Google Plus mit eingebautem Schimpfwortfilter

Bei Google Plus hat man ja bekannterweise auch an den Jugendschutz gedacht, in der derzeitigen Testphase sind beispielsweise nur Profile von Personen erlaubt, die das Mindestalter von 18 Jahren erfüllen. Doch auch innerhalb von Google Plus gibt es weitere Schutzmaßnahmen. So ist ein Filter eingebaut, der ab einer derzeit unbekannten Zahl von Schimpfwörtern einen Beitrag nicht im Stream jener Personen anzeigt, mit welchen er geteilt wurde.

Ein einzelnes Schimpfwort wiederum, wird in den Streams angezeigt. Doch auch wenn ein Status dem Stream der Personen vorenthalten wurde, so kann er von diesen dennoch eingesehen werden, dafür muss man einfach das Profil der Person öffnen, die diesen verfasst hat.

Es ist derzeit nicht bekannt, in wie fern der Filter konfiguriert ist, welche Wörter dort genau hinterlegt sind und wie viel Schimpfwörter in welcher Kombination in einem Beitrag vorhanden sein müssen, sodass der Filter auch erfolgreich anschlägt. Bei folgender Kombination (siehe Bild), wird der Filter aktiv, der Beitrag ist aber weiterhin im Profil des Verfassers sichtbar. Dies soll euch übrigens nicht dazu animieren, nun den Schimpfwortfilter auf Herz und Nieren zu testen. :) (via)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.