IKEA Symfonisk: Sonos-Technik in „dummen“ Lautsprecher installieren

Ikea Symfonisk Header

Ben Hobby hat sich einen der günstigen IKEA Symfonisk Sonos-Speaker gekrallt und in seine Einzelteile zerlegt. Das ging laut seinem ausführlich bebilderten Artikel recht einfach.

Hintergedanke bei der Aktion ist der, dass man eventuell schon vorhandene, teils teure und hochwertige, noch nicht ins Netz gebundene Speaker zu Sonos Speakern verwandeln kann. Und das scheint auch gut zu klappen.

Stück für Stück wird der Symfonisk Speaker in seine Einzelteile zerlegt. Vorher sollte man darauf achten, dass der vorhandene Lautsprecher bestenfalls schon zwei separate Anschlüsse für Tief- und Hochtöne hat, da die Innereien des Symfonisk-Speakers dafür ausgelegt sind und es Probleme bereitet, die dortigen zwei Anschlüsse zu einem einzelnen zu überbrücken.

Ikea Symfonisk

Die genaue Anleitung nebst nötigem Werkzeug (im Grunde nur zwei bis drei Schraubenzieher und eine Zange) findet ihr hier im ursprünglichen Artikel.

Ich persönlich wäre nie auf die Idee gekommen einen der Symfonisk-Speaker zu zerlegen. Der Gedanke ist aber absolut nachvollziehbar und mit (2x) 100,- EUR war es wohl noch nie so einfach, dies zu tun und vorhandene Lautsprecher umzurüsten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Drillisch-Marke bietet 33 Prozent mehr Datenvolumen und MultiCard gratis in Tarife

Honor V30: Die ersten Pressebilder in Smartphones

Motorola Razr: Möglicher Preis für Europa in Smartphones

Huawei: Fristverlängerung wohl für 90 Tage in Marktgeschehen

Huawei Sound X: Smarter Speaker zeigt sich in Smart Home

Zattoo bekommt bessere In-App-Sprachsteuerung mit Alexa in Unterhaltung

Lidl verkauft E-Scooter mit Straßenzulassung für 299 Euro in Mobilität

Anker Soundcore Liberty 2 Pro derzeit mit 20 Prozent Rabatt in Schnäppchen

Huawei Mate X: Nachfolger könnte anders gefaltet werden in Smartphones

Lidl verbessert Bargeldservice in Fintech