Jabra Elite 75t im Test

Jabra Elite 75t Header

Der Markt für kabellose Kopfhörer explodiert gerade und Jabra schickt nun passend dazu den Elite 75t ins Rennen. Ich habe mir diesen mal angehört.

Jabra hat schon viel Erfahrung mit komplett kabellosen Kopfhörern gesammelt und ist keineswegs auf den aktuellen Trend aufgesprungen. Mit dem Modell „Elite 75t“ schickt man nun aber das bisher beste Modell von Jabra ins Rennen.

Vorgestellt wurden der Jabra Elite 75t im September und obwohl man sich auf der Seite von Jabra nur für einen Newsletter eintragen lassen kann, so ist das Modell bereits erhältlich. Und die UVP von 199,99 Euro muss man auch nicht bezahlen, denn auf Amazon bekommt man den Jabra Elite 75t schon für 179,99 Euro.

Jabra Elite 75t: Test als Video

Abonnieren-Button YouTube

Jabra Elite 75t: Die Eckdaten

Fangen wir mit ein paar Eckdaten an: Jabra spricht von 7,5 Stunden Akkulaufzeit und da ich sowas nicht ausreizen kann, kann ich es nicht prüfen. Nach über zwei Stunden im Sport hatte ich aber über 50 Prozent übrig, es sollte also locker für 5 bis 6 Stunden mit voller Lautstärke im Alltag ausreichen.

Jabra Elite 75t Test3

Mit Case gibt es 28 Stunden und geladen wird über USB C. Ein Case mit Qi soll später kommen, was ich mit Hinblick auf den Preis schade finde. Sowas wurde im Jahr 2019 zum Standard und hätte es auch hier sein sollen. Ich hoffe, man bietet das Qi-Case im Anschluss sehr preiswert als Option an.

Natürlich gibt es Bluetooth 5, wir bekommen eine IP55-Zertifizierung für den Sport und der Elite 75t filtert laut Jabra auch Geräusche. Es ist kein ANC (aktive Geräuschunterdrückung) wie bei den AirPods Pro oder anderen Modellen.

Jabra Elite 75t: Guter Tragekomfort

Das neue Modell ist im Vergleich zum Vorgänger (65t) kompakter geworden und das macht bei mir auch den Unterschied. Bei mir sitzen die 75t viel angenehmer im Ohr und sie gehen auch sehr tief ins Ohr hinein. Das verhindert auch, dass sie locker sitzen oder herausfallen, selbst auf dem Laufband im Sport.

Jabra Elite 75t Test4

Durch die tiefe Bauweise isolieren sie Umgebungsgeräusche sehr gut, kaum ein anderes von mir in diesem Jahr getestetes Modell konnte von Haus aus so gut isolieren. Allerdings kann sowas nach mehreren Stunden auch unangenehm werden, länger als drei Stunden würde ich sie vielleicht nicht tragen.

Im direkten Vergleich finde ich im Alltag und zum Beispiel daheim im Büro (wo es nicht laut ist) andere Modelle angenehmer. Aber im Sport finde ich diese Bauart super, denn sie bringt einen ganz entscheidenden Vorteil mit.

Jabra Elite 75t: Extrem starker Bass

Wie gut In-Ear-Kopfhörer klingen, liegt oft gar nicht an der internen Hardware, es ist entscheidend wie gut sie sitzen. Und bei mir sitzen die Jabra Elite 75t so gut und tief im Ohr, dass der Bass extrem stark drückt. Hatte ich bisher noch nie: Es war mir manchmal sogar etwas zu stark und ich habe es mit dem Equalizer etwas nach unten geregelt. Normalerweise will ich immer mehr Bass.

Das war auch der Punkt, wo ich komplett überrascht war, denn die Elite 75t sind selbst den Powerbeats Pro beim Bass überlegen. Und das will was heißen.

Jabra Elite 75t Test2

Der Sound ist für mich gut und auch bei Podcasts hatte ich keine Probleme die Stimmen zu verstehen. Allerdings habe ich ANC hier doch vermisst, da ich viele Podcasts im Sport höre und das Feature da sehr angenehm finde. Die Elite 75t isolieren sehr gut, richtiges ANC würde sie aber wohl perfekt machen.

Mit lauter Musik hört man keinen Unterschied, da benötigt man ANC aber auch nicht, sowas macht nur bei gesprochenen Inhalten einen Unterschied. Es gibt in dieser Preisklasse ein In-Ear-Modell, was das kann (Libratone Track Air+), aber darauf will ich dann in meinem großen In-Ear-Vergleich eingehen.

