Instagram: Ein interner Einblick

Instagram hatte Ende 2015 ein Problem: Das Wachstum ging zurück und, was noch viel wichtiger ist, die Nutzer interagierten immer weniger mit der App.

Dieses Problem führte dazu, dass ein Umdenken im Team von Kevin System, dem Gründer von Instagram, stattfinden musste. Das Netzwerk fing zwar so langsam an die ersten Dollar in die Kasse von Facebook zu spülen, doch es musste sich etwas ändern. Doch warum lies das Interesse der Nutzer an Instagram nach?

Marken und Prominente rückten in den Fokus der Nutzer. Die Bilder und Videos wurden immer professioneller und die Nutzer waren von dieser Entwicklung eher abgeschreckt. Dieser Druck nach einem „perfekten Bild“ führte schließlich dazu, dass die Nutzer nach einer Alternative suchten und sie auch fanden.

Instagram bekam ernsthafte Konkurrenz von Snapchat. Das Netzwerk wurde schnell zur wichtigsten Anlaufstelle für Teenager. Grund: Dort gepostete Inhalte sind oft weniger „geschönt“, als bei Instagram. Außerdem war Snapchat neu und die Nutzer wussten, dass Inhalte nach 24 Stunden wieder verschwinden.

Instagram wächst so stark wie nie

Instagram reagierte und zündete 2016 ein Feuerwerk an neuen Funktionen und Änderungen. Sei es ein neuer Feed, der beispielsweise Beiträge von Freunden und Familie höher ranken lässt, weil das laut Instagram die Interaktion der Nutzer steigert, oder die Einführung einer der wichtigsten Neuerungen: Stories.

Im Grunde ein direkter Snapchat-Klon, aber dieser kommt gut an. Es folgten noch Nachrichten, die ebenfalls nach 24 Stunden verschwinden, und ein Live-Modus. Es geht aufwärts bei Instagram. In den letzten 6 Monaten konnte man 100 Millionen neue Nutzer gewinnen, das stärkste Wachstum in der Geschichte von Instagram.

Instagram und Snapchat werden dieses Jahr um die Gunst der Werbeindustrie buhlen. Die beiden Netzwerke sind für die Werbung extrem interessant. Einen sehr guten Einblick in die letzten Monate und die Entwicklung von Instagram gibt es übrigens in diesem lesenswerten Beitrag von Recode (Englisch).

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.