Kommentar: 1 Jahr Glasfaser bei der Telekom

Fritzbox Glasfaser Header

Letztes Jahr sind wir umgezogen, wenn auch nicht ganz freiwillig. Die Wahl ist hier auf einen Neubau gefallen, was Vorteile und Nachteile hat. Eine Sache war für mich beides: Es gab nur einen exklusiven Glasfaser-Deal mit der Deutschen Telekom.

Auf der einen Seite hat es mich also gefreut, dass ich endlich mal die Option für einen Glasfaseranschluss bekomme, auf der anderen Seite geärgert, da ich bei 1&1 zufrieden war und ich den „Telekom-Zuschlag“ bei den Preisen übertrieben finde.

Wir haben uns – auch weil wir etwas bequem waren und es eine stressige Zeit war – für ein Komplettpaket bei der Telekom entschieden. Zwei Jahre für 42 Euro/Monat im Schnitt und dafür gibt es Fernsehen, Internet und noch den Festnetzanschluss.

Falls ihr übrigens mal schauen wollt, ob die Telekom schon Glasfaser bei euch anbietet, dann könnt ihr das auf dieser offiziellen Telekom-Webseite prüfen.

Telekom: Festnetz und Fernsehen

Mit dem Festnetzanschluss sind wir zufrieden, den nutzen wir aber nur noch sehr selten und eigentlich nur, um mit Eltern oder Großeltern zu telefonieren. Sonst hat keiner diese Nummer, da wir ausschließlich über Smartphones kommunizieren.

Zum Fernsehen kann ich nicht viel sagen, wir schauen nur noch sehr selten. Was mich aber stört: Der Receiver ist groß, wird manchmal warm und das OS von der Telekom ist altmodisch und langsam – das ist also wirklich nur eine Notlösung.

Telekom Magenta Tv

Vor allem der direkte Vergleich, wenn man dann mal von einem Apple TV 4K zum linearen TV wechselt, ist heftig. Da ruckelt sich der Receiver am Anfang einen ab, was ich sonst nur von veralteten Windows-Laptops mit Windows XP kenne.

Würden wir mehr lineares Fernsehen schauen, würde ich mir da vermutlich eine Alternative suchen, aber wie gesagt: Ab und zu mal eine Show und Nachrichten, da ist es uns egal. Der Apple TV ist da deutlich wichtiger und meine Empfehlung.

Telekom: Der Glasfaseranschluss

Beim Internet habe ich mich für letztes Jahr für eine FRITZ!Box 7590 entschieden, die mit zwei Repeatern von AVM (Repeater 2400) zu einem Mesh-System erweitert wurde. Das habe ich auch in meinem Smart-Home-Beitrag bereits geschrieben.

Das Setup ist für die Größe der Wohnung etwas übertrieben, aber mir ist Internet extrem wichtig und da die Wände dick und undurchlässig sind (ich sehe hier nur mein WLAN und ein anders, trotz sehr vielen Haushalten) ist das dann eben so.

Avm Fritz Mesh Set 7590 2400

Falls es noch jemanden interessiert, da ich meinen Router und Receiver genannt habe: Es kommt ein FRITZ!Fon C6 zum Einsatz. Damit sind wir bis heute wirklich sehr zufrieden, den passenden Testbericht dazu gab es hier schon im Frühjahr.

Das ist also das Setup in unserer Wohnung. Theoretisch gibt es auch noch LAN-Anschlüsse, die in einige Zimmer verlegt wurden. Doch ich konnte diese bis heute nicht so einrichten, dass ich zufrieden war. Und irgendwann wurde ich etwas faul.

Telekom: Nur eine große Störung

Und wie lautet mein Fazit nach einem Jahr mit einem Glasfaseranschluss? Ich hoffe, dass ich nie wieder darauf verzichten muss. Um das mal zu verdeutlichen: In der alten Wohnung hatten wir erst Kabel, bis VDSL ausgebaut wurde und möglich war.

Ich habe in meinem Leben schon mehrmals mit Kabel Erfahrung gemacht und das ist für mich der größte Scheiß die denkbar schlechteste Option. Eine gute und auch durchgehend stabile Internetverbindung, die mir wichtig ist, gab es quasi nie.

