Infinity Blade: 20 Millionen Dollar Umsatz mit einem Spiel, jedoch keine Pläne für Android

Auf der Apple Keynote des iPhone 4S war auch Chair Entertainment eingeladen, um die Power der neuen Hardware mit ihrem kommenden Spiel Infinity Blade 2 zu demonstrieren. Der Nachfolger des erfolgreichen ersten Teils soll übrigens am 1. Dezember im AppStore landen und für kurze Zeit auch zu einem Promotion-Preis angeboten werden.

Das Team bei Mashable hatte die Gelegenheit mit den Köpfen hinter Chair Entertainment zu sprechen und die beiden Brüder für ein Interview gewinnen können. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet, 2008 von Epic Games aufgekauft und der erste Teil spielte über 20 Millionen US-Dollar in die Kassen von Epic. Es ist eine der Erfolgsgeschichten, die sich glaube ich jeder Entwickler wünscht.

In dem Interview gibt es noch weitere Details zu Infinity Blade 2, so wird es zwar die volle Power des iPhone 4S und iPad 2 nutzen, jedoch auch auf älteren Geräten wie dem iPhone 3GS spielbar sein – dann eben mit weniger Details bei der Grafik. Einen großen Vorteil sehen die Entwickler auch in den kleineren Updates, so muss der User nicht bei jedem Update das komplette Spiel neu installieren.

Über die Zukunftspläne wollte man jetzt noch nichts sagen, im Moment arbeitet man 24 Stunden am Tag an Infinity Blade 2 und hat auch schon entsprechende Updates für die Zukunft in Planung. Und wie sieht es mit Android aus? Eine Frage, die sich die User und Entwickler immer wieder stellen müssen, Donald Mustard und sein Bruder Geremy glauben momentan jedoch noch nicht an die Plattform.

Video: Infinity Blade 2 Trailer

Das liegt weniger an der Hardware, mit Tegra 2 und in Zukunft Quad-Core-Prozessoren könnte man hier vielleicht sogar noch mehr als aus der iOS-Plattform rauskitzeln, das Geschäftsmodell von Android ist jedoch nicht attraktiv. Die Anzahl der Raubkopien ist zu groß und so ist ein Infinity Blade für Android vorerst nicht in Planung.

Man ist sich jedoch sicher, dass Google dieses Problem in Zukunft ernster angehen und der Android Market für Entwickler attraktiver werden wird, im Moment ist das aber nicht der Fall. Das komplette Interview mit den Brüdern hinter Chair Entertainment könnt ihr euch bei Mashable durchlesen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.