Microsoft legt Beschwerde bei der EU Kommission gegen Google & Motorola ein

Microsoft legt Beschwerde bei der EU Kommission gegen Google & Motorola ein und das aus einem einfachen Grund. Man behauptet, Motorola möchte den Verkauf von Windows-Computern und der Xbox verhindert, da diese in der Lage sind Online-Videos wiederzugeben, in dem sie sich drahtlos mit dem Internet verbinden.

Ich stecke ehrlich gesagt nicht so in der Materie, da Online-Videos und die Technologie dahinter nicht mein Fachgebiet sind, die Ausführungen von Microsoft klingen aber zumindest interessant. Man gibt an, dass man sich in der Industrie vor Jahren auf eine faire Nutzung von Patenten zur drahtlosen Übertragung von Daten und Wiedergabe von Videos geeinigt hat, Motorola sich aber jetzt nicht mehr daran hält und der neue Eigentümer Google daran wohl nichts ändern will.

Motorola verlangt anscheinend, dass Microsoft entsprechende Produkte vom Markt nimmt, die Funktionen zur Videowiedergabe und drahtlosen Verbindung entfernt, oder Motorola-Patente lizenziert. Für einen 1000 Dollar Laptop verlangt Motorola satte 22,50 Dollar, um 50 Patente, die sich im Videostandard H.264 befinden zu lizenzieren. Ich arbeite mich jetzt mal etwas in das Thema ein, bis dahin könnt ihr den (englischen) Beitrag von Microsoft zu diesem Thema lesen: Google: Please Don’t Kill Video on the Web.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.