Neue 5G-Router von TP-Link, Razer und Linksys

Linksys 5g Mobile Router

Eine ganze Reihe von Herstellern hat die Messe CES in Las Vegas genutzt, um Router und Modems für die neue Mobilfunk-Generation 5G vorzustellen. Netgear hat zum Beispiel den mobilen 5G-Hotspot Nighthawk M5 gezeigt, doch auch TP-Link, Razer und Linksys haben Neuheiten mitgebracht.

Razer Sila 5G-Router

Razer fokussiert sich vorrangig auf Produkte für den Gaming-Bereich. Auf der CES hat das Unternehmen nun einen 5G-Router mit dem Modellnamen “Sila 5G” vorgestellt. Der Fokus liegt bei der stationären Nutzung, dank integriertem Akku ist der Razer Sila 5G aber auch als mobiler 5G-Hotspot nutzbar. Als Modem kommt ein Qualcomm Snapdragon X55 zum Einsatz.

Auf der Rückseite bietet der Razer Sila 5G drei Gigabit-LAN-Anschlüsse, einen 2,5 GBit/s LAN-Anschluss und einen USB 3.0 Port. Außerdem gibt es natürlich einen Schacht für die SIM-Karte. Drahtlos könnnen Endgeräte via WiFi 6 mit dem Router verbunden werden.

Der R

Der Razer Sila 5G-Router. Bild: Razer.

Vorerst handelt es sich bei dem Gerät laut Razer um ein Konzept, ob der Router wirklich auf den Markt kommt, ist daher ungewiss. Die technischen Daten klingen aber in jedem Fall interessant.

TP-Link Deco 5G Home-Router

Der Netzwerk-Hersteller TP-Link hat auf der CES mit dem Deco 5G Home-Router sein erstes Gerät mit integriertem 5G-Modem gezeigt. Es handelt sich um einen Router für die stationäre Nutzung, ein Akku für den mobilen Einsatz ist nicht integriert worden. Neben 5G wird auch die 4G/LTE-Mobilfunktechnik unterstützt.

Welcher Hersteller das 5G-Modem im TP-Link Deco 5G-Router liefert, ist nicht bekannt. Die maximale 5G-Geschwindigkeit soll bei bis zu 2,33 GBit/s liegen. Der TP-Link Deco 5G-Router verfügt über einen 2,5 Gbit/s RJ45 LAN-Anschluss sowie zusätzlich über einen Gigabit LAN-Anschluss. Drahtlos kann der Nutzer mit WiFi 6 Geschwindigkeiten von bis zu 4,8 GBit/s nutzen.

Tp Link Deco 5g Router

Der TP-Link Deco 5G-Router. Bild: TP-Link.

Eine Besonderheit ist die integrierte Telefonie-Funktion. Bei Bedarf kann man sogar via VoLTE über das Mobilfunknetz telefonieren, ansonsten lässt sich natürlich auch jeder gängige VoIP-Zugang einrichten.

Wann der TP-Link Deco 5G-Router in Deutschland auf den Markt kommt und was er kosten wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Linksys: 5G-Modem in diversen Modellen

Unter der Marke Linksys möchte das Unternehmen Belkin International diverse Produkte mit 5G-Modem veröffentlichen. Im Vergleich zu den anderen Herstellern hat Linksys die meisten 5G-Produkte vorgestellt, jedoch gleichzeitig auch die wenigsten Details zu den Geräten mitgeteilt.

Der mobile 5G-Hotspot von Linksys (siehe Titelbild ganz oben) kommt in einem schlichten grauen Kunststoffgehäuse ohne Display daher. Lediglich ein paar LEDs sind vorhanden, um den Gerätestatus anzuzeigen. Neben 5G-Technologie verspricht der Hersteller auch WiFi 6 sowie einen USB-Port mit schneller Auflade-Möglichkeit. Abwärtskompatibilität zu LTE ist ebenfalls gewährleistet.

Das Linksys 5G-Modem ist ein weiteres neues Gerät. Es kommt ohne integriertes WLAN und soll ideal als Ergänzung für bestehende Netzwerke geeignet sein. Linksys bewirbt in diesem Zusammenhang sein Velop Mesh-System, welches man mit dem 5G-Modem erweitern könnte.

Linksys 5g Modem

Das Linksys 5G-Modem. Bild: Linksys.

Wer einen stationären 5G-Router mit integriertem WLAN sucht, könnte mit dem Linksys Velop 5G Mesh-Gateway glücklich werden. Dieses Gerät kombiniert das 5G-Modem mit einem modernen WLAN-Router und kann ebenfalls in das Velop Mesh System eingebunden werden.

Das letzte neue 5G-Gerät von Netgear ist ein 5G Outdoor-Router. Das einzige technische Detail, welches Netgear zu diesem Gerät mitteilt, ist der 10 GBit/s LAN-Port, welcher die Verbindung zum Heimnetz herstellt.

Die Linksys 5G-Produkte sollen ab dem Frühjahr 2020 erhältlich sein. Ob alle Produkte auch in Deutschland verkauft werden sollen und zu welchen Preisen, wurde noch nicht mitgeteilt.

Beitrag teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.