Internetgeschwindigkeit: Deutschland rennt weiterhin hinterher

Marktgeschehen

Im internationalen Vergleich steht Deutschland nicht gut da, wenn man sich mal die durchschnittliche Geschwindigkeit beim Internet anschaut, das bestätigte jetzt auch wieder ein ausführlicher Bericht von Akamai.

Die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit lag im dritten Quartal 2014 bei 8,7 Mbit/s, wenn man einem aktuellen Bericht von Akamai glaubt. Damit liegt Deutschland auf Platz 31 im weltweiten Vergleich. Die Spitze führt Südkorea mit 25,3 Mbit/s an. Dort ist das Internet im Schnitt also dreimal so schnell, wie bei uns. Als eine der führenden Industrienationen ist das kein gutes Ergebnis.

Die Top 3 werden von Ländern aus Asien dominiert, doch auch im Vergleich mit direkten Nachbarländern, wie der Schweiz, Niederlande und Tschechien sind wir klar im Nachteil. Dort ist die Internetgeschwindigkeit mit knapp 14 Mbit/s fast doppelt so schnell. Schaut man sich mal die Grafik vom letzten Jahr an, dann hat Deutschland sogar 5 Plätze verloren. Rückschritt statt Fortschritt.

Ein Ausbau ist geplant, doch dieser wird teuer. Ein solcher Schritt ist aber wohl längt überfällig, wenn man hier auf dem Weltmarkt mithalten möchte. In den letzten Monaten hat sich jedenfalls nicht viel verändert, was man im Bezug auf die Inhalte nicht sagen kann. 4K-Streaming steht vor der Tür und eine der wichtigsten Bedingungen dafür ist eine schnelle und stabile Internetleitung.

grafik statista quelle akamai


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.