Nokia C7 mit Symbian Anna und Nokia 701 mit Symbian Belle im Vergleich

Mit dem Nokia 701 wird Nokia in ein paar Wochen den offiziellen Nachfolger des Nokia C7 auf den Markt bringen, das Gerät wurde letzten Mittwoch offiziell vorgestellt und sieht dem Vorgänger zumindest optisch sehr ähnlich. Es gibt jedoch ein paar kleine Unterschiede wie zum Beispiel bei der Leistung, hier hat das 701 einen stärkeren Prozessor und mehr RAM unter der Haube, außerdem hat es im Gegensatz zum C7 kein Amoled-Display sondern ein IPS-Display mit Clear-Black-Technologie.

Die Gemeinsamkeiten sind aber vor allem Optisch da, die Kamera ist die gleiche und beide haben auch NFC mit an Board. Der größte Unterschied ist, zumindest bis das Update auch für das C7 erscheint, Symbian Belle. Nokia wird das 701 mit dem neusten Update auf den Markt bringen, während das C7 gerade erst Anna spendiert bekommen hat. Jade von SymbianWorld hat sich die beiden Geräte mal näher angeschaut und in einem Video miteinander verglichen, bedenkt aber auch, dass es sich beim 701 noch nicht um die finale Firmware handelt.

Video: Symbian Anna und Symbian Belle im Vergleich

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Bezahlen in Deutschland: Kleingeld punktet weiterhin in Fintech

backFlip 46/2019: Amazon Echo Spot eingestellt und Congstar Prepaid Datenpässe in backFlip

Huawei: US-Ausnahmeregelung für nur zwei Wochen geplant in Marktgeschehen

Huawei P20 Pro: EMUI 10 wird als Beta verteilt in Firmware & OS

Roborock S5 Max Robotersauger ausprobiert in Testberichte

Nuki bekommt Android-Widget und App-Shortcut in Smart Home

realPro Vorteilsprogramm startet bundesweit in Handel

Google Assistant: Ambient Mode für mehr Android-Smartphones in Dienste

EMUI 10: Huawei Mate 10 Pro mit Beta für Android 10 in Europa in Firmware & OS

Tesla und Volkswagen haben keine Pläne für Kooperation in Mobilität