Klarnamen-Diskussion bei Google Plus – Erste Änderungen angekündigt

Das hat sich Google wohl auch etwas anders vorgestellt, da plant man Monate lang das perfekte Social Network und dann gehen die Nutzer auf die Barrikaden und zetteln eine dicke Klarnamen-Diskussion an. Ich hatte gestern bereits meinen Senf dazu abgegeben und nun hat Google die ersten Änderungen angekündigt, welche wie folgt aussehen:

  • Google wird die Nutzer warnen, bevor ihr Profil gesperrt wird, man hat also davor noch die Möglichkeit, seinen Namen entsprechend anzupassen
  • Man wird den Anmeldungsprozess für Google Plus verbessern, dabei könnte deutlicher gemacht werden, dass man einen echten Namen benötig, oder eine bessere Platzierung eines Alias erfolgen.
  • Das Feld für weitere Namen wird zukünftig besser im Profil platziert und kann auch über die Suche zusätzlich zum richtigen Namen gefunden werden
  • Generell wird gesagt, man erarbeitet gerade Wege, um mit Nicknamen, Mädchennamen, Pseudonymen, etc. besser umzugehen

Das klingt erstmal ganz okay, zumindest, wenn man vor einer Sperrung die Möglichkeit bekommt, eine Änderung durchzuführen, ist das ein guter Schritt. Zudem wurde angemerkt, dass eine Sperrung des Google Plus-Profils keine Sperrung des gesamten Google-Accounts nach sich zieht.

Dennoch zeigen diese Äußerungen, dass Google gar kein Interesse daran hat, nur weil sich ein paar Fantasienamen-Träger beschweren, das Konzept der Klarnamen über den Haufen zu werfen. (via)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung