HP ruft 101.000 Notebook-Akkus wegen möglicher Überhitzung zurück

HP muss die Mitte 2016 bekanntgewordene Rückruf-Aktion wegen Überhitzungsproblemen einiger wechselbarer Akkus erweitern. Wie der Hersteller nun bekanntgab, rufe man 101.000 Akkus zurück – Kunden sollten möglichst bald kontrollieren, ob sie betroffen sind.

Zwar nimmt die Rückruf-Aktion der HP-Notebooks noch nicht die Ausmaße des Samsung Galaxy Note 7 Desasters an, dennoch ist sie für den Hersteller natürlich alles andere als angenehm. Nachdem im Sommer 2016 schon einmal ca. 41.000 Ersatz-Akkus zurückgerufen wurden, sollen nun 101.000 Akkus von der Rücknahme betroffen sein. Ausgetauscht werden sollen die Energiespeicher, da das Risiko einer Überhitzung bestehe.

Diese Modelle sind betroffen

Dem Hersteller zufolge sind diverse Notebook-Modelle mit Wechsel-Akku betroffen, die zwischen März 2013 und Oktober 2016 verkauft wurden. Besitzer eines Laptops der Reihen HP, Compaq, HP ProBook, HP ENVY, Compaq Presario und HP Pavilion können sich auf dieser Webseite informieren und überprüfen, ob ihr Gerät betroffen ist. Das gilt auch für all diejenigen, die bereits im Sommer 2016 die Überprüfung vorgenommen haben.

Besitzer eines betroffenen Akkus sollten dessen Verwendung sofort einstellen und das Notebook nur noch am Netzteil verwenden. HP versorgt sie dann mit einem sicheren Ersatz-Akku.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.