Huawei MediaPad M5 lite Tablet im Test

Rrem
Huawei MediaPad M5 lite

Nachdem ich nun einige Tage mit dem Huawei MediaPad M5 Lite 10 Zoll Tablet verbringen konnte, folgen hier nun wie üblich meine gesammelten Eindrücke in Form eines Testberichts.

Das Tablet ist in verschiedenen Varianten auf dem Markt und meine hier getestete Version ist die Variante inkl. LTE. Sie kostet lediglich ca. 30,- EUR mehr und ich kann nur empfehlen diese Variante in die Überlegungen vor dem Kauf mit einzubeziehen. Ein SIM Slot kann nie schaden, wenn das Tablet später einmal auch unterwegs genutzt werden soll.

Aber erst noch einmal die technischen Details

  • Display: 10,1 Zoll, 1.920 × 1.200 IPS Bildschirm, 224 PPI
  • Prozessor: Kirin 659 (4 x A53@2,4GHz + 4 x A53@1,7 GHz) Grafikprozessor:Mali T830 MP2
  • Speicher: Je nach Modell 3 oder 4 GB RAM, dazu dann 32 GB oder 64 GB interner Speicher, welcher natürlich per MicroSD erweiterbar ist
  • Betriebssystem: Android 8.0 (Oreo) + EMUI 8.0
  • LTE (Download bis zu 300 Mbit/s / Upload bis zu 50 Mbit/s)
    DC-HSDPA+ (Download bis zu 42 Mbit/s / Upload bis zu 5,76 Mbit/s)
    Wi-Fi:IEEE 802.11a/b/g/n/ac, 2,4 & 5 GHz
    Bluetooth:BT 4.2, kompatibel mit BT 3.0, BT 2.1 + EDR
  • Farbe: Space Grey
  • Maße: 243,4 mm x 162,2 mm x 7,7 mm bei ca. 475 g

Lieferumfang

Im Lieferumfang erwarten uns die üblichen Verdächtigen. Natürlich zum einen das Tablet selbst, dann noch ein wenig Papierwerk und ein Netzteil mit USB-Anschluss. Dazu noch ein USB-Typ-C Kabel und das war es dann auch schon wieder.

Zum MediaPad M5 Lite selbst

Das Tablet ist solide gebaut und wirkt durch seine silberne Rückseite aus Metall sehr hochwertig. Oberhalb finden wir auf der Rückseite einen kleinen Bereich, der aus Plastik ist. Dies dürfte für die integrierten Antennen nötig sein.

Auf der Rückseite befindet sich auch noch eine Kamera, die ein wenig vom Gehäuse rausragt. Der Fingerabdrucksensor ist auf der längeren Seite unterhalb des Displays angebracht und leicht vertieft. Er reagiert Huawei-typisch super schnell.

Huawei Mediapad M5 Lite Sim Sd Slot

Links finden wir dann den Typ-C und Klinkenstecker-Anschluss nebst SIM und SD-Slot. Auf der rechten Seite ist dann der Power-Button und eine Lautstärke-Wippe angebracht.

Huawei Mediapad M5 Lite Volume

Direkt beim zweiten Start nach der Installation meiner Standard-Apps aus Google Play wurde ich gefragt, ob ich das Tablet denn nicht defragmentieren möchte? Das kenne ich noch vom 486 SX 25 PC vor über 20 Jahren … also warum nicht? Ähm. Wait! Naja – ich hab zugestimmt und das Ding kurz rattern lassen.

Huawei Mediapad M5 Lite Defragmentieren

Dann konnte es auch schon losgehen.

Ein erster Eindruck von der Kamera stand an. Ich muss sagen ich war überrascht. Leider nicht zum positiven. Sowohl auf der Vorder- wie auch der Rückseite wurde seitens Huawei eine 8 Megapixel Kamera verbaut. Die Rückseite bekam noch einen Autofokus spendiert, die Frontkamera hat einen Fixfokus.

Der Portrait-Mode der Selfie-Kamera frisst alles, was nicht direkt am Körper anliegt und die rückseitige Kamera zeigte zumindest auf dem Display ein super verwaschenes und gegen Helligkeit empfindliches Ergebnis. Am PC ging die Qualität dann fast wieder – aber gut ist sicher etwas anderes! Um den Punkt Kamera wieder abzuschließen möchte ich gern unseren Autor Peer zitieren:

Wen interessiert bei einem Tablet die Kamera?

Der Ordnung halber kommen aber selbstverständlich ein paar Fotos in eine Google+ Galerie, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt. (Wortwitz!)

Kommen wir zum Sound! Das MediaPad M5 Lite besitzt Lautsprecher, welche von harman/kardon zertifiziert wurden und derer gleich vier! Hält man das Tablet quer, so finden wir auf der Ober- und der Unterseite jeweils rechts und links Lautsprechergitter in Form von kleinen Bohrungen vor, aus denen auch tatsächlich guter Sound kommt.

