GSM Association beschäftigt sich mit „Embedded SIM Cards“ mit Fernaktivierung

Die GSM Association (kurz GSMA), die weltweite Industrievereinigung der GSM-Mobilfunkanbieter, vertritt aktuell über 620 Mobilfunkdienstleister und mehr als 130 Hersteller von Netzwerkinfrastruktur und Mobiltelefonen. Ist also ein Verbund, der die grobe Richtung im Mobilfunkgeschäft angibt.

Aktuell beschäftigen sich die Leute dort unter anderem mit dem Thema Embedded SIM Cards mit Fernaktivierung. Das sind fest verbaute SIM-Module, welche bereits vom Hardwarehersteller in die Geräte integriert werden und dann vom Netzbetreiber über das Mobilfunktnetz aktiviert werden können.

Sim Card Header

Anfang 2011 soll eine Marktanalyse durchgeführt werden, welche von einem Expertengremium begleitet wird und bereits 2012 soll man mit den ersten Geräten, die diese Technologie verbaut haben rechnen können. Embedded SIM Cards sollen sowohl in Mobiltelefonen und Tablets zum Einsatz kommen, aber auch in derzeit noch wenig drahtlos vernetzen Geräten wie Kameras oder MP3-Player.

Mit der neuen Technik würden wir uns also nicht nur das Einsetzen und Wechseln von SIM-Karten sparen, sondern auch Provider- oder Rufnummernwechseln könnten aus der Ferne in Sekunden erledigt werden. Für mich klingt das erst einmal vielversprechend und ich bin auf jeden Fall gespannt, ob und wann sich das Ganze durchsetzt.

Was meint Ihr dazu, wären Embedded SIM Cards für euch interessant?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.