Das Netflix-buffert-gerade-Symbol war ständig zu sehen und da spielt es auch keine Rolle, wie „schnell“ die Leitung laut Vertrag ist. Die Qualität ist einfach nicht gut. Nie wieder (wenn möglich). Doch mit VDSL wurde das dann deutlich besser.

Fritzbox Header

Eigentlich war ich damit immer zufrieden, doch ich kannte es nicht besser. Und so ist es doch immer im Leben: Man ist zufrieden, bis man irgendwann eine bessere Option kennenlernt. Und die ist bei mir seit einem Jahr der Glasfaseranschluss.

Vor ein paar Tagen hatte ich eine kurze Phase (so von Freitag bis Montag), wo die Leistung wirklich immer mal wieder etwas eingebrochen ist. Da ist mir aber auch erst aufgefallen, dass ich genau das seit der Einrichtung kein einziges Mal hatte.

Seit einem Jahr haben wir hier kontinuierlich 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload. Kontinuierlich. Ich kann mich an keinen Download erinnern, wo ich nicht die volle Geschwindigkeit (es sei denn der Dienst lässt es gerade nicht zu) hatte.

Telekom: Glasfaser für alle

Nach so einem Jahr lernt man die Qualität von einer guten Internetverbindung ganz anders lieben. Ich würde die 100 Mbit/s mit einem Glasfaseranschluss jederzeit den 1.000 Mbit/s von einem Kabelanschluss vorziehen. Ohne darüber nachzudenken.

Bei meinem Mobilfunktarif ist das zum Beispiel anders. Da werfen o2 und die Telekom auch mit den gleichen Zahlen um sich, doch da bin ich (noch) nicht bereit die (meiner Meinung nach) etwas bessere Qualität der Telekom zu bezahlen.

Telekom 3

Eine sehr gute Internetverbindung besteht aus zwei Dingen: Geschwindigkeit und Qualität der Verbindung. Natürlich ist die Geschwindigkeit ein wichtiger Faktor, da reichen aber 100 Mbit/s für Netflix und Co. mit 4K-HDR-Inhalten locker aus.

Entscheidender ist für mich (mittlerweile) also die Qualität. Und da muss ich sagen, dass ich jetzt von Glasfaser verwöhnt bin. Das, in Kombination mit einem soliden Mesh-Netzwerk (wünsche mir nur langsam ein ax-Upgrade), macht viel Freude.

tl;dr Ich bin nach einem Jahr mit einem Glasfaseranschluss sehr zufrieden. Das ist teuer, aber wenn man das auch beruflich nutzt eine gute Wahl. Hoffentlich geht das die kommende Regierung wirklich mal ernsthaft an, die alte hat das immer nur Jahr für Jahr versprochen und nicht geliefert. Ein guter Internetanschluss (zu einem hoffentlich fairen Preis irgendwann) wäre etwas, was ein modernes Land verdient.

Telekom Breitbandausbau: Glasfaser für drei Millionen Haushalte

Telekom 3

Wie die Telekom aktuell verkündet, hat man im Bereich des Glasfaserausbaus einen Meilenstein erreicht: Glasfaser für drei Millionen Haushalte. Drei Millionen Haushalte in Deutschland können jetzt theoretisch das Glasfaser-Netz der Telekom nutzen. Die Zahl der Haushalte erhöhte sich laut Telekom…19. November 2021 JETZT LESEN →

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden40 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Jörn

    Ich wohne seit einem halben Jahr auch in einem Neubau mit Glasfaser. Vorher war ich mit Vodafone Kabel immer sehr zufrieden, besonders vom Preis/Leistungsverhältnis. Die Telekom ist jetzt einfach zu teuer für die selbe Leistung.

    Darf ich fragen was du für Probleme mit den LAN Anschlüssen hast? Ich habe selber auch einige verlegen lassen, vielleicht kann ich deinen Knoten lösen?

    1. Ich habe nur einen Anschluss am Verteiler, von dort gehen dann die Anschlüsse in die Zimmer. Ich wollte mal mit einem 4er-Switch arbeiten, aber das Internet kam nicht in den jeweiligen Zimmern an.

      1. Jörn

        Das hört sich schonmal ziemlich schlecht an. Normalerweise hat jede Dose, in der Wohnung, ein eigenes Kabel zum Verteiler/Patchfeld.

