Kommentar: Wie will Nokia in den kommenden Monaten Symbian-Smartphones verkaufen?

The easier task is to start Windows Phone from a fresh perspective, but the more difficult task is to continue to operate Symbian.

Dieses Zitat stammt von Jo Harlow bei Nokia, sie äußerte es am Montag gegenüber der Financial Times, also einen Tag vor den neuen Symbian-Modellen E6 und X7 gestern. Ich habe es bereits in meinem Post zu „Symbian Anna“ verwendet, je mehr ich jedoch darüber nachdenke, je teifgründiger erscheint es mir. Kernaussage: Wie will Nokia in den kommenden Monaten seine Symbian-Smartphones verkaufen?

Betrachten wir dazu erst mal die beiden neuen Geräte von gestern, das Nokia E6 und das Nokia X7. Während das E6 eigentlich eine gelungenes Update zum E72 ist, stellt sich mir beim X7 die Frage: Wo bleibt der versprochene Fortschritt? Das N8 wurde vor etwa einem Jahr angekündigt und bei der Hardware hat sich absolut nichts geändert, gleicher Prozessor und gleiche Menge an Arbeitsspeicher, ein paar Millimeter mehr beim Display. Ganz zu schweigen vom Rückschritt bei der Kamera.

So langsam verbaut sich Nokia damit seinen Ruf, nach der Keynote von Stephen Elop und Steve Ballmer hieß es noch, dass Nokia ja so gute Hardware verbaut und lediglich ein Problem mit der Software hat. Wo ist diese „gute Hardware“? Der Wechsel von Carl-Zeiss zu günstigeren EDoF-Modulen bei der Kamera ist es nicht. Verarbeitung? Ja, die ist sehr gut, doch wenn ich mir die allgemeine Meinung zum X7 anschaue, dann ist auch Design keine Stärke mehr von Nokia.

Jetzt kommen natürlich wieder die Symbian-User und sagen: Das reicht doch auch für Symbian, das OS braucht nicht so viel Leistung wie Android und iOS. Stimmt nur indirekt. Ich glaube 512 MB RAM und ein Prozessor mit 1 Ghz Leistung würden einem N8 auch ganz gut tun, es würde vor allem mehr Möglichkeiten für Entwickler (vor allem von Spielen) öffnen. Doch man setzt auf altbewährtes, stattdessen verspricht man lieber, dass es in Zukunft Geräte mit so einer Hardware geben wird. Vermutlich dann, wenn die ersten Android-Smartphones mit Quad-Core angekündigt werden.

Eins steht fest, Symbian ist zwar sehr stromsparend und benötigt auch weniger Leistung, man könnte es aber auch entsprechend aufbohren und an die neuste Hardware anpassen, das würde sich aber negativ auf einen anderen Faktor ausüben: Den Preis. Das Nokia X7 wird in Deutschland zum Beispiel zu einem Preis von ca 450 Euro auf den Markt kommen, nach ein paar Wochen kann man es also für 380-400 Euro bei Amazon und Co kaufen.

Würde man jedoch bessere Hardware einbauen, dann wäre es teurer und würde in einer Preisliga der 500 Euro Smartphones spielen und bis zum Release wäre es dann in der Preisliga vom Samsung Galaxy SII, LG Optimus Speed oder irgendeinem anderen Highend-Androiden. Mehr muss man dazu glaube ich nicht sagen.

Was macht man also, um „alte“ Hardware, die man im letzten Jahr geplant hat und die im Hinblick auf Windows Phone und den Fortschritt von Android und iOS zum Release schon zum alten Eisen gehört? Richtig, man drückt das Gerät auf einen günstigen Preis und ich würde jede Wette eingehen, dass wir einen Monat nach dem das X7 auf dem Markt ist ein paar „hippe“ und „freshe“ Werbekampagnen mit Facebook- und Twitter-Icons sehen werden. Dazu ein paar laute Beats in Werbeclips und Fokus auf Musik, schon haben wir eine perfekte Zielgruppe.

Ihr seht also, auch diese Geräte werden sich verkaufen. Nokia hat nach all den Jahren Erfahrung in dieser Kategorie und diese ist logischerweise auch noch wesentlich lukrativer, als der ganz teure Highend-Markt. Doch nach teuren Androiden und dem iPhone bekommt Nokia so langsam auch in dieser Kategorie Probleme, das Wachstum von Android in der Mittelklasse ist einfach enorm groß und durch neue Geräte alle paar Wochen/Monate sinken auch die Preise der alten sehr schnell.

Es ist eigentlich schon traurig, dass noch nicht mal die größten sozialen Netzwerke wie Facebook oder Twitter es für nötig betrachten eine offizielle App für Symbian zu entwickeln und sogar auf ein ganz neues OS mit deutlich weniger Reichweite wie Windows Phone 7 setzen und hier zum Start eine App im entsprechenden Marketplace hatten. Ein OS ohne relevanten Marktanteil. Natürlich ist hier wohl auch ein „bisschen“ Geld von Microsoft geflossen .Jedoch zu Recht, man muss nur wissen, wie man es einsetzt, um ein OS zu vermarkten.

Ich glaube ja nicht mehr daran, dass mich Nokia in den Übergangsjahren zu (nennen wir es mal) Windows Phone 8 irgendwie überraschen kann. Auch nicht Symbian Anna, Berta oder wie sie heißen mögen – Updates, die längst überfällig sind und Symbian nur zur Konkurrenz aufschließen lassen, aber diese nicht mehr überholen werden. Symbian war einst ein Vorreiter und Geräte wie das N95, N82 und Co. wurden gefeiert und haben sich wie geschnitten Brot verkauft, Symbian zu einem modernen OS für Touchscreens umzubauen hat man aber in Finnland nicht hinbekommen. Die Gründe dafür sind mittlerweile eigentlich auch egal.

Alternative? Was wurde über Windows Phone 7 geschimpft und ich kann das auch verstehen, zum aktuellen Zeitpunkt würde ich sogar Symbian gegenüber Windows Phone 7 vorziehen. Das Problem ist eben, dass keiner weiß, wie sich das OS weiterentwickelt und wie dann das erste Smartphone von Nokia aussehen wird. Die erste Generation von Windows Phones ist zwar schick und hat ein neues UI, es fehlen aber viele Grundfunktionen in einem Smartphone.

Die einzige Alternative, die zum aktuellen Zeitpunkt glaube ich jeden glücklich gemacht hätte: Ein Android-Smartphone von Nokia, aktuelle Hardware, Geräte die das E7 oder N8 und dazu eine Mischung aus Ovi Diensten und vielleicht eine eigene Ovi-Oberfläche (ähnlich TouchWiz oder HTC Sense). Nokia hat sich jedoch für einen anderen Weg entschieden, der auf lange Sicht vielleicht auch lukrativer für das Unternehmen ist, das wird sich aber erst zeigen und 2011 wird wieder ohne eine Überraschung von Nokia vorbeiziehen, in der Hersteller wie HTC, Samsung oder Sony Ericsson diese Schwäche ausnutzen und Google zu einem noch größeren Wachstum von Android verhelfen.

Die Hoffnung auf MeeGo habe ich mittlerweile aufgegeben, egal ob N9 oder Tablet, sollten die Finnen wirklich etwas großes in der Mache haben, dann wird das sowieso frühestens Ende des Jahres oder Anfang 2012 erhältlich sein und bis dahin befinden wir uns auch bei Android, iOS und anderen Oberflächen mal wieder in einer neuen Generation.

Bildquelle: komorko

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.