Huawei: Test zeigt, dass Stock-Android besser als EMUI sein könnte

Honor 9 Lite Header
Honor 9 Lite

Es wird ja immer wieder über die bescheidene EMUI-Oberfläche von Huawei berichtet, doch bei den XDA Developers wollte man es nun genau wissen.

Dort hat man sich daher ein eher mittelmäßig ausgestattetes Honor 9 Lite geschnappt und EMUI runtergeworfen. Stattdessen hat man die AOSP-Variante von Android auf dem Gerät installiert und siehe da: Es ist in allen Bereichen schneller.

Sowohl gefühlt, als auch in Benchmarks und anderen Tests. Das Gerät besitzt mit Stock-Android eine bessere Performance und kann beispielsweise auch schneller den Speicher lesen. Und das nicht nur minimal schneller, der Unterschied ist groß.

Einige Dinge kann man mit einer nicht angepassten Version von Android natürlich nicht testen. Dazu gehört in diesem Fall die Akkulaufzeit, die gefühlt jedoch etwas schlechter sein soll (mit Stock-Android). Gut, sowas könnte man dann bei einem finalen Gerät mit ein paar Anpassungen sicher auch noch in den Griff bekommen.

Huawei EMUI: Weniger wäre manchmal mehr

Ich habe es schon oft geschrieben: Huawei muss an EMUI arbeiten. Die Oberfläche ist mittlerweile so zugemüllt, da war TouchWiz von Samsung vor ein paar Jahren noch ein Traum dagegen. Ich kann verstehen, dass die Hersteller ihr User Interface anpassen wollen, aber Huawei ist hier zu weit gegangen und das scheint auch der Performance zu schaden. Vor allem bei Modellen mit schwacher Hardware.

Wobei ich ehrlich gesagt sagen muss, dass selbst aktuelle Modelle wie das Mate 10 Pro und P20 Pro nicht so perfomant wie beispielsweise ein Pixel 2 XL oder OnePlus 6 sind.

Vielleicht überdenkt Huawei seine Strategie in ein paar Jahren ja mal, Samsung macht das auch seit einer Weile durch. Die heutige Samsung Experience ist meiner Meinung nach ein angenehmeres Erlebnis, als es damals TouchWiz war.

Der beste Weg wäre meiner Meinung nach natürlich Stock-Android, oder zumindest ein Android-One-Modell von den Flaggschiffen. Das ist aber gar nicht so leicht, denn die Hersteller müssen auch selbst ein paar Anpassungen vornehmen, wenn Google das beispielsweise nicht selbst macht. Der Ansatz von OnePlus oder Sony gefällt mir hier aber am besten. Ein kleines bisschen anpassen darf man Android ja gerne, es geht nur darum das OS nicht komplett (wie Huawei es derzeit macht) zu verunstalten.

Lest euch bei Interesse auch noch den Artikel bei den XDA Developers durch.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.