  2. iZerf

    Ich habe mit meinem Kabelanschluss gar keine Probleme. Die 1000/56 MBit/s liegen bei mir permanent an. Störungen hatte ich in den letzten 7 Jahren 3 Stück.
    Bei uns gibt es noch kein Glas, soll aber durch die DGF kommen, so dass es uninteressant ist. Zu teuer, keine öffentliche IP.

  3. Roberto

    Ich dachte Glasfaser bei der Telekom gibt es erst ab 250 Mbit/sek.?

    Welchen Vorteil hat man denn zu einer stabilen VDSL-Leitung der Telekom?

    1. Der Unterschied zu VDSL ist, wie geschrieben, eher gering.

      Um das vielleicht zu verdeutlichen: Für mich war das wie das Upgrade vom iPhone 11 Pro zum iPhone 13 Pro. Beide machen sehr gute Fotos, aber beim 13er sieht man bei vielen Details, dass die Fotos besser sind.

  4. KabelInternet

    Moin,

    habe seit 14 Jahren Kabel Internet.
    Noch nie hatte ich bei Netflix Probleme.
    Geschwindigkeit liegt immer an 24/7, da kann ich nicht klagen.

    Pauschal Kabel Internet zu verteufeln, ist wirklich nicht angebracht.
    In meinem Bekanntenkreis höre ich mehr von Problemen bei der Telekom.

    Bei Mobilfunk würde ich allerdings nie auf die Telekom verzichten wollen.
    O2 und Vodafone sind da wo ich mich rumtreibe eine absolute Katastrophe.

    1. Daher habe ich Kabel auch nicht pauschal „verteufelt“, das sind ja nur meine Erfahrungen, die ich nach zwei Kabelanbietern gemacht habe und die ich bei meinen Eltern und bei Freunden beobachte.

      1. kingpint

        Man muss vielleicht auch ein klein wenig die Historie der Kabelnetze betrachten.
        Die wurden von der Bundespost-Telekom gebaut.
        Bei der Privatisierung der Telekom musste das Kabel-Netz raus aus der DTAG.

        Vielleicht war es Taktik, wer weiß, in jedem Fall wurden damals mehrere Unternehmen gegründet. Unitymedia (NRW und Umfeld, glaube ich), Kabel-BW (Baden-Württemberg) und Kabel-Deutschland (müsste der Rest von DE gewesen sein). Ich hoffe ich habe jetzt keins vergessen. Das waren zunächst eigenständige Unternehmen, die sich Vodafone nach und nach einverleibt hat. Ich mag wetten, dass die Netze aber bis heute gewisse Unterschiede aufweisen (sei es, weil andere aktive/passive Technik am anderen Ende der Leitungen steht oder oder oder). Immerhin hat die „Internetisierung“ der Kabel-Netze schon vor dem Einstieg von Vodafone angefangen. Die werden nicht die Unternehmen aufgekauft haben und dann direkt deren Technik rausgeworfen haben und alles neu gebaut haben.

        Ich würde also weder das Kabelnetz pauschal verteufeln, noch „entlasten“.
        Es ist Netzwerktechnisch eine schlechte Lösung – braucht keiner Diskutieren.
        Es kann für den privaten Haushalt aber sicherlich eine gute/ausreichende Lösung sein.
        Und es kann eben vielleicht auch vom Wohnort/Bundesland abhängen, ob man womöglich eine bessere oder schlechtere technische Kabel-Infrastruktur hat.

    2. Hagen

      Dann hast du eher glück gehabt. Kabel ist schon durch seinen Struktur eher nur fur Glückspilz gut, die am Anfang der Leitung stehen. Je mehr Abnehmer zwischen dir und dem Strassenverteiler sind, desto schlechter wird das.
      Delbst wenn sie dir ein Gigabit verkaufen. Du musst dir das wie ein Wasserleitungssystem vorstellen. Eine Leitung von Abnehmer zu Abnehmer, in die die Feuerwehr vorne ordentlich Druck rein bläst. Aber wenn gleich am Anfang ordentliche Abnehmer sind bleibt fur den Rest nichts mehr übrig. Obendrein ist es eine Kupferleitung und damit fast genauso störanfallig wie DSL. Jedes elektromagnetische Feld in der nähe stört und muss aufwändig rausgefiltert werden. Auf den letzten Metern sind es dann die vielen schlechten steckernetzteile und mikrowellen die dem Signal unter die Kupferleitung zusetzen. Das hast du alles nicht bei glas. Klar da gibt's auch Problemchen. Aber die sind in der Regel leicht zu finden, kalkulierbar und leicht zu beheben.

