HTML5 auch bei Vimeo in aller Munde

Der „Apple-freundliche-Bereich“ im Internet füllt sich. Viele Webseiten haben ihre Inhalte schon optimiert, YouTube hat seine Videos schon ungerechnet und nun folgt auch Vimeo. Die Video-Plattform hat einen neuen Player veröffentlicht, der selbstständig erkennt, mit was für einem Gerät man auf das Video zugreifen will. So kann man das richtige Format zur Verfügung stellen, zu welchen auch HTML 5 gehört. Videos kann man zukünftig also auch auf dem iPhone und iPad bequem anschauen.

Natürlich will man mit dem Player auch Marktanteile gewinnen. So soll er es ermöglichen, dass man sich bei Veröffentlichungen nicht mehr auf die verschiedenen Formate einstellen muss, um sein Video an die Gegebenheiten anzupassen. Diese Idee ist sehr gut. Seitdem ich mal wieder an einem PC saß, auf dem ich keine Administratorenrechte hatte und auch Flash, als auch Java, nicht installiert waren, aus Sicherheitsgründen, es war ein Unternehmensrechner, weiß ich, wie schwer „verseucht“ das Netz mit Flash ist.

An solch einem Rechner ist es nicht einmal möglich, bei DHL den Status einer Sendung abzufragen, da hierfür Flash verwendet wird. Fehlt Flash auf einem Desktoprechner, merkt man erst einmal, wie viele Sachen nicht genutzt werden können. Da kann aber das Plugin nicht nachinstallieren kann, gibt es auch keinen Ausweg. Ich muss zugeben, dass hat meine Sichtweise ein wenig verändert. Bisher hab ich Flash nur nicht gemocht, weil es mein Netbook so langsam machte, aber jetzt ist mir klar geworden, dass kein Flash nutzen zu können auch kontraproduktiv sein kann.

Von diesem Standpunkt aus gesehen ist es eigentlich viel sinnvoller, als das was Apple sagt, sich von Flash abzuwenden. Denn so erreicht man auch mehr Desktopkunden, ist meine Meinung. Und eure?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung