Google Pixel XL: Unboxing und erster Eindruck

In zwei Tagen wird Google das Pixel ins Rennen schicken. Wir haben uns das neue Android-Flaggschiff bereits angeschaut und es für euch ausgepackt.

Die Pixel-Reihe wird in Zukunft die Nexus-Reihe ablösen und Google möchte ihr wesentlich mehr Aufmerksamkeit schenken. Das Pixel, welches als Pixel und Pixel XL erhältlich sein wird, kann ab dem 20. Oktober im Handel erworben werden. Es ist sowohl im Store von Google, als auch bei der Telekom erhältlich.

google-pixel-unboxing7

Google Pixel XL: Der erste Eindruck

Wir haben unser Testgerät bereits erhalten und dieses für euch in gewohnter Manier ausgepackt. Das Video gibt es am Ende des Beitrags zu sehen. Ein finales Fazit kann man nach einer so kurzen Zeit meiner Meinung nach noch nicht ziehen, geschweige denn einen Testbericht veröffentlichen. Trotzdem möchte ich euch hier ein paar Eindrücke mitteilen, damit ihr euch ein erstes Bild vom Gerät machen könnt:

  • Das Pixel fühlt sich sehr hochwertig an. Es liegt gut in der Hand. Optisch erinnert es mich an ein iPhone, oder das HTC One A9. Die Glasfläche auf der Rückseite hätte für meinen Geschmack etwas kleiner ausfallen können, da sie unter anderem sehr anfällig für Fingerabdrücke ist.
  • Android 7.1 ist pfeilschnell. Bei einem aktuellen Android-Flaggschiff, welches die bestmögliche Ausstattung auf dem Markt besitzt und von Google selbst in Auftrag gegeben wurde, verlange ich sowas aber auch.
  • Die Kamera macht wirklich sehr gute Bilder und ist schnell. Ich habe euch an dieser Stelle mal ein paar Fotos hoch geladen. Ich habe die Fotos im Auto-Modus aufgenommen und nicht bearbeitet. Am Ende des Beitrags gibt es außerdem auch noch eine 4K-Aufnahme vom Pixel. Was mir auch noch positiv aufgefallen ist: Der fehlende Kamera-Hubbel. Ich finde diese nicht extrem störend, aber ohne lebt es sich doch angenehmer.
  • Das Amoled-Display ist toll und lässt sich auch im Freien gut ablesen. Ich kann hier jedoch nur die XL-Version beurteilen, die ein 5,5 Zoll großes Display mit QHD-Auflösung besitzt. Der Rand rund um das Display hätte aber ruhig etwas kleiner ausfallen dürfen. Vor allem über und unter dem Display, da es dort keine Tasten gibt.

google-pixel-unboxing6

  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist und bleibt nicht meine favorisierte Stelle. An erster Stelle kommt die Frontseite, am besten unter dem Display, dann auf der Rückseite, dann im Home-Button auf der Seite. Der Kritikpunkt ist in diesem Fall, dass auf der Frontseite genug Platz für einen Fingerabdrucksensor gewesen wäre. Bei einem Sensor auf der Rückseite kommt es bei mir auch immer wieder vor, dass ich das Gerät versehentlich in der Hosentasche entsperre. Außerdem kann ich es auf dem Tisch nicht entsperren.
  • Die Akkulaufzeit ist sehr solide. Man kommt gut über den Tag. Das Pixel ist jetzt kein Akkuwunder, aber der Akku gehört auch nicht zur Schwäche des Gerätes. Am Ende hängt es natürlich immer davon ab, wie ihr es nutzt.
  • Der Assistent ist durchaus nützlich und ich finde es schade, dass er exklusiv für das Pixel ist. Das wird sich in Zukunft ändern, da bin ich mir sicher. Trotzdem werden einige Funktionen Pixel-exklusiv bleiben und vielleicht noch mehr exklusive dazu kommen. Das und die Tatsache, dass das Pixel-Modell Android-Updates als erstes erhalten wird, ist meiner Meinung nach ein verdammt großes Verkaufsargument.
  • Der Preis ist verhältnismäßig hoch. Die Marke Pixel ist noch unbekannt und die Konkurrenz auf dem Android-Markt extrem groß. Es gibt viele gleichwertige Alternativen für deutlich weniger Geld. Ich glaube eine UVP von 599 Euro für das kleine Modell mit 32 GB wäre die bessere Option. Bei so einem Preis hätte ich außerdem auch 64 GB Speicher beim kleinen Modell erwartet. 32 GB sind für mich in der heutigen Zeit, auch wenn man Fotos und Videos unbegrenzt in voller Auflösung bei Google Photos speichern kann, zu wenig.

