Microsoft HealthVault: Die Online-Gesundheitsplattform startet in Deutschland

Microsoft möchte in Kooperation mit Siemens eine geschützte Online-Patientenakte anbieten. Unter dem Pseudonym Microsoft HealthVault (Gesundheits Tresor) ist der Dienst schon seit einiger Zeit in den USA etabliert und dort bieten mittlerweile über 150 Unternehmen Anwendungen für die HealthVault-Plattform an. Die vom Patienten selbst erstellte Online-Akte soll dazu dienen, Daten, Befunde etc. einspeichern zu können, um diese dann weiteren Ärzten problemlos zur Verfügung stellen zu können.

Gerade bei chronischen Erkrankungen soll auch das Protokollieren auf diese Art erleichtert werden. Nutzt man also ein von HealthVault zertifiziertes bzw. unterstütztes Gerät, werden die gesammelten Daten (bei Diabetes beispielsweise) auf Wunsch direkt mit der Cloud synchronisiert. Die gespeicherten Daten können dann beispielsweise bei einem Notfall während eines Auslandsaufenthalts auch in der jeweiligen Landessprache abgerufen werden.

An den Punkt Sicherheit wurde natürlich auch gedacht, und so sind natürlich alle Daten passwortgeschützt und verschlüsselt auf externen Servern gespeichert. Auch Google hatte zeitweise einen Test mit dem Dienst Google Health gestartet, welcher aber mittlerweile beendet wurde.

Würdet ihr euren Krankheitsverlauf online in einer großen Datenbank speichern? Verschlüsselung hin- oder her?

[lightbutton link=“http://www.microsoft.com/de-de/healthvault/default.aspx“]Zu Microsoft HealthVault[/lightbutton]

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.