macOS-Papierkorb automatisch nach 30 Tagen leeren

Schon seit Jahren habe ich das Verhalten des Papierkorbs so eingestellt, dass die Dateien automatisch sofort gelöscht werden und der Papierkorb sozusagen deaktiviert ist.

Das kommt noch von den guten alten Zeiten, als der Festplattenspeicherplatz unglaublich teuer war, und ein 20 GB großer Papierkorb mal eben unglaublich viel Plattenspeicher weggenommen hat. Mittlerweile haben die Rechner oft schon TB große Festplatten verbaut und so kann der Papierkorb auch gern mal einige Daten bunkern. Doch auch das ist irgendwann mal nervig und man muss manuell die Daten aus dem Papierkorb werfen.

Unter macOS gibt es hier eine nützliche Option, die über den Finder aufgerufen wird:

  • Finder starten
  • Einstellungen öffnen
  • Reiter Erweitert öffnen
  • Funktion Objekte nach 30 Tagen aus dem Papierkorb löschen auswählen

Damit habt ihr im Grunde beide Probleme beseitigt. Zum einen kann eine aus Versehen gelöschte Datei wieder von den Toten erweckt werden und zum anderen wird die Platte nicht zu sehr mit Müll vollgestopft, weil die einzelnen Daten eben nach einem Monat entsorgt werden.

Natürlich könnt ihr dabei auch weiterhin jederzeit den Papierkorb manuell löschen.

Für Windows-User wäre mir weiterhin mit Bord-Mitteln nur das Löschen nach einer bestimmten Größe des Papierkorbs (rechte Maustaste -> Eigenschaften des Papierkorbs) bekannt. Habt ihr andere Lösungen parat?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.