iOS 4.0 im Praxistest auf dem iPhone 3G [Update]

Seit 48 Stunden kann jeder iPhone-Nutzer und iPod-Touch-Nutzer, der über ein halbwegs aktuelles Modell verfügt, sich nun endlich iOS 4.0 laden und nutzen. Wir sind, so nehme ich mal an, nicht die ersten, die sich damit befassen. Aber erst jetzt kann man eigentlich ein richtiges Fazit ziehen. Ich habe die Firmware auf einem Zweitgerät installiert, einem iPhone 3G.

Im Gegensatz zur 3.0 vor einem Jahr muss ich sagen, habe ich gemischte Gefühle. Die Neuerungen sind gut, aber leider merkt man, wie schon aus verschiedenen Quellen zu hören, dass die Performance ein wenig leidet. Beim booten merkt man es noch nicht ganz, aber beim Nutzen. Spiele starten recht langsam und lassen sich nur träge bedienen. Dies gilt natürlich nicht für alle Spiele, aber gerade die, die eigentlich nicht viel Performance brauchen, stocken deutlich. Die Ordner öffnen mit einer kleinen Verzögerung, das ist aber nicht so schlimm. Interessanter ist das Verhalten von iBooks. Bücher laden mit deutlicher Verzögerung, auch wenn es nur Text ist. Von der Leichtigkeit, die man aus dem Demos kennt, ist nicht viel zu merken. Die Probleme gehen sogar soweit, dass ich eine Fehlermeldung bekam. Woran es genau lag, kann ich nicht beurteilen. Es war aber auch der einzige Fehler bisher. Positiv ist zu nennen, dass wenn ein Buch erstmal geladen wurde, das Blättern deutlich schneller vonstatten geht.

Abgesehen von der Performanceschwäche, ich hoffe doch mal, dass Apple mit der 4.1 ein wenig nachbessert, macht die 4.0 einen sehr guten Eindruck. Die Möglichkeit Ordner zu platzieren, schafft eine Ordnung auf dem Gerät, dass man denken könnte, es ist komplett leer. Ich habe aus 7 Homescreens 2 machen können. Das Design ist hier sehr hilfreich. Ich seh fast alle Apps aus den Ordnern trotzdem und verliere so den Überblick nicht. Anfänglich gab es ein wenig Irritation, warum nur 12 Apps in einen Ordner passen, schaut man sich einen vollen Ordner an, wird dies aber klar. Bei weiteren Programmen müsste man wieder scrollen.

Ich hatte erst gar nicht mitbekommen, dass auch das 3G nun einen Digitalzoom besitzt. Ein kleiner Stups auf das Display und man kann mittels einer kleinen Skala den Zoom verstellen. Ich habe ein kleines Vergleichsbild geschossen. Für eine 2 Megapixel Kamera doch recht ordentlich. Viel mehr schaffen andere Geräte mit der Ausrüstung auch nicht.

Was gibt es noch? Den SMS-Zähler. Sobald die SMS länger als eine Zeile ist, erscheint die Angabe zur Länge. Ist ist sinnvoll, da dann über den Senden-Button Platz ist. Wie auch schon bei den MMS muss man diese Option erst in den Einstellungen aktivieren. Der Zähler funktioniert übrigens nicht wie meist üblich rückwärts, sondern vorwärts. Notizen lassen sich jetzt mit MobileMe, und angeblich auch Google synchronisieren lassen. Bei MobileMe wird hierfür extra ein Ordner in der Mailapp in der Webversion erstellt. Hier sieht man alle Notizen, die man hat. Sehr praktisch, wenn man Notizen nutzt, die man auf mehreren Geräten hat.

Grundlegend machen die Neuerungen einen sehr guten Eindruck, wenn man von den Performanceeinbußen einmal absieht. Wenn dies wirklich nicht gesteigert werden kann, dann versteh ich, warum es beim 3G keine Wallpaper und kein Multitasking gibt. Apple legt sehr viel Wert auf gute Funktionen und Bedienbarkeit. Dauerndes Ruckeln und Abstürze passen da nicht ins Bild. Ich habe auch wenig Hoffnung, dass ein Jailbreak dies verbessern könnte, denn mit aktivierten Wallpapern könnte es noch schlimmer sein. An dieser Stelle muss Apple noch ein wenig nachbessern. Scheinbar aber auch die App-Entwickler. Vor allem Spiele, die mehr Power brauchen, wie Need for Speed laufen noch genauso gut, wie vorher. Andere kleinere Programme mit weniger Anforderungen jedoch nicht. Hier müssen die Entwickler noch einmal ran. Für das 3G wird iOS 4 sicherlich das letzte große Update sein. Auf den neusten Geräten läuft die Software natürlich besser.

Abschließend noch iAds. Hier merkt man noch nichts, aber der Start ist ja auch erst auf dem 1. Juli gesetzt. Wir können also gespannt sein, was noch kommt und ob es besser wird, als das Geruckel im Moment. Ich bin gespannt.

Update

Die Geschwindigkeitsprobleme, die das 3G aufweist, scheinen sich ein wenig zu legen. Ich habe gelesen, dass dies vor allem daher kommt, dass die Spotlight-Suche erst wieder komplett den Speicher verlinken muss. Dies passiert natürlich nur, wenn das Gerät an ist, schaltet man es ab, bricht man den Vorgang ab. Mit dieser Information habe ich mein Testgerät einmal angelassen. Vorher hatte ich es nie länger an, aufgrund des Akkus. Als ich es länger angeschalten ließ, ging der Akku sehr schnell leer, aber es zeigte sich zunehmen eine Besserung.

Aktuell läuft das iPhone fast genauso schnell, wie vorher. Ich habe dann heute auch mein richtiges iPhone geflashed. Hier sah es ähnlich aus. Fast völlig zusammengebrochen am Anfang, doch mit der Zeit legte es sich. Jetzt arbeiten beide gut und zufriedenstellend. Wenn man bedenkt, dass Windows 7 auf einem alten Rechner auch nicht so toll läuft, nicht verwunderlich.

iBooks hat immer noch ein wenig Probleme. Ich nehme mal an, das ist einfach schon zu viel. Verlässt man die App in einem Buch, tut es sich schwer beim wieder öffnen es zu laden. Dies hängt wohl auch damit zusammen, dass iBooks bei jedem Start Kontakt zu iTunes aufnimmt, um zu schauen, ob es Änderungen bei den Lesezeichen etc. gab, auch wenn man ein Buch schließt kontaktiert die App kurz den Server um die Daten zu aktualisieren. Diese Doppelbelastung von Öffnen eines Buches und Synchronisieren scheint das Gerät nicht zu verkraften. Außerdem sollte man, wenn man ein Buch öffnet, das Programm solange Zeit geben, bis es das ganze Buch geladen hat. Dies sieht man an der kleinen Punktreihe unten (siehe Bild). Danach funktioniert alles noch viel besser. So langsam wird die Sache runder.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.