  5. kingpint

    Wozu hast du einen Receiver von der Telekom? Ich musste ab der Stelle ehrlich gesagt aufhören zu lesen. Nutz doch einfach die App für MagentaTV? Ich bin mir nicht sicher, ob es die für AppleTV gibt, aber falls der TV Android hat, langt das ja bereits. In den alten Tarifen musste man dafür zahlen (aber immer noch besser als die Miete für den Receiver). In den neuen Tarifen kostenfrei dabei.

    Ansonsten… Ja, man muss bei der Telekom in die Tasche greifen. Das wird aber vermutlich bis an dein Lebensende kaum für die Ausbaukosten reichen, das darf man dann trotzdem nicht unterschlagen. Und wer zu 1&1, Vodafone und Co. geht, um das regulierte Telekom-Nerz für einen Appel und ein Ei zu bekommen, der muss dann beim Thema Glasfaserausbau eine ganz leise Geige spielen.

    1. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, dass es diese Option gibt. Wie gesagt, die Entscheidung ist damals in einer stressigen Phase getroffen worden und TV ist uns komplett egal. Ich werde mir das aber mal anschauen.

  6. jonas

    So verschieden ist die Welt, Oliver. Dies soll kein Vorwurf sein! Ab März 2022 bin ich 4 Jahre bei Vodafone Kabel und hatte nie Störungen. Abends wenn eigentlich Hochbetrieb sein sollte dann kamen bisher immer die versprochenen Leistungen. Hatte erst 2 Jahre 50 MBit und jetzt 100 MBit. Ich streame viel und das über mehrere Stunden am Tag. Und das für durchgehend 19,99€. Da sehe ich keinerlei Gründe zur Telekom zu wechseln bzw auf Glasfaser umzustellen. Danke für den Bericht!

    1. Verstehe ich auch nicht so, wie man hier im Beitrag sieht, gibt es viele zufriedene Kabel-Nutzer. Solche Berichte dienen auch dazu, dass man sich untereinander austauscht.

  7. icancompute

    Vor etwa vier Jahren bin ich nach 15 Jahren O2 zur Telekom gewechselt. Unterschied wie Tag und Nacht! Und bei O2 war ich für den Preis auch immer zufrieden. LTE bei O2 war zwar größtenteils in meinem Umfeld verfügbar. Nur der Datendurchsatz war nicht selten bei 0,x. MBit/s. Durch zwei Verträge und Telekom Festnetz bin ich preislich jetzt etwa bei dem, was ich bei O2 auch gezahlt habe. Und möchte nicht mehr zurück!
    Wir haben stabile 116/39 Up/down MBit/s an einem Telekom VDSL Anschluss.

    Glasfaser würde ich sofort nehmen, wenngleich ich dann wohl auch nur 100 MBit synchron buchen würde. Zumindest erst Mal. Noch haben die Kids keinen Bedarf an Netflix und Co. Wobei wir bis auf Amazon Prime auch kein Abo irgendwo haben.

    Groß finde ich den Receiver übrigens auch nicht. Die alten waren größer. Software ist auch besser geworden über die Jahre. Geruckelt hat es immer nur, wenn die Festplatte fast voll war.
    Wir haben seit über 10 Jahren Entertain.

  8. Blue

    Bitte schau mal:

    https://www.telekom.de/magenta-tv/tarife-und-optionen/apple-tv-4k

    https://www.telekom.de/zuhause/geraete-und-zubehoer/media-receiver/magenta-tv-one

    Hammer OS sowohl Android als auch Apple!!

    Ich arbeite dort und was FTTH angeht kommen so riesige Ausbaumengen, wir wissen garnicht wie das klappen soll mit unserer Mitarbeiter Anzahl.

    Es wird Zeit für FTTH in Deutschland und das in Magenta. Die Menschen wollen es und es kommt was auf uns zu!

    Das einzige was mich nervt: Wir bauen die mit Abstand meiste Glasfaser und machen mit Abstand die wenigste Werbung dafür.

    Es schmerzt, dass immer die anderen die Loorbeeren einfahren, obwohl wir die 3 Million eben geknackt haben.