Jabra Elite 75t Test5

Grundsätzlich bin ich mit dem Sound wirklich sehr zufrieden und als Fan von einem ordentlichen Bass, war ich überrascht, dass ich das erste Mal bei einem kabellosen Modell diesen mit Equalizer auf vollem Anschlag für Bass als etwas zu heftig empfand. Und das ist kein Kritikpunkt, das ist ein großer Pluspunkt.

Was ich auch positiv anmerken möchte: Die Verbindung und die Schnelligkeit der Kopplung waren sehr gut. Die AirPods Pro sind minimal besser mit einem iPhone, das überrascht hier sicher niemanden, aber kaum ein anderes Modell hat sich so schnell verbunden und hatte eine so stabile Verbindung im Sport.

Jabra Elite 75t: Sonstiges

  • Ich hasse Touch bei der Bedienung, hier gibt es aber richtige Tasten mit einem guten Druckpunkt. Damit kann man alles regeln, auch wenn man für die Lautstärke die Taste dauerhaft drücken muss, was im Ohr nicht ganz so angenehm ist. Aber es geht und das ist wichtig.
  • Die App von Jabra ist solide, aber ich nutze sowas ehrlich gesagt nur, um am Equalizer herumzuspielen und packe sie dann in einen Ordner. Dort wird sie, bis mal ein Software-Update kommt, sicher auch bleiben.

Jabra Elite 75t Test1

  • Die Funktion „HearThrough“ sollte selbsterklärend sein, hier werden die Außengeräusche verstärkt. Wie bei anderen Modellen bin ich davon aber kein Freund, denn bis ich das aktiviert habe, habe ich einen Kopfhörer schnell aus dem Ohr genommen und gebe der Person, mit der ich mich unterhalte, auch nicht das Gefühl, dass ich weiterhin Musik höre.
  • Das Case ist in etwa so groß wie das der AirPods (Pro) und für mich perfekt für die Hosentasche. Ich verstehe mittlerweile nicht, wieso das einige Hersteller wie Sony nicht hinbekommen haben, da kein kompaktes Case zu bauen. Im Sport und mit der Sporttasche ist mir das auch egal, aber dieses Case kann man auch wunderbar im Alltag nutzen.

Jabra Elite 75t: Mein Fazit

Ich bin ehrlich, nach dem Elite 65t hätte ich nicht damit gerechnet, dass mir der Elite 75t so gut gefällt. Die kompaktere Bauweise lässt ihn bei mir angenehmer im Ohr sitzen, die Akkulaufzeit wurde optimiert und der Bass gehört zu den besten auf dem Markt für komplett kabellose In-Ear-Modelle derzeit.

Ich hätte mit einem Standard-Modell gerechnet, welches ich teste und dann zu den AirPods Pro im Sport zurückkehre. Doch da bin ich mir nun gerade echt nicht mehr sicher, welche ich bevorzuge. Auf der einen Seite vermisse ich ANC, auf der anderen Seite mag ich den extrem druckvollen Bass im Sport.

Jabra Elite 75t Test6

Jabra Elite 75t mit dem ANC von Apple, das wäre es vermutlich. Dazu bitte dann noch das Case mit Qi, denn da finde ich es wirklich schade, dass das später auf den Markt kommt und bei 200 Euro UVP nicht dabei ist. Ich hoffe wie gesagt, dass das Case dann für einen günstigen Preis zusätzlich verkauft wird.

Aber abgesehen vom fehlenden ANC, was Ende 2019 noch ein Feature ist, was nicht viele Anbieter haben, war ich wirklich sehr zufrieden. Die kompakte Form und der Bass könnten tatsächlich dafür sorgen, dass der Jabra Elite 75t meine neue Nummer 1 im Sport wird, aber das wird sich noch zeigen.

Von mir gibt es bei knapp 180 Euro auf Amazon eine klare Kaufempfehlung für den Jabra Elite 75t, vor allem für Bass-Liebhaber. Ich hätte nicht gedacht, dass sich der Markt für kabellose Modelle zum Ende des Jahres so positiv entwickelt und spannend wird. Jabra hat hier abgeliefert und spielt ganz oben mit.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Jabra Elite 75t mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität

1&1 All-Net-Flat: Preisanpassungen bei der Hardware in Tarife

Mercedes-Benz EQA kommt 2020 in Mobilität

Samsung Galaxy Note 10: Update auf Android 10 wird verteilt in Firmware & OS

Marvel Phase 4: X-Men wohl ab 2021 dabei in Unterhaltung