google-pixel-unboxing11

Anmerkung: Zur Kamera habe ich, obwohl sie laut Google ein Highlight ist, nicht viel geschrieben. Das liegt aber auch daran, dass ich mir hier noch Zeit lassen möchte. Aktuell finde ich aber, dass sie auf einem Level mit dem Galaxy S7, iPhone 7 und Co liegt. Bei Tageslicht macht sie gute Bilder, bei schlechtem Licht zeigt sie Schwächen.

Bei den aktuellen Spitzenmodellen sehe ich persönlich ehrlich gesagt keinen extrem großen Unterschied mehr. Ob der DxOMark jetzt bei 87, 88 oder 89 Punkten liegt, ist den meisten Nutzern glaube ich auch vollkommen egal. Aber es ist schön, dass das Pixel eine gute Kamera besitzt, das ist nicht selbstverständlich bei Google (Nexus).

Google Pixel XL: Ein vorläufiges Fazit

Die Frage, ob sich der Kauf lohnt, kann ich euch jetzt noch nicht beantworten. Mir persönlich sind jedoch ein paar Dinge bei einem Smartphone wichtig: Eine gute Kamera, ein sehr gutes Display, schnelle Updates und ein ansprechendes Design.

Natürlich gibt es noch andere Punkte, die wichtig sind, doch diese 4 müssen erfüllt sein. Das Google Pixel XL erfüllt im Grunde alle diese Kriterien. Das mit der relativ großen Glasfläche vergessen wir mal, über die kann ich hinwegsehen.

Das Pixel hat aber auch einen stolzen Preis. Für ein ebenbürtiges Samsung Galaxy S7 zahlt man beispielsweise 200 Euro weniger. Oder nehmen wir das Huawei P9, das kostet knapp 300 Euro weniger. Ein Nexus 6P kostet sogar nur 400 Euro.

google-pixel-unboxing10

Natürlich haben diese Modelle nicht den neuen Snapdragon-Prozessor, aber sie haben ausreichend Power für die nächsten 2-3 Jahre. Und bei den meisten Punkten muss man kaum Abstriche machen. Die Kamera des Galaxy S7 ist meiner Meinung nach zum Beispiel ebenbürtig. Ich glaube ihr wisst, worauf ich hinaus will. Es gibt jedoch einen Punkt, der entscheidend sein kann: Android-Updates.

Bis das Galaxy S7 ein Update auf Android 7.1 bekommt, werden noch Monate vergehen. Das Pixel wird ab Donnerstag damit ausgeliefert. Hinzu kommt, dass das Pixel exklusive Android-Funktionen und keine angepasste Herstelleroberfläche besitzt. Für mich wäre das Software-Argument vermutlich das Kaufargument für das Pixel. Ob euch das 869 oder 1009 Euro wert ist (32 GB sind wie gesagt zu wenig, da man den Speicher nicht erweitern kann), das müsst ihr wissen.

Das Google Pixel XL begleitet mich aktuell im Alltag und wird das auch noch ein paar Tage tun. Solltet ihr Fragen zum Gerät haben, dann ab in die Kommentare damit.

Google Pixel XL Unboxing

Google Pixel XL Galerie

Google Pixel 4K-Testvideo

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.