    Wenn die Telekom dazu lernt nicht nur zu bauen sondern auch krass zu vermarkten, dann heißt es Achtung!

    Seid gespannt!

    http://www.telekom.de/ftth

    1. Blue

      Noch ne persönliche Meinung:
      Die Deutschen sind mangels aktuellem verfügbaren FTTH von der Telekom genervt.

      Doch der Spieß dreht sich in dem Moment, wo die Telekom krass anbietet.

      Die Deutschen wollen ihre Telekom eigentlich haben. Nur kein DSL mehr.

      Wenn also sie krass FTTH ins Land bringt und an den Kunden. Dann wandelt sich die Wahrnehmung!

      Das sieht man an verschiedenen Artikeln. Wo jetzt Vodafone die Telekom gleich doppelt gegen den FTTH Ausbau verklagt.

      Sowohl die Glasfaser Nordwest anklagen (Joint Venture Telekom, EWE)
      Jetzt steht die Telekom GEMEINSAM mit EWE und Kartellamt vor Gericht gegen Vodafone.

      https://www.digitalfernsehen.de/news/technik/web/vodafone-und-deutsche-glasfaser-bremsen-telekom-aus-579644/

      Und Vodafone schreit auch gegen den FTTH Ausbau in den Großstädten durch die Telekom. Dadurch verliert man Kabelkunden. Wollen die Telekom auf das Land verbannen.

      Dort sind die Kommentare durchaus über GF Ausbau der Telekom erfreut.
      Meist ist die Stimmung sonst eher anti.

      Stadt und Land laufen parallel. Es wird alles gleichzeitig gebaut. Also keine Sorgen, auf dem Land kommt deswegen keiner zu Kurz. Auf dem Land greift oft Förderung und treibt dort den Ausbau voran.

      In der Stadt treibt der Konkurrenzdruck den Ausbau voran. Also es wird kommen die Glasfaser und das bald!

      Ich bin stolz ein Telekomiker zu sein und Glasfaser geht los. Sind alle auf Voll-Last am Arbeiten, vorher war es ruhiger. Jetzt nicht mehr. Das ist gut so!

      PERSÖNLICHE MEINUNG MIT DT BRILLE …. :-)

  9. Sascha

    12 Jahre Glasfaser bei den Stadtwerken. Ich würde auch nichts anderes nehmen. Und zu Kabel Internet kann ich dir nur zustimmen. Dann Internet ist auch voll mit Leuten die Probleme zu den Stoßzeiten haben.

  10. Wandrer

    Seit wann kann die 7590 denn Glasfaser? Ich dachte nur die 55xx haben Glasfaseranschlüsse?

    1. Christian

      Der gute Oliver hat wiederholt vieles durcheinander geworfen.

      Wenn er die "letzte Meile" vom Verteiler nutzt, hat er natürlich KEINE Glasfaser anliegen, denn der Übergabepunkt ist weiterhin Kupfer – mit anderen Worten er ist auf das Marketing, wie viele andere auf das Stichwort "Glasfaser" hereingefallen.

      Genau dasselbe wollten mir Subunternehmer an der Haustür, im Auftrag der Telekom, ebenfalls andrehen. Effektiv wussten sie nicht einmal, dass der Uplink effektiv reduziert wurde, obwohl auch das nicht zugetroffen hätte, denn es handelte sich lediglich um Werbung für Vectoring.

      Wenn es wirklich eine FB 7590 am Übergabepunkt nutzt, ohne ein Telekom eigenes Modem dahinter, handelt es sich nicht um "reine" Glasfaser.

      1. Geisi

        Hat er eben nicht. Die 7590 haben eben schlicht einen separaten WAN-Anschluss, sodass hier dran das Telekom Glasfaser Modem verbunden werden kann.

        Die Telekom verbaut zu 95% keine GF-Anschlüsse ohne ein ONT

      2. Was Geisi schreibt, da hängt das Modem der Telekom am Anschluss.

      3. TheBlue

        Nein sie wissen nicht was sie sagen.

        Es handelt sich um Glasfaser die er am ONT in der Wohnung geliefert bekommt.

        Die letzte Meile ist glasfaser der letzte Meter Kupfer LAN KABEL zwischen Glasfaser Abschluss Gerät und Router.

        So wie bei jedem Anbieter in Deutschland.

