das Display ist das beste OLED-Panel, welches Samsung derzeit verkauft und extrem hell, es gibt gute Blickwinkel und kräftige Farben. Es handelt sich um ein LTPO-Panel, eine adaptive Bildwiederholungsrate ist also auch noch mit dabei. Ein besseres Display für Smartphones gibt es derzeit nicht, da hat Samsung Display in diesem Jahr echt einen neuen Standard gesetzt. Wenn es nach mir persönlich geht, dann hätte man die Seiten beim Pro-Modell nicht biegen müssen, aber die Biegung ist immerhin nur leicht.

Google Pixel 6 Pro Front

  • Die Hauptkamera liefert auch in diesem Jahr ab und gehört für mich zu den besten auf dem Markt. Gute Fotos machen mittlerweile alle, es ist auch sehr subjektiv geworden. Die Pixel-Smartphones sind gerne mal etwas kühler und Fotos wirken natürlicher, das gefällt mir. Diese Optik bekomm man auch bei der Ultraweitwinkel-Kamera, allerdings kann die nicht ganz mit anderen Top-Kameras wie der von OnePlus mithalten. Die Farben sind gut und die Software regelt viel, aber hier und da waren Fotos mal etwas verwaschen. Sehr zufrieden bin ich bisher mit dem Zoom, allerdings nur dem 4-fachen, denn der 2-fache in der Kamera-App ist rein digital. Beim 4-fachen kommt die Periskop-Kamera zum Einsatz und die liefert sehr gute und scharfe Fotos. Gefällt mir, sowas sollte jedes Flaggschiff haben. Nur über die Zoom-Stufe kann man streiten, mir wäre ein 3-facher Zoom lieber gewesen, 4-fach ist mir oft etwas zu viel.
  • Die Frontkamera ist sehr solide und bietet wieder einen Vorteil: Es gibt einen sehr guten Porträtmodus, da Google dafür nur auf Software und nicht auf eine zweite Kamera setzt. Das Pro-Modell hat übrigens eine andere Frontkamera mit mehr Megapixel, ich habe aber keinen Unterschied gesehen. Im Gegenteil, manchmal fand ich das Pixel 6 sogar leicht besser.

Google Pixel 6 Pro Back

  • Einige waren etwas skeptisch, was die Performance, da der neue Chip von Google theoretisch nicht die aktuellste Technik nutzt und auf dem Papier und in Benchmarks nicht so glänzt. Doch das ist ein Paradebeispiel, dass das im Alltag vollkommen egal ist. Alles ist sehr flüssig und schnell und Apps laufen stabil und starten flott. Ich habe hier keinen Unterschied zu einem Samsung Galaxy S21 Ultra oder OnePlus 9 Pro festgestellt.
  • Ich komme mit der Akkulaufzeit bisher sehr gut klar und mit dem Pixel 6 Pro gut über den Tag. In der ersten Woche habe ich eine relativ hohe Displayhelligkeit genossen, weil ich das bei diesem Panel mag, aber hatte keine Probleme. Schnelles Laden über USB C PD mit bis zu 30 Watt reichen mir locker aus und Qi für kabelloses Laden ist auch noch vorhanden, für mich optimal. Den neuen Google Pixel Stand habe ich übrigens nicht testen können, aber wenn ich kabellos lade, dann sowieso nur mit 5 Watt und ganz entspannt.
  • Ich mag Android 12, sehr sogar. Und ich finde es schön, was Google da mit der Pixel-Oberfläche gemacht hat, das nutze ich schon eine Weile mit dem Pixel 5 im Alltag und finde das ist die aktuell schönste Android-Oberfläche. Was ich eher mit gemischten Gefühlen sehe, ist die Update-Politik. 5 Jahre für die Sicherheit sind gut und reichen aus, bei den großen Android-Updates hat sich aber nichts getan, da bleibt es bei 3 Jahren. Ich hätte mir gewünscht, dass Google da noch einen Schritt weiter als die Android-Konkurrenz geht. Es ist aber dennoch das beste Android-Smartphone mit Blick auf Updates derzeit.

