Meinungsmacher, nehmt die iPhone-Brille ab!

Bei meiner morgendlichen Lektüre bin ich über einen Artikel bei t3n.de gestopert, dieser nennt sich „Googles Smartphone ist keine Revolution, sagt jedenfalls Engadget“. Aha, also manchmal frage ich mich wirklich was in den Köpfen der Top-Blogger von Engadget oder ähnlichen Medien vorgeht. Ich habe bereits am Wochenende über den Engadget-Nexus-One-Test geschrieben und bis auf das Video und die Fotoserie war auch nicht viel aus dem Geschriebenen zu holen. Keine Infos, welche man sich nicht auch ohne Nexus One in der Hand hätte zusammreimen können.

Das Ganze gipfelt dann im Artikel von Engadget Deutschland, dort heißt es z.B. „es ist deutlich schneller als die Konkurrenz von Motorola, aber sooo viel schneller dann auch wieder nicht.“. Wer den original Artikel gelesen hat, weiß was gemeint ist, den deutschen Kollegen sollte wohl jemand mal das Wort „deutlich“ erklären.

Ist das Ziel wirklich nur noch Content zu produzieren ohne wirklich auf den Inhalt zu achten? Ich bin oftmals keinen Deut besser, auch ich tippe ab und übersetzte oftmals US-Neuigkeiten aber mich bezahlt keiner dafür, Hobby vs. Redaktion, gibt es da einen Unterschied? Ich denke ja.

Um auf den Artikel auf t3n.de zurückzukommen. Das Nexus One ist also keine Revolution, mal abgesehen von der Definition von Revolution, hat dies doch niemand ernsthaft erwartet, oder? War das iPhone 3G oder 3GS eine Revolution? Nein, es war eine überfällige Weiterentwicklung, es wurden viele Funktionen hinzugefügt, welche bei anderen Smartphones längst selbstverständlich waren.

Jetzt bringt Google ein von HTC produziertes Android-Smartphone auf den Markt und manchen fällt nichts besseres ein als zu sagen, dass es keine Revolution ist? Was hätte Google machen sollen? Android 2.0 in den Müll werfen und ein komplett neues System aufsetzten, nur damit es nicht ausschaut wie eine Weiterentwicklung.

Leute das Nexus One hat ein 3,7 Zoll AMOLED-Display mit WVGA-Auflösung, davon kann das iPhone nur träumen, 512MB RAM und 1GHz Snapdragon-Prozessor sind keine Revolution? Schaut euch doch mal auf dem Handy-Markt um, welche Geräte bieten diese Leistung und sind trotzdem gut bedienbar? Das iPhone muss sich an seine Apps klammern, weil es mit der Hardware schon länger nicht mehr überzeugen kann.

Mir geht es hier nicht um Pro-Android oder generell gegen das iPhone, mir geht es um die Medien und die Wahrnehmung dieser in der Öffentlichkeit. Ich würde mal einfach so behaupten 90% der Endbenutzer haben keinen Plan was AMOLED und Snapdragon ist aber Sie lesen Artikel wie „… keine Revolution“ oder anders ausgedrückt, „kommt wieder nicht an das iPhone ran“.

Vor dem iPhone wurden Handys noch anhand der technischen Daten verglichen, ich hoffe dies wird nicht ganz vergessen.

Was meint Ihr?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung