Google stellt Schemer zum 7. Februar ein

Schemer

Es deutete sich zuletzt bereits an und jetzt ist es offiziell: Google wird den Dienst Schemer zum 7. Februar hin einstellen, Nutzerdaten können bereits exportiert werden.

Schemer startete im Januar 2012 mit einem kleinen Hype. Der wiederum war leicht zu erklären, denn der neue Dienst stammte eben von Google und war Invite-only – ein gewisses Grundinteresse besteht bei Invite-only-Diensten ja immer. So war Schemer in den ersten Tagen und Wochen durchaus in aller Munde, allerdings haben es die Verantwortlichen verpasst, den nächsten Schritt zu gehen.

Bis zuletzt beruhte Schemer, der das Erstellen und Verwalten von sozialen Aufgabenlisten ermöglichte, auf dem Invite-only-Prinzip, darüber hinaus gab es nie Integrationen in andere Google-Dienste und sonderlich gepusht wurde Schemer von Google sowieso nicht. Lediglich für die Anmeldung setzte man einen anderen Dienst voraus: Google+, das soziale Netzwerk, welches damals ebenfalls noch mit Problemen zu kämpfen hatte. Der kleine Hype flaute recht schnell ab und so versank Schemer irgendwann in der Bedeutungslosigkeit.

So ist es auch keine Überraschung, dass Google nun bekannt gegeben hat, dass man Schemer zum 7. Februar hin einstellen werde. Nutzerdaten können ab sofort per E-Mail exportiert werden. In knapp vier Wochen ist dann Schluss und so räumt Google nach und nach einmal mehr auf. Habt ihr Schemer genutzt?

Schemer wird eingestellt

Nutzerdaten auf schemer.com exportieren

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.