IDC: VR-Markt in Q2 2018 stark eingebrochen

Der Markt für VR-Brillen ist in Q2 2018 stark eingebrochen, so IDC. Es gibt jedoch eine Gruppe die stark wächst und die allgemeine Prognose ist positiv.

Bei den kabelgebundenen VR-Headsets ging es im zweiten Quartal 2018 mächtig bergab, denn im Vergleich zum Vorjahr wurden 37,3 Prozent weniger Einheiten verkauft, so IDC in einem aktuellen Bericht. Oculus und Sony konnten das Momentum aus dem Vorjahr nicht aufrecht erhalten. Doch bei den eigenständigen VR-Headsets ging es bergauf, dieser Bereich wuchs sogar um über 400 Prozent.

Allgemein blieb das Wachstum in diesem Quartal jedoch negativ und mit 33,7 Prozent war der Einbruch sogar recht groß. HTC bleibt übrigens weiterhin Marktführer in dem recht kleinen Markt. Neben den normalen Konsumenten ist auch ein Fokus auf den Business-Bereich zu sehen. Während in Q2 2017 noch 14 Prozent der VR-Brillen im Business-Bereich verkauft wurden, so waren es 2018 schon 20 Prozent.

VR: Business-Bereich wird weiter wachsen

Und genau dieser Wandel ist es, der IDC positiv stimmt. Das Wachstum wird hier anhalten und weg vom reinen Entertainment gehen. Die Prognose für den VR-Markt ist positiv, so IDC. Der Markt bleibt aber klein, von 1 Million Einheiten in Q2 2017 ging es immerhin auf nicht mal mehr 500.000 Einheiten in Q2 2018 runter.

Viele große Unternehmen haben den Fokus mittlerweile auf AR gelegt. Dieser Bereich ist besser für den Massenmarkt geeignet und lässt sich leicht in den Alltag integrieren, bei VR ist das nicht so leicht möglich. Nach dem Hype wurde es also etwas ruhiger, ich bin aber trotzdem mal gespannt wie sich VR in Zukunft entwickeln wird.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.