OnePlus 3: Hotfix-Update auf OxygenOS 3.2.4 bringt weitere Bugs

Vor wenigen Tagen veröffentlichte OnePlus einen Hotfix-Patch für das OnePlus 3, der vor allem die auftretenden Auto-Reboot-Probleme beheben sollte. Wie sich nun herausstellte, scheint das Update auf OxygenOS 3.2.4 aber mindestens ebenso viele Bugs mitzubringen, wie es eigentlich beheben sollte.

Mit dem am Freitag veröffentlichten Update wollte sich OnePlus ursprünglich einigen Bugs annehmen, teilweise machte man jedoch mehr kaputt, als man eigentlich verbessern wollte. So scheint der Auto-Reboot-Bug zwar nun verschwunden zu sein, dafür beschweren sich viele Besitzer des Smartphones über weitere Fehler, die ihnen in der alltäglichen Nutzung auffallen.

Für uns in Deutschland nicht weiter von Bedeutung ist der Ausfall von Android Pay, alle anderen Probleme dürften aber auch die Nutzer hierzulande erfahren. Beispielsweise soll der Autofokus der Frontkamera nicht mehr richtig funktionieren und der Energiesparmodus Doze verschluckt Benachrichtigungen. Außerdem klinkt sich das Smartphone der Chinesen nach dem Update deutlich häufiger aus dem LTE-Netz aus, um daraufhin in 3G oder sogar 2G merkbar geringere Downloadgeschwindigkeiten zu bieten.

Da OnePlus das OnePlus 3 sowieso noch mit dem Anfang des Monats veröffentlichten Google Sicherheitspatch gegen die Quadrooter-Lücke versorgen muss, bleibt zu hoffen, dass das chinesische Unternehmen schon bald ein weiteres Update bereitstellen wird – dann hoffentlich ohne weitere Bugs.

Quelle: OnePlus via: GSMArena

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.