Huawei Mediapad M5 Lite Speaker

Klanglich finde ich den Ton im Bereich 40 % bis 80 % Lautstärke wirklich bemerkenswert. Natürlich fehlt der Bass, aber bei einem so schmalen Gerät ist das einfach nicht machbar. Die Mitten und Höhen sind dafür aber gut abgestimmt und machen Spaß. Ideal für beispielsweise Youtube und Spiele würde ich sagen.

Der nächste Punkt auf der Agenda wäre das Display. Ein 10 Zoll Display in der Hand ist schon ein nice to have! Die Farben sehen auf den 1920×1200 Pixeln astrein aus. Die Blickwinkel gehen auch für ein IPS-Display absolut in Ordnung und wer nicht unbedingt QHD+ Auflösung oder noch mehr Marketing-Blabla benötigt, dem dürfte die Auflösung für den Alltag auf jeden Fall genügen.

Wer möchte kann wie immer in den Einstellungen ein wenig an den Farbtönen feilen. Hierfür gibt es in den Einstellungen -> Anzeige -> Farbmodus die üblichen Optionen:

Huawei Mediapad M5 Lite Farben

Wir gehen nahtlos weiter in die Rubrik Performance und Launcher. Hier muss ich sagen, dass sich das M5 Lite durchaus gut schlägt. Es gibt ganz sicher ein paar Ruckler hier und da zu verzeichnen und von anspruchsvollen Spielen in voller Auflösung kann ich auch nur abraten, aber alles andere geht definitiv in Ordnung.

Der Nova Launcher verrichtete seine Arbeit anstandslos. Auch Spiele wie BeachBuggy Racing (Autorennen mit nicht unbedingt anspruchsvoller Grafik) machten Spaß. In Zahlen bedeutet dies, dass das Mediapad M5 Lite in AnTuTu einen Benchmarkwert von knappen 89.000 erzielte. Das ist zwar nicht schlecht und genügt für die eben erwähnte alltägliche Arbeit auf dem Tablet, aber andere Geräte kommen hier mittlerweile auf locker doppelt so hohe Werte.

Ein Zeichen dafür, dass das M5 Lite eben eher in der Mittelklasse einzuordnen ist und in dieser Preisklasse natürlich nicht alles geben kann und darf.

Für eben diese Performance sorgt im Mediapad M5 lite ein Octacore Prozessor mit Kirin-659-Chipsatz. Dies bedeutet in Zahlen, dass er mit 4 ARM-Cortex-A53-Kernen mit einem Takt von max. 2,4 GHz und 4 ARM-Cortex-A53-Kernen mit max. 1,7 GHz arbeitet.

In Sachen Konnektivität muss sich das Tablet natürlich auch nicht verstecken. Wie eingangs erwähnt haben wir die SIM-Variante und somit versteht sich unser Tablet sowohl mit LTE, also auch mit WLAN 2.4 und 5GHz und b/g/n/ac. Bluetooth 4.2 ist selbstverfreilich auch an Bord. Wer Daten noch über das gute alte Kabel übertragen möchte, kann dies über die USB Typ-C 2.0 Schnittstelle tun. Das sollte für die Verbindung in die Außenwelt genügen.

Es folgt der verbaute Akku. Hier wurde von Huawei ein 7500 mAh Akku spendiert, welcher für ein problemloses werkeln über den Tag ermöglicht. Wird das Tablet mal nicht komplett am Stück genutzt, so kann es auch mal eine Woche durchhalten. Die Ladezeit beträgt im Schnitt irgendwas unter 3 Stunden. Je nachdem, ob man tatsächlich bei 0 Prozent startet, oder wie eher üblich schon bei 10 Prozent o. ä.

Und last but not least folgt noch die installierte Software. Bloatware, wie Booking.com, einige Spiele (Dragon Mania, Asphalt Nitro, Kids Corner, Kingdoms, usw.) nerven dezent, können aber deinstalliert werden. Natürlich finden wir auch sinnvolle Apps, wie einen Taschenrechner, der handschriftlich bedient werden kann, oder einen Dateimanager usw.

Fazit zum Huawei Mediapad M5 lite

Für knapp 300,- EUR ist das Huawei Mediapad M5 lite ein solides Gerät. In dieser Preisklasse erwarte ich nicht das beste und natürlich auch nicht das schlechteste. Bis auf die Kamera kann ich im Grunde mit allem leben und bekomme in gut verarbeitetes 10 Zoll Tablet mit LTE.

Mir persönlich sind 10 Zoll Tablets weiterhin ein bisschen zu groß. Wenn ich darauf einen Film anschauen möchte, oder das Tablet einfach nur länger nutzen möchte, wird es mir zu unhandlich. Meine favorisierte Größe bleibt also 7 bis 8 Zoll. Wobei auch das schon sehr schwierig wird, wenn unsere aktuellen Smartphones schon bei 6 Zoll angelangt sind. Wofür brauch ich dann noch ein Tablet?

Wie seht ihr das? Wofür nutzt ihr eure Tablets?

Vielen Dank an Huawei für die gewohnt schnelle Bereitstellung des Testgeräts. Es geht im Anschluss an diesen Testbericht wieder zurück.

Wertung des Autors
Michael Meidl bewertet Huawei MediaPad M5 Lite mit 4.0 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.