Nexus 6P Akku-Problematik: Mein Leidensweg mit dem Google-Smartphone

[Gastbeitrag, Updates unten im Beitrag] Seit 4.Dezember 2015, also etwas über ein Jahr, bin ich Besitzer eines Nexus 6P aus dem Hause Google, hergestellt durch Huawei. Ohne jeden Zweifel ein tolles Handy, mit einer tollen Kamera und des weiteren so wie ich finde einer auch anschaulichen Hardware-Spezifikation und Gesamtperformance. Zum damaligen Zeitpunkt des Kaufes, das Google-Flaggschiff.

Hinzu kommt noch das oftmals so hervorgehobene Feature mit den privilegierten Updates für Nexus Modelle durch Google, da das Gerät aus dem Hause in Mountain View ja den Name Google Nexus 6P trägt. Doch damit kommen wir zum eigentlichen Problem an der ganzen Geschichte…

Android Nougat und die Akku-Problematik

Nach dem Update auf die Android Version 7 (Nougat), kam es in unregelmäßigen Abständen zum Herunterfahren des Gerätes bei unterschiedlichsten Ladungszuständen. Diese sind jedoch meist im unteren Drittel angesiedelt, so beispielsweise bei 32% Akkuladung oder 17% Akkuladung. Ohne jede Vorwarnung ging das Gerät einfach aus und ließ sich nur durch das Anschließen an eine externe Stromquelle wieder zum Leben erwecken.

Die ersten Male dachte ich mir noch nichts weiter dabei, doch als dieses Verhalten immer und immer wieder auftrat, gab ich in die Google Suche “Akku Problem Nexus 6P” ein, und siehe da ich stand und stehe nicht allein mit diesem Problem da. Mittlerweile füllt ein beachtlicher Thread im Android Open Source Project – Issue Tracker mit der Nummer 227849. In welchem Nutzer mehr oder weniger verärgert über das sich ähnelnde Verhalten berichten.

Soweit so gut. An dieser Stelle sei festgehalten, dass ich bis zum heutigen Tage mit dem unerwarteten Herunterfahren des Gerätes, in den zum Teil unpassendsten Situationen, zu kämpfen habe.

Support: Der Kampf gegen Windmühlen

Gekauft hatte ich mir das Gerät seiner Zeit bei Sparhandy. Also habe ich mich mit dem Kundenservice dort in Verbindung gesetzt und habe mein Problem geschildert.

Dann ging es erstmal wie folgt weiter …

  • Recht schnell kann die Antwort, dass es ein Software-Problem sei und Google dafür zuständig ist.
  • Google wiederum verwies auf den Hersteller des Gerätes, namentlich Huawei eine Anfrage dort blieb bislang ohne Antwort.
  • So habe ich mich wieder an Sparhandy, dem eigentlichen Verkäufer des Gerätes und in meinen Augen somit auch zuständig für das Problem, gewandt.
  • Nachdem ich einige Tage warten musste, kam die Antwort vom Kundenservice, ich möchte das Gerät doch bitte einschicken.

Gesagt, getan. Ich habe das Gerät eingeschickt und musste mich 4 Wochen gedulden, und so lange mit einem gammeligen Motorola xt912 begnügen, was natürlich suboptimal ist wenn man sein Business zum Großteil über das Smartphone erledigt.

Als ich das Gerät endlich zurück erhielt, war im beiliegenden Serviceblatt vermerkt, man habe ein Update auf die Version 7.1.1 durchgeführt. Jedoch hatte mein offensichtlich vergessen zu prüfen ob das Problem weiterhin besteht. Denn noch am selben Tage hatte ich den ersten “unforced close” zu verzeichnen. Begeisterung pur.

In meinem nächsten, nun sehr direkt gehaltenen, Anschreiben an Sparhandy prangerte ich den Zustand als unhaltbar an und verlangte ein adäquates Austauschgerät, Geld zurück, oder ein Angebot über ein neues Telefon bei dem ich unter Umständen eine etwas hinzu zahle, beispielsweise ein Google Pixel.

Doch, wenn man Akku Problem Nexus 6P derzeit in die Google Suche eingibt, gibt es auch Suchergebnisse mit der Überschrift Google Pixel offensichtlich auch vom Akku Problem betroffen. Was für mich in Zukunft wohl bedeuten wird, dass ich mir keine Hardware aus dem Hause Google mehr kaufen werde wenn man bei Problemen derartig im Regen stehen gelassen wird.

Ich habe mittlerweile auch schon in Betracht gezogen, die Sache einem Anwalt zu übergeben, da ich bei einem Gerät in dieser Preisklasse eine umfängliche Funktionalität erwarte und diese auch selbstverständlich ist. Wenn man jedoch nur zwei Drittel des Akkus für die Nutzung zur Verfügung hat, ist diese umfängliche Funktionalität nicht gegeben und das Gerät weist deutlich von den beim Verkauf angegebenen Spezifikationen ab.

Die Antwort auf meine letzte Intervention bei Sparhandy war dahingehend gehalten, dass ich mein Gerät doch bitte erneut einschicken soll. Vermutlich hat das irgendein Bot bearbeitet. :)

Servicewüste Deutschland? Arroganz von Google? Wer ist noch betroffen und vor allem, was würdet ihr nun tun?

Updates: So geht es weiter …

Status vom 20.02.17: Ich habe heute das Telefon vom „Service“ zurückerhalten. Diesmal war es nur eine Woche weg. Mit dem Hinweis darauf, dass der Fehler bekannt sei und Google wohl bald ein Update dafür bereitstellt (letzter Satz im Schreiben). Ich hätte es also gar nicht erst wegschicken brauchen.

Status vom 10.03.17: Akkukapazität/Stromaufnahme geprüft; Hauptplatine ausgetauscht mit neuer IMEI.

Status vom 13.03.17: Leider muss ich erleben, dass es auch nach der Reparatur (siehe Status vom 10.03.17, Austausch der Hauptplatine) weiterhin zu abruptem Abschalten des Telefons bei noch ausreichender Akkuladung kommt. :-(

Und nun? Die bitten tatsächlich, um eine vierte Übersendung des Gerätes. Mir kommt das langsam wie eine Art Zermürbungstaktik vor.

Zitat:

[…] Sie berufen sich auf Ihre Rechte im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung. Dabei gilt grundsätzlich: Als Ihr Händler sind wir im Rahmen Ihres gesetzlichen Gewährleistungsanspruches verpflichtet, Ihnen ein Gerät ohne Mangel zu liefern. Dieser Anspruch aus dem geschlossenen Kaufvertrag steht Ihnen für zwei Jahre zu.

Jedoch gibt es eine wesentliche Einschränkung. Während in den ersten sechs Monaten grundsätzlich angenommen wird, dass ein Fehler von Anfang an bestand und wir damit spätestens nach zwei erfolglosen Nachbesserungsversuchen (sprich: Reparaturen, aber keine nur-Softwareupdates) gegen ein neues Gerät tauschen, wechselt ab dem siebten Monat die Beweislast darüber auf Sie als Kunden.

Das möchten wir jetzt überprüfen. Dafür benötigen wir Ihr Gerät sowie die Belege über alle möglicherweise bereits erfolgten Reparaturen. Bitte beschreiben Sie den Fehler für unsere Spezialisten noch einmal so genau wie möglich.

Packen Sie alles gut zusammen und legen Sie bitte alles Original-Zubehör mit in den Karton. […]

Es handelt sich bei diesem Beitrag um einen Gastbeitrag. Der Autor ist Jens von secure-one.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.