Google Pixel 6 Pro Hand Apps

  • Der Fingerabdrucksensor unter dem Display ist flott und bisher zuverlässig, kennt man so von anderen Smartphones. Nur schade, dass wir mittlerweile kein Face Unlock mehr bei den Pixel-Modellen haben. Ich vermisse den 3D-Scanner für das Gesicht, aber wenigstens eine Option für die Frontkamera hätte man einbauen können – auch wenn diese nicht so sicher ist.
  • Gute Stereo-Lautsprecher waren mal ein Markenzeichen von Google, doch das ist länger her. Es gibt solide Speaker, wobei man hier mittlerweile das gleiche „Problem“ wie die Konkurrenz hat: Der Lautsprecher in der Hörmuschel klingt maximal okay. Der untere Speaker ist deutlich besser und lauter.
  • Was ich bei den Pixel-Smartphones gerne extra erwähne, ist der sehr gute Vibrationsmotor. Das ist nicht ganz das Level der Haptic Engine im iPhone, aber sehr nah dran. Eingaben fühlen sich sehr angenehm an und Google hat das gut in Android integriert.
  • Das Google Pixel 6 Pro hakt alle wichtigen Dinge ab, die man von einem Flaggschiff im Jahr 2021 erwarten kann. Wir bekommen also dünne Displayränder, eine IP68-Zertifizierung, Bluetooth 5.2, Wi-Fi 6E und was man eben alles kennt.

PS: Ich kann mich bis heute nur schwer daran gewöhnen, dass der Power-Button über den Lautstärke-Tasten ist. Für mich ist das umgekehrt deutlich angenehmer.

PPS: Ich habe jetzt eine Woche Urlaub und werde das Google Pixel 6 Pro in dieser Zeit mitnehmen und plane noch einen weiteren Kamera-Test nach dem Urlaub.

Google Pixel 6 Pro: Mein Fazit

Ich habe in diesem Jahr das erste Mal das Gefühl, dass Google wirklich ganz oben mitspielen kann. Doch nicht nur das, ich habe sogar das Gefühl, dass man bei den Android-Smartphones das beste Gesamtpaket hat und noch vor Samsung liegt.

Google Pixel 6 Pro Display

Google bietet eine hervorragende Kamera, das derzeit beste Display auf dem Markt, liefert eine gute Performance, hat eine gute Update-Politik (auch wenn ich da noch mehr erwarte), eine gute Akkulaufzeit und hakt auch sonst fast alles ab.

Es gibt kleine Schwächen, wie mittelmäßige Stereo-Lautsprecher oder das Fehlen von Face Unlock, aber die findet man bei allen Smartphones. Kein Paket ist perfekt, das Google Pixel 6 Pro könnte allerdings das beste Android-Paket für 2021 sein.

Google Pixel 6 Pro Detail

Hinzu kommt, dass ich die 899 Euro bzw. 999 Euro durchaus fair finde. Ich habe mit Preisen wie bei Apple und Samsung gerechnet, damit unterbietet (mit Blick auf die Ausstattung) sogar OnePlus, die für attraktive Preise bei Android bekannt sind.

Ja, das Google Pixel 6 Pro bekommt von mir eine klare Kaufempfehlung. Es ist nicht exakt meine Art von Daily Driver, da es mir etwas zu groß ist, aber das sind derzeit alle Android-Flaggschiffe. Und hier ist es momentan vielleicht sogar mein Favorit.

Doch das werde ich noch diese Woche genauer klären 👀

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden7 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Marko

    Wenn das Pro keine Edges hätte, hätte ich mich wohl dafür entschieden ^^
    Aber abseits davon finde ich, dass Android 12 zumindest optisch ein Rückschritt ist.
    Das fehlende Symbol in der Leiste wenn man auf Vibration gestellt hat, oder das man nun mehr Klicks hat zum umstellen der Datenverbindungen, fällt da weniger ins Gewicht :D
    Allerdings bin ich zu bequem um auf IOS umzusteigen.

    1. Marko

      Nachtrag, da man (glaube ich) nicht bearbeiten kann:
      Mit Android 11 wäre der Akku auch deutlich besser. Seitdem ich das 5er aktualisiert habe, muss ich öfter an die Steckdose.

  2. tim

    Kein Face Unlock? Ich kann das Flagschiff nicht mit dem Gesicht entsperren? In den geleakten Datenblättern stand immer was von FaceID.

    1. Es hat mich auch gewundert, dass da keine Option vorhanden war. Kommt vielleicht später.

  3. Hannes

    Ganz nettes Gerät, die Abmessungen, das Edge-Display und das Design der Rückseite zusammen mit der neuen Oberfläche disqualifizieren es für mich allerdings. Und die Preise sind mir einfach too much für ein Smartphone mit Android. Muss mein S10e wohl weiter durchhalten.

  4. Alexander

    Verstehe nicht, welche Probleme ihr mit Edge Displays habt.
    Ich nutze aktuell noch das Galaxy S20 Plus, vorher das S10 und hatte nie ein Problem mit an den Seiten abgerundeten Displays…. im Gegenteil, ich finde Handys sehen um Klassen besser aus.

    1. Hannes

      Die einen mögen es, die anderen nicht. Hat nichts mit verstehen zu tun.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.