        Die Leute können zwischen Glasfaser und VDSL unterscheiden, das hatte er vorher.

        Bitte nicht Voreingenommenheit.

        1. Wandrer

          Der Unterschied ist FTTH bzw FTTB. Letzteres kann nach dem Übergabepunkt auf Kupfer gehen, ersteres nicht.

          1. TheBlueFire

            Es ist die Rede von FTTH.
            VDSL hatte er vorher. Das ONT ist in der Wohnung bzw. Im Haus Anschluss Raum bei ein Familien Haus. So wie immer.

          2. Jo

            Hier geht es um FTTH.
            FTTB ist es nicht.
            Das gibt es nur bei Hochhäusern wenn der innen Ausbau Glasfaser nicht gewünscht ist. Der Autor wohnt im Einfamilienhaus mit FTTH.

            1. Wandrer

              Wäre es wirklich FTTH hätte er eine Fritzbox aus der 55er Serie oder einen anderen Router mit Glasfasereingängen.

              1. 123

                Ich lasse FTTH Netze bauen bei der Telekom.
                Es funktioniert so:

                Die Glasfaserleitung endet in der Wohnung. Die sogenannte Glasfaser TAE.
                Sie wird bei allen Häusern größer Eine Wohneinheit in die Wohnung geführt.
                Nur wenn das Haus lediglich eine Wohneinheit ist, also ein Einfamilienhaus ist, dann kommt die Glasfaser bis in den Hausübergabe Raum.

                Der Kunde kann sie dann selbst dorthin verlegen, wohin er möchte.

                Es wird ein Glasfaser Abschlusspunkt gesetzt, dort endet das "Erdkabel" was von draußen kommt. Dann folgt entweder direkt ein Pigtail am APL oder eine Innenverkabelung im Haus.

                Die Telekom verbaut nur Glasfaseranschlüsse mit ONT (Glasfaser Modem).
                Dort ist dann ein LAN/WAN Ausgang der mit 1Gbit/s liefert.
                Dort kann man jedes Moden Anschließen was den Standard G.fast unterstützt!
                Also auch nicht-glasfaser Fritzboxen.

                Deswegen ist die Fritzbox 7590 auch "Fiber ready" obwohl sie kein SFP Modul hat. Keinen Laser. Die absolute Mehrheit der FTTH Anschlüsse in Deutschland wird mit ONT des Netzbetreibers verbaut. Dies soll die Netzqualität sichern.
                Diese Geräte können immer wieder getauscht werden.

                Ich kann Ihnen versichern, dieser Kunde hat FTTH, kein FTTB oder FTTC.

                Der Unterschied ist natürlich auch der Telekom bekannt. FTTC hatte er vorher. Die Alte Leitung ist jetzt ohne Vertrag stillgelegt. Da muss dann erst wieder ein DSL Vertrag bestellt werden, was bei FTTH Kunden Unsinn ist.

                https://www.telekom.de/hilfe/downloads/einrichtungsunterlagen_magentazuhause_fiber.pdf

              2. 123

                Das mit den Glasfasereingängen geht auch, musst Du selbst entscheiden. Dann musst Du das ONT halt abnehmen und FTTH anschließen. Reine FTTH Router sind noch oft Zukunftsmusik. Die meisten wollen ihre aktuellen Fritzboxen 7590 7539 weiternutzen. Diese werden auch hauptsächlich für FTTH in Deutschland angeboten.

                Schau doch mal durch die Websites zahlreicher Glasfaser anbieter.

                https://www.deutsche-glasfaser.de/internet/router/

  11. Neeve

    Also das mit dem Kabel Internet kann ich nicht bestätigen. Meine Eltern sind seit glaube ich 2007 bei denen (Ich weiß das Jahr nicht mehr ganz genau) erst mit ner 756kbit-Leitung, dann sind sie irgendwann mal auf eine 16Mbit-Leitung hoch weil es meinem Dad zu langsam wurde beim Seitenaufbau und seit 2017 haben wir hier eine 200-er Leitung. Die Bandbreite liegt immer
    Konstant an, egal zu welcher Tageszeit. Wir sind ein Mehrfamilienhaus in sehr besiedelter Umgebung und sind nicht die einzigen mit UM/Vodafone-Vertrag. Seit 2 Jahren nutze ich jetzt den Business-Vertrag von denen, vor kurzem auf 300 hoch gestuft – auch die liegen dauerhaft an.

