Hojoki: Push-Benachrichtigungen, Kommentare und Gruppenarbeit für Dropbox, Evernote und Co.

Vielleicht wünscht sich der Ein oder Andere ja eine Art Push-Dienst für Dropbox, Google Drive und viele andere Dienste. Ein Anwendungsfall wäre da z.B., wenn jemand anders ein Google Doc bearbeitet und man darüber direkt eine Email und eine Push-Benachrichtigung aufs Mobile Device bekommt. Ein Dienst, der das und noch einiges mehr kann ist Hojoki.

Nach der Registrierung fügt man erstmal die Dienste hinzu, die man so benutzt. Dafür kann man aus derzeit über 20, darunter Evernote, Dropbox, Google Drive, Twitter und mehr, auswählen. Ist das abgeschlossen, wird ein Newsfeed aus diesen Diensten generiert. Der informiert über die letzten Änderungen/Neuerungen, die dort innerhalb eurer Benutzerkonten vorgenommen wurden.

Stichwort Push-Benachrichtigungen: Installiert man die Android- und/oder iOS-App von Hojoki, hat man auf den Devices ebenfalls Zugriff auf diesen Newsfeed. Darüber hinaus bekommt man Push-Benachrichtigungen, sobald sich etwas bei einem der Dienste tut. Wird z.B. eine Datei in die Dropbox geladen, bekommt man eine entsprechende Benachrichtigung. In diesem speziellen Fall ist das natürlich vor allem dann nützlich, wenn man sich einige Ordner mit anderen Nutzern teilt und diese gemeinsam verwaltet. So hat man eben immer sofort den Überblick über Änderungen.

Hojoki an sich kann aber noch viel mehr, denn es möchte die Nutzer dazu ermuntern, in Gruppen zu arbeiten. So kann man Workspaces erstellen, in die bestimmte Nutzer aufgenommen werden. Innerhalb dieser lässt sich der dazugehörige Newsfeed noch einmal gesondert konfigurieren. Entsprechende Einträge durch die Dienste lassen sich dann von den Mitgliedern des Workspaces kommentieren. Darüber hinaus kann man auch noch Statusmeldungen absenden, die man auch an bestimmte Nutzer direkt richten kann.

Mir gefällt Hojoki recht gut. Vor allem die Möglichkeit, Push-Benachrichtigungen für Google Docs, die gerade bearbeitet werden, zu bekommen, finde ich persönlich interessant. Allerdings ist das eben nur einer von vielen Anwendungsfällen, für die man den Dienst einsetzen kann. Dazu sieht vor allem auch die Android-App unter Ice Cream Sandwich bzw. Jelly Bean sehr gut aus. Ausprobieren könnte sich also lohnen für euch.

[lightbutton link=“hojoki.com“]Hojoki WebApp[/lightbutton]

App nicht darstellbar
Die App kann derzeit nicht angezeigt werden

[app]com.hojoki.mobile.android[/app]

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Black Friday Woche: Diese Amazon-Geräte sind reduziert in Schnäppchen

ALDI TALK Jahrespaket gestartet in Tarife

VW OS: Volkswagen will zur Software-Marke werden in Mobilität

Jabra Elite 75t im Test in Testberichte

5G in den USA: Donald Trump bittet Tim Cook von Apple um Hilfe in News

Xiaomi baut neue Fabrik für 5G-Flaggschiffe in Marktgeschehen

Samsung Galaxy A71: Leak zeigt das Design in Smartphones

Apple will iOS 14 stabiler machen in Firmware & OS

PayPal startet Business Debit Mastercard in Fintech

OnePlus haut das 7 Pro zum Black Friday günstiger raus in Smartphones