Im Test: Pocketbeamer 3M MPro150

Seit ich den ersten Mini-Beamer gesehen hatte, wollte ich so ein Gerät mal genauer unter die Lupe nehmen. Die Firma 3M hat mir dazu freundlicherweise den 3M MPro150 zur Verfügung gestellt.

Der Beamer kommt mit einem großen Zubehör-Paket daher. Einige Adapter für die verschiedensten Eingabegeräte sind ebenso dabei, wie ein Stromstecker für die verschiedenen Standards und eine 2 GB MicroSD Speicherkarte.

Unterstützte Formate des MPro150 sind JPG & BMP , MP4 & H.246 Videos, MP3 & AAC. Abgesehen davon kann der Beamer auch direkt mit Powerpoint Präsentationen umgehen. Im normalen Betrieb geht der Lüfter recht schnell an. Dieser ist aber nicht allzu laut und sorgt damit dafür, dass der Beamer selbst nicht zu heiß wird.

Die Maße des kleinen Geräts betragen 13 x 6,1 x 2,3 cm bei einem Gewicht von 159 g.

Ein paar Fotos vom Beamer

  

Die Helligkeit beträgt 15 ANSI-Lumen. Hier liegt in der Tat der Hase begraben. Mit 15 ANSI-Lumen reißt man wirklich nicht viel. Bei leicht verdunkelten Räumen kann das Bild schon nicht mehr richtig gesehen werden sofern der Beamer nicht nur wenige cm von der Leinwand entfernt ist. Es wird definitiv ein komplett verdunkelter Raum benötigt! Gerade dies ist im Alltagsgebrauch häufig nicht gegeben. Der Mini-Beamer projiziert die Materialien in einer Auflösung von VGA (640 x 480 = native Auflösung) bis zu WXGA (1280 x 800) auf die verwendete Fläche.

 

Seeehr viele Kabel, Adapter etc. sind im Lieferumfang. Ein Kabel für den Anschluss eines Handys direkt ist leider nicht inklusive. Weder Klinke <-> Beamer noch iPhone/iPad <-> Beamer. Statt dessen ist eine extra Tasche und ein kleines variables Stativ im Lieferumfang enthalten.

Eine Fernbedienung für den Beamer wäre in diesem Zubehörpaket sicher nicht verkehrt, da sonst immer das Bild wackelt wenn man Bilder, Präsentationen etc. am Gerät selbst weiterzappt.

  

[lightbutton link=“http://solutions.3mdeutschland.de/wps/portal/3M/de_DE/PocketProjectors/HomePage/2/Specs/“]Spezifikationen der aktuellen 3M Beamer[/lightbutton]

Der Beamer ist wirklich sehr klein und dank des mitgelieferten Akkus auch gut für Unterwegs geeignet. Stellt man die Helligkeit des Beamers auf die „hellere Stufe“ kann man aber auch gleich eine halbe Stunde von der Werksangabe (120 Min.) für den Akkuverbrauch abziehen. Zwei Bilder für eine bessere Größenvorstellung des Pocket-Beamers:

 

Fazit

Der Beamer ist für mich ein kleines Wunderwerk der Technik. Leider ist zumindest das 150er Modell mit seinen 15 ANSI-Lumen etwas schwach auf der Brust, wenn der Raum nicht absolut perfekt abgedunkelt ist.

Stimmen die Umgebungsbedingungen aber, ist das Bild für das kleine Gerät wirklich gut. Der Preis des Beamers dürfte dann aber leider wieder einen Dämpfer abgeben und die vermeintlichen Käufer evtl. abhalten das gute Stück zu erwerben. Aktuell ist der 150er bei Amazon für ca. 380,- EUR erhältlich.

3M MPro150 bei Amazon

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Bowers & Wilkins PX5 und PX7 mit ANC vorgestellt in Audio

eufy RoboVac 15C MAX – WiFi-Saugroboter von Anker im Test in Testberichte

Cubot X20 Pro offiziell vorgestellt in Smartphones

D-Link mit neuer WLAN-Steckdose in Smart Home

Medion Akoya E4272: 14-Zoll-Convertible ab 26. September bei Aldi Süd verfügbar in Computer und Co.

Huawei Mate 30 Pro: 20 Millionen Einheiten, Bootloader und HarmonyOS in Marktgeschehen

Apple iPhone 11 (Pro): Smart Battery Case könnte noch kommen in Smartphones

Tesla Model S P100D+ defekt vom Nürburgring abtransportiert in Mobilität

Konter gegen Huawei Mate 30 Pro: Samsung wirbt mit Google-Apps in Marktgeschehen

Nokia 7.2 erscheint am 24. September ab 299 Euro in Deutschland in Smartphones