Google: Pixel- und Home-Bereich wachsen schnell

Google Pixel 3 Header

Google verdient immer noch das meiste Geld mit Werbung, aber auch die anderen Bereiche werden immer lukrativer für das Unternehmen.

Mit Blick auf die Quartalszahlen von Alphabet lässt sich sagen, dass man auf einem sehr guten Weg ist. Nur ein Bereich läuft schlecht und dieser nennt sich „andere Wetten“. Doch dieser Bereich macht seit der Aufteilung nur Verlust. Im letzten Quartal waren es 1,3 Milliarden Dollar, fast 80 Prozent mehr, als im Vorjahresquartal. Aber diese Summe kann man gut ausgleichen.

Mit fast 40 Milliarden Dollar Umsatz ist das Ad-Business nämlich ordentlich gewachsen. Das größte Wachstum legte jedoch „andere Einnahmen“ hin. Dort gab es eine Steigerung von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal und das entsprach einem Umsatz von 6,5 Milliarden Dollar.

Google nennt keine konkreten Verkaufszahlen

In diesem Bereich befinden sich Produkte wie das Google Pixel und das Home-Lineup. Google nennt keine Verkaufszahlen und gibt auch nicht an, wie hoch der Umsatz mit den Pixel-Smartphones war, aber über 30 Prozent Wachstum sind nicht schlecht. Wobei die Home-Sparte maßgeblich dafür verantwortlich ist.

In den letzten zwei Jahren haben sich die „anderen Einnahmen“ fast verdoppelt und Sundar Pichai gab im Rahmen der Quartalszahlen an, dass man im letzten Quartal „mehrere Millionen“ Home-Produkte verkauft habe.

Jedes siebte Gerät davon war übrigens der neue Home Hub, der bisher aber nur in den USA angeboten und in den kommenden Wochen zu uns kommen wird.

Google Home Hub Header

Google Home Hub

Der Umsatz dieser Produkte beträgt zwar noch nicht mal ein Viertel von den Einnahmen mit der Werbung, aber er wächst. Google macht eine ähnliche Entwicklung wie Apple durch, man wird unabhängiger von der Werbung.

Während Apple nun neue Dienste etabliert, versucht Google das auch – und jetzt auch mit immer mehr Hardware und dem Vorteil, dass man mit den Home-Produkten neue Daten sammeln und das Ad-Business weiter pushen kann.

Die Hardware ist übrigens nicht alleine an den „anderen Einnahmen“ beteiligt, denn auch der Umsatz des Google Play Store und Dienste wie YouTube Music gehören dazu. Die Werbung bleibt weiterhin das extrem wichtige Kerngeschäft von Alphabet, aber ich bin mir sicher, dass wir in den kommenden Jahren deutlich mehr von den anderen Produktkategorien hören werden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.