    Ausfälle? Ich glaub in den ganzen Jahren zusammengenommen vielleicht 4 mal. 2x war der Router hinüber, 1x Großstörung, 1x war irgendwas an der Dose an der Wand.

    Die Nachbarn mit der Telekom haben da deutlich öfter genörgelt als wir. Von daher, ich finde das kann man tatsächlich nicht pauschal sagen, das ist wirklich immer ne komplett individuelle Sache.

    Wenn man aber eben nicht die gewünschte/benötigte Leistung bekommt für die man bezahlt (und Stabilität der Leitung gehört da ja dazu), dann sollte man auch echt schnell wechseln. Ne Freundin kam mit Sonderkündigung so recht fix von Vodafone DSL weg weil zwar 16Mbit gebucht waren, die Leitung faktisch aber nur maximal 8 her gab und dann immer wieder auf 1-2 einbrach, die auch noch absolut instabil waren.

    Aber aus der Erfahrung heraus: wenn man nen Anbieter hat mit dem man schon ein Jahr zufrieden ist, dann ist es eher seltener dass die sich noch mal krass verschlechtern – außer bei Tarifwechsel ;D

  12. wifi6

    Würde bei dir nicht langsam Wifi 6(E) mehr Sinn ergeben?

    1. Ja, daher will ich das 2022 auch mal angehen. Dieses Jahr war zu viel los und ich war eben sehr zufrieden. Als Privatnutzer würde ich auch nicht wechseln, mich interessiert das eher aus technischer Sicht.

      1. danke

        Klasse, da freu ich mich dann auf einen Bericht.
        Leider gibts die AX-Version von AVM ja leider noch nicht (k.a. warum).

  13. Hazz

    Hängt halt wie überall vom Wohnort und Anbieter ab. Bei mir gab es noch nicht einmal Probleme mit dem Kabelanschluss. Ein Receiver kommt mir nicht ins Haus, wenn dann würde ich auf CI+ Module umsteigen. Wie du schon schreibst sind wie receiver oftmals langsam, man braucht eine zusätzliche Fernbedienung und extra Strom frisst es auch.

  14. Wicki

    Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich habe selber in der Vergangenheit Licht aber auch Schatten gesehen. Unitymedia/Vodafone und 1&1 haben mich für immer verloren. Ausfälle, nicht existenter Support,…
    Seit drei Jahren bin ich, sowohl mit Festnetz als auch Mobilfunk, bei der Telekom und werde das auf lange Sicht nicht mehr ändern.
    Ich habe jetzt den Magenta 1 unlimited Tarif. VDSL 100/40 und unlimitiertes Datenvolumen im Festnetz für zusammen 90 Euro. Finde ich für deutsche Verhältnisse sehr fair. Da ich viel in der Bahn sitze, ist das unlimitierte Datenvolumen und das Telekom Netz ein Segen.

    Was Magenta TV angeht, verstehe ich nicht warum Du den Receiver benutzt. Es gibt so viele Möglichkeiten Magenta TV wiederzugeben: Native TV App (wenn der TV das kann), Magenta TV Stick, TV Box, App über Chromecast mit Google TV, Apple TV, Amazon fire TV,…

    Ich selbst nutze die native App auf einem Samsung TV und einen Chromecast mit Google TV. Läuft beides extrem gut. Und man spart sich das Geld für einen blöden Receiver. ;)

    Was deinen Festnetzanschluss angeht, wirst Du aber keine reine Glasfaserleitung haben. In der Straße wird GF liegen, von der Straße bis zu deiner Dose wird es aber Kupfer sein. Ansonsten hättest Du noch ein Glasfasermodem dazwischen und nicht 40 sondern 50 Mbit/s im Upstream.

    1. Blue

      Er hat FTTH im Neubaugebiet.

  15. Rainy

    habe o2 VDSL 250 hatte vorher Telekom VDSL 250 – mehr geht hier leider nicht. Habe 237.9 Mbit/s Downloadgeschwindigkeit
    42.4 Mbit/s Uploadgeschwindigkeit

    und das bis auf zwei Ausfälle a 3 Minuten immer. Bin mit dem gebotenem zufrieden. Zahle aktuell 35 € im Monat plus Router 4 €

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.