Vive Studios: HTC will mehr eigene VR-Inhalte entwickeln

HTC hat ein neues Entwicklerteam für das Vive Studio abgestellt, welches in Zukunft eigene Inhalte für die Vive-Plattform planen und entwickeln soll.

Das Thema Virtual Reality bekommt bei HTC immer mehr Aufmerksamkeit und man möchte auf dem „Erfolg“ der Vive aufbauen. VR ist ein junges Thema und es fehlt hier vor allem noch an Inhalten. Daher hat HTC das Vive Studio ins Leben gerufen. Es soll sich um die Planung und Entwicklung von Apps und Spielen kümmern.

Eine Plattform kann nur erfolgreich werden, wenn die Inhalte stimmen, das weiß man bei HTC. Und die Vive hat es nicht leicht, denn es gibt noch keine einheitliche VR-Plattform und Entwickler sind noch nicht von VR überzeugt. Das Feld ist einfach noch zu klein, um massenhaft Apps und Spiele dafür zu entwickeln.

Vive Studios: Erstes Spiel heißt Arcade Saga

Das Team der Vive Studios wird sich nicht nur um Spiele kümmern, man will auch junge und talentierte Menschen ausbilden und Inhalte aus anderen Bereichen für Vive-Nutzer bereitstellen. Auch für die Bereiche Bildung, Gesundheit und Design. Es gibt auch schon ein erstes Spiel der Entwickler zu begutachten: Arcade Saga.

Das Thema VR wird 2017 vermutlich noch mehr an Fahrt aufnehmen und HTC will hier ganz vorne mitmischen. Die VR-Plattform könnte der perfekte Ausgleich für das angeschlagene Smartphonegeschäft sein. Ich bin mir sicher, dass wir nächstes Jahr sehr viel von HTC und der Entwicklung der Vive (Nachfolger?) hören werden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.