Oculus Rift S mit Inside-Out-Tracking offiziell vorgestellt

Oculus Rift S

Oculus hat im Rahmen der GDC in San Francisco eine neue VR-Brille für den Einsatz am heimischen PC vorgestellt. Die Oculus Rift S beerbt die originale Oculus Rift und soll 450 Euro kosten.

Mit der Oculus Rift S wird in diesem Frühling eine verbesserte Variante der originalen Oculus Rift erscheinen. Für das neue Modell wurde die Auflösung der beiden Displays leicht auf 1.280 x 1.440 Pixel erhöht und auf LCD-Panels mit 80 Hz gewechselt. Oculus verspricht zudem ein minimal weiteres Sichtfeld und weniger Lichtreflexionen da nun verbesserte Linsen zum Einsatz kommen.

Inside-Out-Tracking macht Trackingkameras überflüssig

Neu ist an der Oculus Rift S insbesondere der Wechsel auf ein Inside-Out-Tracking, für das fünf Kameras verbaut werden. Auch ohne externe Trackingkameras kann die VR-Brille damit “in fast jeder beleuchteten Wohnumgebung” ihre Position im Raum bestimmen. Zudem wird auch die Entwicklung von Mixed Reality-Anwendungen unterstützt, da sich die schwarz-weißen Bilder der Kameras dank “Passthrough+” in das Bild integrieren lassen.

Leichte Verbesserungen soll es des Weiteren bei den Controllern (stabileres Tracking), dem Sound (integrierte Lautsprecher) und der Ergonomie der Oculus Rift S geben. Um Letzteres zu erreichen, wurden zentrale Design-Entscheidungen für das Headset zusammen mit Lenovo getroffen.

Oculus Rift S Controller

Im Frühling für 450 Euro erhältlich

Im Frühling soll die Oculus Rift S dann auf den Markt kommen und die originale Oculus Rift beerben. In den USA soll sie 399 US-Dollar kosten, der Preis für Europa wird 450 Euro betragen.

Quelle: Pressemitteilung per Mail


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um das Kommentarsystem nutzen zu können, musst du dem Einsatz von Cookies zustimmen.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.